Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weitere Themen ...
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 14.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Glauben wir wirklich Gottes Wort - und handeln entsprechend?

Da sandte Elisa einen Boten zu ihm und ließ ihm sagen: Geh hin und wasche dich siebenmal im Jordan, so wird dir dein Fleisch wieder heil und du wirst rein werden. Da wurde Naeman zornig und zog weg und sprach: Ich meinte, er selbst sollte zu mir herauskommen und hertreten und den Namen des HERRN, seines Gottes, anrufen und seine Hand über der Stelle bewegen und mich so von dem Aussatz befreien. Sind nicht die Flüsse von Damaskus, Abana und Parpar, besser als alle Wasser in Israel, sodass ich mich in ihnen waschen und rein werden könnte? Und er wandte sich und zog weg im Zorn.

2. Könige 5,10-12

Lasst uns nicht auf eigne Bedenken schauen
sondern Gottes Wort ganz und gar vertrauen,
stets in Treue in Gottes Wegen wandeln
und auf Gottes Wort hin im Glauben handeln.
Wenn wir immer gehorsam danach streben
werden wir auch Gottes Segen erleben!

Frage: Sind wir auch wie Naeman und erwarten, dass Gott so wirken muss wie wir es meinen?

Tipp: Hier sehen wir den Unterschied zwischen Religiosität und wahrem Glauben: Naeman wollte von Gott geheilt werden, aber hatte seine klaren Vorstellungen vom Ablauf. Haben wir auch ähnliche, eigene Vorstellungen, wie Gott wirken muss? Müssen es zudem „Rituale“ und gewisse Abläufe sein? Bei Naeman kamen noch „wissenschaftliche“ Überlegungen dazu: Die Wasserqualität. Haben wir wirklich begriffen, dass Gott allmächtig ist und einfach nur unseren Glauben sehen will und Gott dies daher mitunter an irgendeiner x-beliebigen Sache festmacht? Lasst uns Sprüche 3,5 beherzigen und uns nicht auf unseren Verstand verlassen, sondern einfach im Glauben Gottes Anweisungen Folge leisten – und IHN alles Weitere machen lassen!

( Link-Tipp zum Thema: halte-fest-christliche-e-cards.de/wp-content/uploads/2020/07/15_khk_210620.mp3 )

Weitere Themen ...

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des christliche Themen-Menüs geblättert werden)


Knechtslohn und Bescheidenheit



Welcher ist unter euch, der einen Knecht hat, der ihm pflügt oder das Vieh weidet, wenn er heimkommt vom Felde, daß er ihm alsbald sage: Gehe alsbald hin und setze dich zu Tische?...

Lukas 17,7-10 (Luther 1912)


"Das habe ich mir verdient!" - Diese Feststellung hört man immer wieder, wenn sich jemand etwas Gutes gönnt, sei es ein Essen, ein gutes Buch, eine Urlaubsreise oder etwas anderes. In den meisten Fällen stimmt das sicher auch; dennoch neigen wir Menschen, unsere eigenen Leistungen über zu bewerten oder erwarten Lob selbst an Stellen, wo wir dies nicht wirklich verdient haben.

Es ist so ähnlich wie bei einer Armee: Die Beförderung zum Haupt- oder Stabsgefreiten unter dem Überspringen des Dienstgrades Obergefreiter wird von dem, der diese Beförderung erhält, immer dem eigenen Verdienst zugeschrieben, auch wenn dabei allzu offensichtlich ist, dass diese Beförderung darauf beruht, dass man einen Stabsoffizier in der nächsten Verwandtschaft hat, der hier seine Beziehungen hat spielen lassen.

