Leben als Christ

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.10.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Jesu Werk gilt es mit Eifer zu treiben!

Verflucht sei, wer des HERRN Werk lässig tut

Jeremia 48,10a

Lasst uns täglich danach streben
ganz für Jesus nur zu leben
und Ihm mit Eifer dienstbar sein,
für Jesus leben ganz allein!

Frage: Sind wir mit ganzem Eifer in Gottes Reich tätig – oder sind wir darin lässig?

Tipp: Dieser Tage las ich den Werbeslogan eines Friseurs: „Ihre Haare sind meine Leidenschaft“. Wer erwartet nicht „ganzen Einsatz“ bei bezahlten Dienstleistungen, egal ob von Handwerkern, KFZ-Werkstatt, Zahnarzt oder gar Ärzten bei einer OP? Schließlich bezahlen wir dafür! Aber sind wir selbst auch in unserem „bezahlten“ Beruf so eifrig, gewissenhaft und zuverlässig? Und wie sieht es Gott gegenüber aus? Ihm verdanken wir ALLES (unser ganzes Sein, Besitz, Gesundheit usw.)! Wir sollen Gott danken und Ihm dienen (z.B. Missionsauftrag; Markus 16,15). Sind wir hier auch so eifrig, wie wir es bei Mitmenschen uns gegenüber erwarten!? Wir haben es mit dem König aller Könige und HERRN aller Herren zu tun! Lasst uns mit Gottesfurcht Gott mit allen Kräften (und nicht nur wie bei einem Neben-Hobby) dienen, sondern Jesu Wort gehorchen: Trachtet ZUERST nach Gottes Reich (Matth. 6,33)!

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Was ist uns am wichtigsten?




Niemand kann zwei Herren dienen: entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

Matthäus 6, 24

Jesus zieht auch hier eine scharfe Grenze. Das ist das Eigentümliche an Jesus, dass er keine faulen Kompromisse macht, sondern auch hier zu einer klaren Entscheidung aufruft. Kein Sowohl als Auch, sondern ein Entweder, Oder. Gott oder Mammon?

Mit Mammon ist hier nicht nur das Bargeld gemeint, sondern alles, was unmittelbar damit zusammenhängt. Die Frage ist deshalb die, was für uns an erster Stelle steht. Geht es uns zu allererst um Reichtum, Geld und Gut oder um das Reich Gottes und die Gemeinschaft mit IHM?

Dabei verbietet die Bibel nirgendwo Besitz, Geld und Reichtum. Viele der Jünger und Nachfolger Christi waren durchaus wohlhabend, wenn man nur an die Purpurhändlerin Lydia denkt.

Schon im Alten Testament wurden Reichtum und Besitz als Gottes Gaben und Gottes Segen verstanden und ein König Salomo hat nicht durch seinen ungeheuren Reichtum - den er übrigens Gott verdankte - Gottes Unmut erweckt, sondern dadurch, dass er sich von Gott abkehrte und nicht mehr, so wie vorher, nach IHM fragte.

Die Bibel predigt auch an keiner Stelle Verzicht und Kasteiung als Voraussetzungen für das Heil. Ganz im Gegenteil: Gott, der selbst unendlich reich ist, gibt gern und reichlich, aber er wünscht von uns, dass wir von der Fülle, die er uns in seiner Freigiebigkeit zukommen lässt, ebenso, wie ER, gerne an andere weitergeben. Anders gesagt: Das uns von IHM anvertraute Gut treulich verwalten.

Die Bibel lehrt uns: Ich bin der Herr, dein Gott, du sollst keine anderen Götter haben, neben mir. Und wer sich dem Götzen Mammon verschrieben hat und ihm, als seinen Herrn, dient - und der Mammon ist ein Herr, der seine Knechte fest im Griff hat - ist untauglich für Gott geworden und aus der Gemeinschaft mit IHM herausgefallen.

Er ist sich selbt zum Lebensinhalt und -ziel geworden und damit Gott abgestorben. Sein ganzes Tun und Wollen ist nur noch auf Erhalt und Mehrung seines vergänglichen Gutes ausgerichtet und das ist ein abolut tödlicher Weg, der, wenn er nicht verlassen wird, letztlich in den ewigen Tod mündet.

Wir müssen uns hier aber vor einer falschen Schlussfolgerung hüten, nämlich der, dass es die "Anderen" sind, die dem Mammon verfallen und wir als Christen die rühmliche Ausnahme sind. So ist es ganz und gar nicht. Von Geld, Besitz und Reichtum geht, auch für Christen, eine oftmals unwiderstehliche Faszination aus.

Wir sollten uns deshalb täglich prüfen, was uns am wichtigsten ist. Versuchungen fangen immer mit kleinen, unmerklichen Schritten an. Jeder stelle sich selbst die Frage, zu welchen "kleinen" Abstrichen er in seinem Glauben und in seiner Beziehung zu Gott "notfalls" bereit wäre, wenn es einen materiellen Vorteil brächte.

Und wenn der erste Schritt erst mal getan ist, geht es scheibchenweise weiter, solange, bis man, ehe man es selber merkt, völlig umgedreht ist. Deshalb ist es auch in dieser Hinsicht unverzichtbar, stets in der Verbindung zu Gott zu bleiben. Bitten wir Gott auch hier, dass er uns durch seinen Geist leitet!


O Gott, du frommer Gott,
du Brunnquell guter Gaben,
ohn' den nichts ist, was ist,
von dem wir alles haben:
Gesunden Leib gib mir,
und dass in solchem Leib
ein' unverletzte Seel'
und rein Gewissen bleib'.

Gib, dass ich tu' mit Fleiß,
was mir zu tun gebühret,
wozu mich dein Befehl
in meinem Stande führet!
Gib, dass ich's tue bald,
zu der Zeit, da ich soll,
und wenn ich's tu', so gib,
dass es gerate wohl!

Lass mich mit Jedermann
in Fried' und Freundschaft leben,
soweit es christlich ist.
Willst du mir etwas geben
an Reichtum, Gut und Geld,
so gib auch dies dabei,
dass von unrechtem Gut
nichts untermenget sei!

Soll ich auf dieser Welt
mein Leben höher bringen,
Durch manchen sauern Tritt
hindurch ins Alter dringen,
so gib Geduld. Vor Sünd'
und Schanden mich bewahr',
auf daß ich tragen mag
mit Ehren graues Haar!

Wenn du an jenem Tag
die Toten wirst aufwecken,
so tu auch deine Hand
zu meinem Grab ausstrecken;
lass hören deine Stimm'
und meinen Leib weck auf
und führ ihn schön verklärt
zum auserwählten Hauf'!

(Lied, Johann Heermann 1630)




(Autor: Jörgen Bauer)


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen




Covid-19 / Corona
Corona-Traktat

Was hat Corona mit Gott zu tun?

(Traktat)

(mehr Corona/Covid-19-Traktate)

Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeitliche News

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Der wiederkommende Herr

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis