Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Leben als Christ
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.08.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen ein gereinigtes Ohr haben um Gottes reden hören zu können

Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

Off. 2,7a

Kannst Du Gottes Reden hören,
oder tun da Sünden stören?
Sollte dies der Fall bei Dir sein,
eil zu Jesus, er macht Dich rein!

Frage: Haben wir ein Ohr um das Reden von Gottes Geist zu hören – oder sind unsere Ohren bereits von Sünde (Lauheit, Irrwege, Zeitgeistanpassung usw.) verstopft?

Tipp: Der heutige Vers ist dem ersten von sieben Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinde entnommen. Wie wir noch in den nächsten Tagen sehen werden enthalten alle Sendschreiben Ermahnungen zum Überwinderleben mitsamt speziellen Verheißungen, deren Reihenfolge beachtenswert ist. Auffällig ist aber auch, dass alle Ermahnungen an Menschen mit einem(!) hörenden Ohr gerichtet ist. Interessant ist hier die Aussage Farbiger in Afrika: Mit einem Ohr hören wir was Menschen sagen – aber mit dem anderen Ohr hören wir was Gott wiederum dazu sagt! Lasst uns also alles was uns erzählt wird prüfen und aufmerksam darauf achten was uns Gott zu sagen hat bzw. Gott um Wegweisung und Weisheit bitten!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=3521 )

Leben als Christ, Nachfolge Jesu, Glaubensleben

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubensleben-Menüs geblättert werden)


Bleibt mit Christus verbunden



Wie ihr nun angenommen habt den HERRN Christus Jesus, so wandelt in ihm...

Kolosser 2, 6-15 (Luther 1912)


Wenn Wir Christus angenommen haben, dann sollen wir auch in der Gemeinschaft mit Ihm leben, denn sonst macht unsere Bekehrung keinen Sinn: Machen wir nämlich weiter wie bisher, dann war unsere Bekehrung nicht ernst gemeint.

Sicher: Vor unserer Bekehrung haben wir uns an Vieles gewöhnt, und diese Gewohnheiten abzulegen, fällt umso schwerer, je länger wir sie hatten. In vielen Dingen sind wir unsicher, und es gibt genügend Mitmenschen in unserem Umfeld, die verunsichert sind über unsere Veränderung, über unsere Bekehrung. Mancher - vor allem unsere Eltern - halten das vielleicht nur für einen "vorübergehenden Spleen". Und wenn man sich zu Christus bekennt, lässt der Spott ganz sicher nicht lange auf sich Warten.

All das ist für Neulinge im Glauben eine schwere Bewährungsprobe; das haben wir alle, die wir uns zu Christus bekehrt haben, erlebt. Deshalb ist es wichtig, mit bibeltreuen Christen Gemeinschaft zu haben; in dieser Gemeinschaft werden wir gestärkt. Dann sind wir wie ein Baum mit starken Wurzeln; allerdings sind wir dann nicht in der Erde, sondern fest in Christus verwurzelt. Das macht uns stark in den Stürmen und Widernissen, die uns zuteil werden.

Wir sind zwar als Christen nicht mehr von, dennoch aber inmitten dieser Welt. Deshalb sind wir auch allen möglichen Hirngespinsten und Weltanschauungen ausgesetzt. Einige hängen sich sogar ein christliches Deckmäntelchen um; das sind die von Jesus prophezeiten Wölfe im Schafspelz. Hinter ihnen stehen die satanischen Mächte, die Jesus zu relativieren versuchen, in dem Er auf einen der vielen Propheten oder zu einem von vielen spirituellen Meistern reduziert wird: Christus aber ist Gottes Sohn, Er ist der einzige Weg zum Heil, und Er ist menschgewordener Gott.

Fest in der Lehre Christi zu bleiben, ist der richtige Weg. Tägliches Bibelstudium ist nicht nur für den gerade erst Bekehrten wichtig, sondern auch für die, die schon seit Jahrzehnten treu und fest im Glauben stehen. Schließlich ist Jesus das Brot, und Sein Wort ist die Nahrung. Genauso, wie der Körper ohne tägliche Nahrung auf Dauer nicht überleben kann, können wir geistlich nicht überleben, wenn wir uns nicht von Seinem Wort nähren.

Sein Wort ist auch die Betriebsanleitung für unser Leben: Je besser wir Sein Wort kennen, umso besser werden wir uns nach Ihm ausrichten. Das macht uns immer fester und immer sicherer im Tun Seines Wortes. Auch hier verfeinert die Übung unser Handeln, unser Können. Es ist in etwa so wie mit dem Autofahren: Erst sind wir sehr unsicher. Fahranfänger machen die meisten Fehler. Doch je länger und je mehr man gefahren ist, umso sicherer wird man. Selbst gefährliche Situationen lernt man, sicher einzuschätzen und entsprechend zu reagieren. Im geistlichen Leben ist das nicht anders.

Doch wir müssen immer fest in Christus verbunden bleiben. Nicht nur das Lesen des Wortes und das Treffen mit anderen Christen ist wichtig, sondern auch unser Gebet. Wer mit Christus verbunden ist, hat Ihn auch lieb, und mit jemanden, den man liebt, möchte man ja auch Gemeinschaft haben. Genau wie ein Liebespaar, das nicht erwarten kann, sich endlich wiederzusehen, genauso ist es mit Christus. Je lieber wir Ihn haben, umso intensiver wird unser Kontakt mit Ihm sein. Und um so leichter fällt es uns, mit Ihm verbunden zu bleiben.

Das hilft uns, unser bisheriges sündiges Leben aufzugeben. Vieles, was wir früher gemacht haben, sagt uns dann nichts mehr. Nicht das schnelle Abenteuer, sondern die Gemeinschaft mit Jesus ist uns wichtig. Nicht mehr Habgier treibt uns, sondern Liebe. Möge unsere Verbundenheit mit Christus immer tiefere Wurzeln schlagen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Geht hinein durch die enge Pforte (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Wer im Licht steht, tut Werke des Lichts (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Christ ist man ganz oder gar nicht! (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Die Gemeinde ist die Braut Christi (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Nahet euch zu Gott, so naht Er sich zu euch (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Gott ist uns nah! (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Jesus verändert! (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Neubeginn (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nachfolge
Themenbereich Gottesgemeinschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns
(mit Hinweisen auf weitere aktuelle Zeichen am Ende)

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden
(Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das neue Jerusalem

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Geozentrische oder theozentrische Zeit?
Bibelstelle:
Psalm 31, 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

christliche Impulse ...


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand des Wortes Gottes

beleuchtet und dazu Stellung bezogen


aktuelles Thema:
Der scheinheilige Martin

Vollmundige Sprüche und Absichtserklärungen, von denen wir längst genug haben, reichen nicht aus.Er muss liefern. Aber könnte es Martin besser machen? Zu erwarten sind Gängeleien und Restriktionen.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de