Und auch, wenn wir etwas tun, sind wir schnell dabei, vieles einzufordern: Wir wollen geehrt werden, wir erwarten Sonderurlaub und Prämien, wir sind meistens sehr stolz darauf, was wir getan und geleistet haben. Dies bewirkt die Gefahr in sich, dass wir dann wie der Pharisäer aus dem Gleichnis vorne an stehen und uns selbst loben ob unserer Gesetzestreue und ganz vergessen, dass wir Sünder sind, deren Rettung nur durch die Gnade Jesu geschehen ist. Dann werden wir stolz, loben uns selbst und sehen nicht, wie unser Selbstlob uns blind macht ob unserer Schwächen.

Bei allem sollten wir nicht vergessen, dass es Dinge gibt, die für uns selbstverständlich sein sollten: Niemand bricht sich einen Zacken aus seiner Krone, wenn er dem, der nach ihm kommt, die Tür aufhält statt sie ihm vor das Gesicht zu knallen. Es ist für Niemanden ein Beinbruch, bitte und danke zu sagen. Für junge, gesunde Menschen sollte es selbstverständlich sein, für Schwächere, Schwangere und Ältere aufzustehen und ihnen den Sitzplatz zu gewähren. Es ist doch kein Ding, freundlich zu grüßen oder Jemanden im Zug bei den Koffern zu helfen. Bricht man sich wirklich etwas ab, wenn man zu den Angestellten eines Restaurants oder eines Ladens freundlich ist? Ein weiser Mann hat einmal gesagt: "Wer wie ein König behandelt werden möchte, sollte sich wie ein Kaiser verhalten!" Daran ist sehr viel.

Und wenn wir das tun, was zu tun man von uns erwarten kann, dann sollten wir keine große Sache daraus machen. Ist es denn wirklich ein Akt, wenn wir die Arbeit, für die wir bezahlt werden, ordentlich und gewissenhaft machen? Sind Zuverlässigkeit, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit nicht Tugenden, die uns in Fleisch und Blut übergegangen sein sollten?

Bescheidenheit und Demut haben nichts mit Unterwürfigkeit zu tun, sondern viel mehr mit Mut und einer gesunden Portion Selbstbewusstsein. Wer nicht nur seine Rechte, sondern auch seine Pflichten kennt, findet auch sonst das rechte Maß. Prahlereien und Anspruchsdenken hingegen sind schlechte Ratgeber, auf die wir nicht hören sollten. Zur Bescheidenheit gehört auch immer Disziplin und Selbstbeherrschung, Tugenden, die einem nicht nur in der Arbeitswelt und im Privatleben zu Gute kommen, sondern auch dann, wenn man krank wird oder Probleme erheblichen Ausmaßes zu bewältigen hat.

Wer Demut und Bescheidenheit übt, verliert auch nicht den Blick für das Eigentliche und Wesentliche; er wird auch im Erfolg nicht arrogant und nicht überheblich. Bescheidenheit und Demut lassen Charakterstärke erkennen, die sich gerade dann bezahlt macht, wenn es ins Eingemachte geht. Wer sich mit dem ihm zustehenden Lohn begnügt, wer sich nicht andauernd in die erste Reihe zu drängen versucht, lebt auch gesünder und erspart sich viel negativen Ärger; vor allem verspricht man dann nichts, was man nicht halten kann.

Deshalb steckt auch in diesen Jesusworten Weisheit in einer Tiefe, die unbeschreiblich ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Die Reifeprüfung (eine wahre Geschichte) (Themenbereich: Nächstenliebe)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Nächstenliebe)
Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich (Themenbereich: Nächstenliebe)
Liebe ist die unfassbare Macht (Themenbereich: Nächstenliebe)
Lass dir an Meiner Gnade genügen (Themenbereich: Demut)
Altes und neues Leben (Themenbereich: Demut)
Der barmherzige Samariter - ein Vorbild (Themenbereich: Nächstenliebe)
Wen erwählt Gott? (Themenbereich: Demut)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nächstenliebe
Themenbereich Demut
Themenbereich Genügsamkeit
Themenbereich Lohn der Nachfolge



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6