Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 07.06.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Liebe ist des Gesetzes Erfüllung

Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung.

Römer 13,10

Lasst uns stets aus freien Trieben
aufrichtig von Herzen Lieben!
Dies ist allein was wirklich zählt -
nicht Ruhm, Gesundheit oder Geld!

Frage: Was hat eigentlich wahren, bleibenden Wert?

Tipp: Viele Menschen schuften sich für mehr Geld und Wohlstand ab – und dann wird es z.B. gestohlen (Matth. 6,19)! Ist es Gesundheit? Nach Hebräer 9,27 ist es dem Menschen bestimmt einmal zu sterben, danach aber das Gericht! Gesundheit und irdisches Leben ist vergänglich! Ist es Ruhm und Ehre? Z.B. einem Hitler wurde damals euphorisch zugejubelt - heute ist er ein Sinnbild für das Böse! Ruhm und Ehre bei Menschen ist zeitgeistabhängig und von begrenzter Dauer! Es gibt aber etwas, dass hier Segen wirkt, in alle Ewigkeit von Wert ist und sogar die Himmelstüren für das ewige Leben öffnet: Die Liebe!!! Nach Judas 1,21 werden diejenigen, die in der Liebe zu Gott bleiben, ewiges Leben haben! Auch heißt es in 1. Joh. 4,16: „Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.“ Wie herrlich! Lasst uns 1. Joh. 4,19 daher fleißig befolgen: „Lasst uns lieben, denn Er (Gott) hat uns zuerst geliebt!“

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Gott will unsere Liebe


Gott liebt uns Menschen; deshalb sind die Gebote der Gottes- und der Nächstenliebe nicht nur gleich wichtig, sondern sie bedingen einander: Ohne Gottesliebe keine Nächstenliebe und ohne Nächstenliebe keine Gottesliebe. Diese Liebe ist aber kein hypothetisches, keine theorethisches Gedankengebilde, das seinen Platz allenfalls in den philosophischen Fakultäten unserer Universitäten hat, sondern sie ist ganz praktisch. Diese Liebe wendet sich den Menschen zu, sie sieht die Not, sie wendet sich dem Leidenden zu wie sich einst der Samariter aus dem Gleichnis dem Verwundeten zuwandte.

Auch Jakobus zeigt uns in seinem Brief, dass es unmöglich ist, Barmherzigkeit zu empfangen, wenn man sie nicht geübt hat; bei ihm heißt es deshalb:

Denn das Gericht ist unbarmherzig gegen den, der keine Barmherzigkeit geübt hat; die Barmherzigkeit aber rühmt sich wider das Gericht. Was hilft es, meine Brüder, wenn jemand sagt, er habe Glauben, dabei aber keine Werke hat? Kann ihn denn der Glaube retten?......

Jakobus 2, 13-26 (Schlachter 1951)

Und schon der Prophet Hosea sprach in Kapitel 6, Vers 6: Ich habe Lust an der Liebe und nicht am Opfer, an der Erkenntnis Gottes und nicht am Brandopfer."
Und Paulus erklärt in seinem 1. Brief an die Korinther, Kapitel 13, Verse 1 bis 13:

Wenn ich mit Menschen und Engelzungen rede, aber keine Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. Und wenn ich weissagen kann und alle Geheimnisse weiß und alle Erkenntnis habe, und wenn ich allen Glauben besitze, so daß ich Berge versetze, habe aber keine Liebe, so bin ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe austeile und meinen Leib hergebe, damit ich verbrannt werde, habe aber keine Liebe, so nützt es mir nichts!......

1.Korinther 13, 1-13 (Schlachter 1951)

Das war schon eine Forderung zu Zeiten des Exodus, als die Hebräer selbst einen schweren Weg vor sich hatten. Gott sprach zu ihnen:

"Wer den Göttern opfert und nicht dem Herrn allein, der soll in den Bann getan werden. 21 Den Fremdling sollst du nicht bedrängen noch bedrücken; denn ihr seid auch Fremdlinge gewesen in Ägyptenland. Ihr sollt keine Witwen noch Waisen bedrücken. Wirst du sie dennoch bedrücken und sie schreien zu mir, so werde ich ihr Schreien gewiß erhören,.......

