Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Konsequenzen bedenken

"Irrt euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten."

Galater 6:9

Viele Menschen treiben ihren Spott
mit dem absolut heiligen Gott.
Doch einst werden sie vor ihm stehen
und in das ew`ge Feuer gehen!

Frage: Spottest Du auch Gott? Vielleicht sogar gedankenlos?

Mahnung: Blasphemie ist längst zum Alltag geworden: Bilder in Tageszeitungen oder auf Facebook-Profilen, die sich über den Kreuzestod Jesu lustig machen, sind längst Tagesordnung. Auch die Sprache verleumdet Gott. Aber Gott wird jeden Spötter eines Tages zur Rechenschaft ziehen und verurteilen.

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Wollt ihr auch weggehen?



und wir haben geglaubt und erkannt, daß du der Christus bist, der Sohn des lebendigen Gottes!

Johannes 6,69 (Schlachter 2000)


Als Jesus Seine Jünger fragt: "Wollt ihr auch weggehen?" - da hören wir diese gewaltige Antwort des Felsenmannes Simon Petrus, die er stellvertretend für die Zwölf - ausgenommen den Verräter Judas - gibt. Die Zwölf haben es "geglaubt und erkannt". Der Glaube an Jesus ist kein Blindflug, sondern mit Erkenntnis verbunden. Ihr gemeinsames Leben mit Jesus hat die Jünger davon überzeugt, dass Er der Heilige Gottes, der Sohn Gottes ist und sie ins ewige Leben führt.

Blicken wir ins Johannesevangelium, dann sehen wir, was diesem Bekenntnis des Petrus vorausgegangen ist: Jesus hat bei einer Hochzeit Wasser in Wein verwandelt, Kranke geheilt, fünftausend Menschen mit fünf Broten und zwei Fischen gespeist und ist auf dem Meer gewandelt. Von vielen, vielen weiteren Wundern berichten uns die verschiedenen Evangelien. Aber entscheidend sind nicht die Wunder, sondern die Wunden Jesu: Sein Tod am Kreuz für uns. Darin liegt die Erlösung von Sünde, Tod und Teufel. Nicht in der Sensation, sondern im Kreuzesopfer des Sohnes Gottes auf Golgatha, wo Er als das unschuldige Lamm stellvertretend für uns schuldige Menschen verblutet ist.

Und entscheidend sind auch Seine Worte. Nicht ohne Grund sagt Petrus: "Du hast Worte des ewigen Lebens." Deshalb bleiben die Zwölf bei Jesus. Es war ja noch lange vor der Passion, der Kreuzigung und der Auferstehung. Die Worte Jesu - Seine Lehre, Seine Botschaft vom Vater, vom ewigen Heil - haben sie überzeugt.

Petrus und die anderen Jünger des Zwölferkreises - außer Judas Ischarioth - sind Jesus treu geblieben. Sie sind nicht weggegangen, als alle anderen gingen. Aus eigener Kraft konnten sie das nicht tun. Jesus hat ihnen geholfen. Auch später, als Er gekreuzigt wurde und selbst ein Petrus vorübergehend schwach wurde. Denn Er sagte zu ihnen: "Habe ich nicht euch Zwölf erwählt?" (Johannes 6,70).

Und was antworten wir? Wenn Jesus uns die Frage stellt: "Wollt auch ihr weggehen?" - was werden wir Ihm antworten? Werden wir uns auf den bequemen breiten Weg locken lassen, der ins Verderben führt (Matthäus 7,13)? Den Weg des geringsten Widerstandes, den die große Masse geht? Den Weg, auf dem wir Jesus verleugnen können, weil wir Ihm gar nicht von ganzem Herzen nachfolgen? Oder werden wir es auf uns nehmen, den schmalen Weg zu beschreiten, der zum ewigen Leben führt (Matthäus 7,14)? Den Weg der Niedrigkeit und Verachtung. Den Weg der Verfolgung und Verspottung durch Menschen und Behörden. Den Weg der Demütigung und Kreuzesnachfolge. Den Weg der konsequenten Liebe zu Jesus Christus - und auch zu unseren Verfolgern. Möge uns Gott diese Liebe immer wieder schenken!

Es ist kein leichter Weg. Allen, die es ernst mit Jesus und dem Glauben an Ihn meinen, hat Er Leiden vorausgesagt: "Der Knecht ist nicht größer als sein HERR. Wenn sie Mich verfolgt haben, dann werden sie auch euch verfolgen" (Johannes 15,20). "Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um Meinetwillen schmähen und verfolgen und allerlei Böses gegen euch reden, wenn sie damit lügen. Seid fröhlich und getrost! Es wird euch im Himmel reichlich belohnt werden" (Matthäus 5,11 f.).

Heute steht Jesus vor Ihnen und vor mir und stellt uns vor die Entscheidung: Willst du Mich verlassen oder bei Mir bleiben? Willst du Mich ablehnen oder an Mich glauben? Willst du Mich verleugnen oder - es komme, was wolle - vor den Menschen bekennen? Ich wünsche Ihnen so sehr, dass Sie – gerade heute – in das folgende Gebet einstimmen können:

Ich liebe Dich, Jesus.
Du hast in mein Leben die Sonne gebracht.
Ich liebe Dich, Jesus.
Du hast in mir das Feuer der Freude entfacht.
Ich liebe Dich, Jesus, mein Retter und HERR.

Die Tage, sie flohen so ziellos dahin.
Die Zukunft war dunkel und kalt.
Ich lebte, doch fehlte im Tiefsten der Sinn.
Ich brauchte Vertrauen und Halt.
So suchte ich Antwort im eigenen Ich
und fand nur Verwirrung und Not.
Doch jetzt such' ich nicht mehr, denn Jesus fand mich.
In Ihm kam mir Hilfe von Gott.

Ich suchte nach Wärme, doch um mich war Frost.
Das Lächeln gefror mir zu Eis.
Ich suchte Vertröstung und fand nicht den Trost.
Ich drehte mich taumelnd im Kreis.
Verlassen und frierend, so fand Jesus mich
und führte mich endlich nach Haus.
Er sprach nur ein Wort. Alles weitete sich -
und hell brach der Morgen heraus.


(-Autor: Lothar Gassmann)


  Copyright © by Lothar Gassmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Geht hinein durch die enge Pforte (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Wer im Licht steht, tut Werke des Lichts (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Christ ist man ganz oder gar nicht! (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Verfolgung)
Hör´, wie laut die Feinde toben! (Themenbereich: Verfolgung)
Vom Ernst der Nachfolge (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Der Hass der Welt (Themenbereich: Verfolgung)
Freude vergeht, die vom Augenblick lebt (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nachfolge
Themenbereich Anfeindungen
Themenbereich Treue



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...