Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 29.05.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wer von seinem verkehrten Weg der Sündensklaverei umkehrt, und Gott, den Erbarmer, anruft, der erfährt Vergebung.

Der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter von seinen Gedanken und bekehre sich zum HERRN, so wird er sich seiner erbarmen, und zu unserm Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung.

Jesaja 55,7

Mein Gott, wer ist wie Du so groß?
Du lässt die Deinen nie mehr los.
Du willst uns immer tragen,
auch dann, wenn wir versagen.

Frage: Brauchen wir alle Vergebung?

Vorschlag: Ja. Die Bibel lehrt in Römer 3,23: Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten, und werden ohne Verdienst gerecht aus Seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist. Seit dem Sündenfall der ersten Menschen sind alle Menschen schuldig vor Gott. Das Urteil Gottes über die Sünde ist ewige Trennung von Gott, die Verdammnis. Aber Jesus Christus ist in diese Welt gekommen um zu retten, was verloren ist. Jeder, der an Jesus glaubt und ihm dienen will, wird nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben. (Johannes 3,16). Lasst uns darum zum Retter eilen, Ihn um Vergebung bitten, und glaubend Jesus nachfolgen. Beim Herrn ist viel Vergebung!

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Wir sollen ein heiliges Volk sein!



Und ihr sollt mir ein priesterlich Königreich und ein heiliges Volk sein. Das sind die Worte, die du den Kindern Israel sagen sollst.

2. Mose 19, 6 (Luther 1912)


Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist.

Matthäus 5, 48 (Luther 1912)

Gott fordert von uns, ein heiliges Volk zu sein, ein Königreich von Priestern. Das ist ein hoher Anspruch: Könige, die ihr Amt ernst nahmen und nehmen, wussten und wissen, dass sie zum Wohle ihrer Untertanen handeln müssen; sie kennen also die Verantwortung eines solchen Amtes. Als Priester geht diese Verantwortung über die rein vitalen Interessen dieses Lebens hinaus: Wenn Gott von uns Priesterschaft einfordert, dann sagt er uns damit, dass wir eine sehr große Verantwortung um die Menschen um uns herum haben und darum, ob sie gerettet werden oder nicht. Sicher: Wir können niemandem die ganz persönliche Entscheidung für oder gegen Jesus abnehmen, auch unseren Kindern, Neffen und Enkeln nicht, doch wir sind dafür verantwortlich, ob wir das Evangelium ausbreiten oder nicht.

Anders ausgedrückt: Auch als Laien haben wir die Pflicht, das Evangelium auszubreiten: Wir sind entweder Missionare oder Missionsfeld. Gleichzeitig sind wir mitverantwortlich dafür, ob sich Neubekehrte in unseren Reihen aufgenommen werden, darin ihre geistliche Heimat finden und im Glauben an Christus Jesus wachsen und reifen. Gott verlangt von uns also, dass wir Könige und Priester sind, also nicht nur Konsumenten Seines Wortes, sondern dessen Täter. Wir sind also nicht dazu berufen, lediglich in der Kirchenbank oder im Bibelkreis das Wort Gottes zu hören, sondern es auch zu tun. Wir sind also nicht nur Zuhörer wie vor dem Radio oder einem Kassettenrecorder, einem Plattenspieler oder einem CD-Player, sondern wir sind dazu berufen, nach unseren Möglichkeiten mitzumachen und mitzugestalten.

Um dies glaubwürdig tun zu können, dürfen wir nicht einfach so fahrig dahin leben wie die Welt: Wenn es bei uns im Leben keinen Unterschied zur Welt gibt, hat die Welt keinen Grund, uns zu beachten oder sich gar auf uns einzulassen. Zudem wird unsere Rede unglaubwürdig, wenn wir zwar von Wahrheit sprechen, aber lügen und betrügen, dass sich die Balken nicht nur biegen, sondern sogar zerbersten. Es ist kontraproduktiv, wenn wir von Friedfertigkeit und Sanftmut reden, wir aber nach dem Motto handeln: "Bloß keinen Streit vermeiden!" und Prozesse anfangen nur um des Prozessierens willen. Man nimmt es keinem Menschen ab, wenn er von Nächstenliebe spricht, aber ganz bewusst jede Not übersieht, um bloß nicht reagieren zu müssen.

Dies meint Gott auch, wenn Er von uns verlangt, dass wir ein heiliges Volk sein sollen. Es ist doch reiner Selbstbetrug, wenn wir Sein Wort zwar in- und auswändig kennen, aber nicht die geringste Motivation besitzen, Seine Gebote auch nur ansatzweise in die Tat umzusetzen. Heilig wird man nicht, in dem man nach außen hin bestimmte religiöse Formen wahrt, sondern in dem man Gottes Willen aus echter Herzensüberzeugung umsetzt so gut man kann.