2. Mose 22, 20-26 (Schlachter 1951)

Jesus nennt die Bedürftigen, die Gestrandeten die Geringsten Seiner Brüder, und das, was man ihnen tut, wertet er so, als wäre es ihm getan; so heißt es:

Wenn aber des Menschen Sohn in seiner Herrlichkeit kommen wird und alle heiligen Engel mit ihm, dann wird er sitzen auf dem Throne seiner Herrlichkeit; und vor ihm werden alle Völker versammelt werden, und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirt die Schafe von den Böcken scheidet,.......

Matthäus 25, 31-46 (Schlachter 1951)

Auf diesem Hintergrund ist die Aussage verständlich: "Wer dem Geringen Gewalt tut, lästert dessen Schöpfer; aber wer sich des Armen erbarmt, der ehrt Gott." (Sprüche 14, 30)

Für Gott ist ein Fasten nur dann sinnvoll, wenn es aus Gottes- und Nächstenliebe heraus geschieht. Ein vor Gott gerechtes Fasten ist nicht ein Heilfasten, das wir in einem Wellness-Hotel durchführen, um uns selbst wohl zu fühlen. Auch ein rituelles Fasten bringt uns nichts, wenn es keinen Bezug hat zu dem lebendigen Gott, wenn es nicht aus der Gottes- und der daraus resultierenden Nächstenliebe kommt. Ein Fasten, das wie einst bei den Pharisäern nur als Pflichtübung verstanden wird, ist kein wirkliches, vor Gott wohlgefälliges Fasten. So heißt es:

Ist nicht das ein Fasten, wie ich es liebe: daß ihr ungerechte Fesseln öffnet, daß ihr die Knoten des Joches löset, daß ihr die Bedrängten freilasset und jegliches Joch wegreißet, daß du dem Hungrigen dein Brot brichst und arme Verfolgte in dein Haus führst, daß, wenn du einen Nackten siehst, du ihn bekleidest und deinem Fleische dich nicht entziehst?........

Jesaja 58, 6-12 (Schlachter 1951)

Nur in der Gottes- und Nächstenliebe bestätigt sich unser Glaube, er wird sichtbar. Ein Glaube an Jesus Christus ist ohne Werke, ohne Barmherzigkeit undenkbar. Dazu bedarf es keiner vermeintlich großen Heldentaten; wir müssen keine neue Heilsarmee gründen wie William Booth, wir müssen keine Stiftung ins Leben rufen, wir müssen keine neue Wohlfahrtsorganisation auf die Beine stellen, solange Gott uns nicht dazu berufen hat. Wir können diese Organisationen aber im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen. Wenn wir zugleich mit offenen Augen durch diese Welt gehen, dann nehmen wir ebenfalls sehr viele Möglichkeiten wahr, wie wir tätig Gottes- und Nächstenliebe üben können: Bestimmt haben wir die Gelegenheit, einen kranken Kollegen zu besuchen, der alten Nachbarin bei Besorgungen zu helfen, einen Trauernden trösten.
Die Liebe ist das vornehmste aller Gebote. Daher sagt Jesus:

Als nun die Pharisäer hörten, daß er den Sadduzäern den Mund gestopft, versammelten sie sich; und einer von ihnen, ein Schriftgelehrter, versuchte ihn und sprach: Meister, welches ist das größte Gebot im Gesetz? Jesus sprach zu ihm: «Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Gemüt.»........

Matthäus 22, 34-40 (Schlachter 1951)

Paulus schrieb dazu:

Seid niemand etwas schuldig, als daß ihr einander liebet; denn wer den andern liebt, hat das Gesetz erfüllt. Denn die Forderung: «Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, laß dich nicht gelüsten» (und welches andere Gebot noch sei), wird zusammengefaßt in diesem Wort: «Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!» Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses; so ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung.