Jesus geht sogar einen Schritt weiter: Er verlangt von uns, vollkommen zu sein wie auch der Vater vollkommen ist. Das ist ein hohes Ideal, und wir wissen, dass wir es hier auf der Erde niemals schaffen werden, ganz gleich, wie früh wir uns bekehrt haben und wie lange wir Christ sind; dennoch weist uns Jesus damit die einzig richtige Richtung an: Vollkommen sein wie der Vater werden wir hier zwar niemals erreichen, doch es ist unsere Aufgabe, uns von Jesus so verändern zu lassen, dass wir diesem Ziel möglichst nahe kommen. Dabei müssen wir uns immer wieder unser Scheitern eingestehen und es vor Gott bringen. Gott hilft uns dann, besser und damit vollkommener zu werden. Jesus nennt sich ja auch selbst als der Weg. Das heißt, dieser Weg will auch gegangen sein. Es ist die Aufforderung an uns, dass wir uns auf die Socken machen, dass wir unterwegs sein sollen in Richtung Vollkommenheit.

Wenn wir dies beherzigen, wenn wir danach handeln, dann werden wir wirklich ein Volk von Königen und Priestern sein, ein heiliges Volk unterwegs zur Vollkommenheit, eine Vollkommenheit, die wir im Hause des Vaters auch erreichen werden. Machen wir uns auf, setzen wir Gottes gute Gebote um. Der Erfolg wird uns recht geben.

Ein Psalm Davids. Die Erde ist des HERRN und was darinnen ist, der Erdboden und was darauf wohnt. Denn er hat ihn an die Meere gegründet und an den Wassern bereitet. Wer wird auf des HERRN Berg gehen, und wer wird stehen an seiner heiligen Stätte? Der unschuldige Hände hat und reines Herzens ist; der nicht Lust hat zu loser Lehre und schwört nicht fälschlich: der wird den Segen vom HERRN empfangen und Gerechtigkeit von dem Gott seines Heils. Das ist das Geschlecht, das nach ihm fragt, das da sucht dein Antlitz, Gott Jakobs. (Sela.) Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, daß der König der Ehren einziehe! Wer ist derselbe König der Ehren? Es ist der HERR, stark und mächtig, der HERR, mächtig im Streit. Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, daß der König der Ehren einziehe! Wer ist derselbe König der Ehren? Es ist der HERR Zebaoth; er ist der König der Ehren. (Sela.)

Psalm 24, 1-10 (Luther 1912)


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Frohe Pfingsten (Themenbereich: missionieren)
Aktiv sein (Themenbereich: Missionieren)
Evangelisieren (Themenbereich: Missionieren)
Die Ältesten als Vorbild (Themenbereich: geheiligtes Leben)
Das tun, was man tun kann! (Themenbereich: Missionieren)
Geben wir die Antwort? (Themenbereich: Missionieren)
Was hindert uns? (Themenbereich: missionieren)
Gott verlangt nichts Unmögliches (Themenbereich: Missionieren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heiligung
Themenbereich missionieren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um?

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zur Info

ENDLICH! ZDF bestätigte die dubiosen Machenschaften der Bill & Melinda Gates Stiftung

Was hat es mit ID2020 auf sich?

‘Wann ist die Entrückung?’ ist die falsche Frage

Lobeshymne an alle Aufklärer der Corona Zeit

Schluss mit Starrsinn in der Corona-Politik! BILD-Chef-Kommentar

Me, Myself and Media 57 – And the winner is…Bill Gates!

Biologe zu Bill Gates und Covid-19: RNA-Impfstoffe als globale Bedrohung

Die Wahrheit über Microsoft. Werbung mit Satanisten

Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19

Wutrede eines Arztes gegen Spahnmerkel, Wieler, RKI und viele andere Koryphäen

Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Arzt aus Hamburg zu Corona

Corona 43 - Ein vertrauliches Papier aus dem BMI, Aufruf von Kinderärzten, Suizide wegen Corona

Pharmalobby beherrscht die Politik

Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Coronavirus war geplant! - Prof. Dr. Walter Veith & Ernst Wolff

Neue Weltordnung 2020

Profiteure der Angst - arte Dokumentation 2009

Robert F. Kennedys Aussagen zu Bill Gates extrem unheilvoller “Besessenheit” von Impfstoffen und Massenimpfungen

Fachanwältin für Medizinrecht zu verfassungswidrigem Shutdown / größtem Rechtsskandal

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6