Römer 13, 8-10 (Schlachter 1951)

Wer liebt, erfüllt also Gottes wunderbare und vollkommene Gebote; deshalb sagt Jesus in Johannes 14, 23: "Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen."
Diese Liebe tut die Dinge, um Gott selbst eine Freude zu machen, also weder aus Berechnung noch aus Pflicht. Liebe hält Gottes Gebote aus Überzeugung. Damit werden sie leicht. Ein Liebespaar empfindet es ja auch nicht als Opfer, wenn es Zeit miteinander verbringt, wenn man dem Anderen eine Freude macht, sei sie groß oder klein. Das ist ähnlich wie beim Muttertag: Wer seine Mutter liebt und ihr an diesem Tag eine Freude machen möchte, erledigt für sie die anfallenden Arbeiten und sagt nicht: "Heute musst du nichts tun, mach es morgen!" Auch wenn dieser Satz sehr witzig klingt, so hat er doch einen tiefen, vielsagenden Hintergrund. Ja, wer hierüber nachdenkt, ob derjenige, der nach dieser Devise handelt, wirklich seine Mutter liebt, wird zu dem Schluss kommen, dass mit einer solchen Mutterliebe nicht viel Staat zu machen ist.

Das ist auch bei der Gottesliebe so: Es ist keine wirkliche Gottesliebe, wenn wir nur Gebetszeit machen, wenn wir nur den sonntäglichen Gottesdienstbesuch abstatten, wenn wir nur den Bibelkreis regelmäßig besuchen. Sicher: Alle diese Dinge sind sehr wichtig, und sie gehören dazu wie das tägliche Brot. Aber Christ ist man nicht nur während den Gottesdienstzeiten am Sonntag oder dem Bibelabend, sondern ständig. Und was nützt die beste Predigt, die beste Bibelkenntnis, wenn sie nicht umgesetzt wird. Es macht nicht wirklich Sinn, die Zehn Gebote auswendig zu kennen und sie dennoch nicht zu halten.

Ich interpretiere gerne biblische Texte, aber die beste Interpretation des Gotteswortes ist die liebevolle Umsetzung in die Tat.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Nächstenliebe)
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: Nächstenliebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Nächstenliebe)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: Christlicher Glaube)
Der HERR ist wahrhaftig auferstanden! (Themenbereich: Christlicher Glaube)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Der barmherzige Samariter - ein Vorbild (Themenbereich: Nächstenliebe)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Nächstenliebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nächstenliebe
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Glauben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um?

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zur Info

ENDLICH! ZDF bestätigte die dubiosen Machenschaften der Bill & Melinda Gates Stiftung

Was hat es mit ID2020 auf sich?

‘Wann ist die Entrückung?’ ist die falsche Frage

Lobeshymne an alle Aufklärer der Corona Zeit

Schluss mit Starrsinn in der Corona-Politik! BILD-Chef-Kommentar

Me, Myself and Media 57 – And the winner is…Bill Gates!

Biologe zu Bill Gates und Covid-19: RNA-Impfstoffe als globale Bedrohung

Die Wahrheit über Microsoft. Werbung mit Satanisten

Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19

Wutrede eines Arztes gegen Spahnmerkel, Wieler, RKI und viele andere Koryphäen

Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Arzt aus Hamburg zu Corona

Corona 43 - Ein vertrauliches Papier aus dem BMI, Aufruf von Kinderärzten, Suizide wegen Corona

Pharmalobby beherrscht die Politik

Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Coronavirus war geplant! - Prof. Dr. Walter Veith & Ernst Wolff

Neue Weltordnung 2020

Profiteure der Angst - arte Dokumentation 2009

Robert F. Kennedys Aussagen zu Bill Gates extrem unheilvoller “Besessenheit” von Impfstoffen und Massenimpfungen

Fachanwältin für Medizinrecht zu verfassungswidrigem Shutdown / größtem Rechtsskandal

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6