Sünde / Gericht

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.10.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Jesu Werk gilt es mit Eifer zu treiben!

Verflucht sei, wer des HERRN Werk lässig tut

Jeremia 48,10a

Lasst uns täglich danach streben
ganz für Jesus nur zu leben
und Ihm mit Eifer dienstbar sein,
für Jesus leben ganz allein!

Frage: Sind wir mit ganzem Eifer in Gottes Reich tätig – oder sind wir darin lässig?

Tipp: Dieser Tage las ich den Werbeslogan eines Friseurs: „Ihre Haare sind meine Leidenschaft“. Wer erwartet nicht „ganzen Einsatz“ bei bezahlten Dienstleistungen, egal ob von Handwerkern, KFZ-Werkstatt, Zahnarzt oder gar Ärzten bei einer OP? Schließlich bezahlen wir dafür! Aber sind wir selbst auch in unserem „bezahlten“ Beruf so eifrig, gewissenhaft und zuverlässig? Und wie sieht es Gott gegenüber aus? Ihm verdanken wir ALLES (unser ganzes Sein, Besitz, Gesundheit usw.)! Wir sollen Gott danken und Ihm dienen (z.B. Missionsauftrag; Markus 16,15). Sind wir hier auch so eifrig, wie wir es bei Mitmenschen uns gegenüber erwarten!? Wir haben es mit dem König aller Könige und HERRN aller Herren zu tun! Lasst uns mit Gottesfurcht Gott mit allen Kräften (und nicht nur wie bei einem Neben-Hobby) dienen, sondern Jesu Wort gehorchen: Trachtet ZUERST nach Gottes Reich (Matth. 6,33)!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Strafgerichte als Mahnung



Dies ist das Wort des HERRN, das geschehen ist zu Joel, dem Sohn Pethuels....

Joel 1, 1-20 (Luther 1912)


Die Felder werden aufgefressen vom Ungeziefer, die Auen der Steppe sind verbrannt und die Bäume längst Asche: Gott hat Sein Strafgericht über die Menschen kommen lassen. Wer dies in Joel Kapitel 1 liest, ist schnell versucht zu sagen: "Wie kann Gott so etwas Furchtbares machen? Wo ist Er dann gütig und barmherzig?" - Wir sind schnell damit, Gott anzuklagen, aber wir übersehen vortrefflich unsere eigene Schuld und damit unsere eigene Verantwortung.

Die Menschen damals, denen das geschehen ist, haben nicht nach Gott gefragt: Ihnen war Sein Wort, die Bibel, vollends gleichgültig. Vielleicht waren sie nach außen hin recht fromme, rechtschaffene Leute, doch in ihren Herzen waren sie gottlos. Ihnen war der Lebensgenuss, das Wein trinken, wichtiger als die Gemeinschaft mit Gott. Damit lassen sich Parallelen ziehen zu der Spaßgesellschaft heute: Party machen und unkontrolliert Alkohol in sich hineinschütten gilt als toll. Wer trinkfest ist, gilt als ganzer Mann. Es hat sogar einen Wirt gegeben, der mit einem Jugendlichen um die Wette trank und selbst dabei seine Getränke mit Wasser streckte, damit er um des Umsatzes Willen gewann. Der Jugendliche, noch minderjährig, fiel dabei ins Koma. - Ist denn Umsatz, Gewinn und Geld das einzige, was zählt?

Beim Rock am Ring und bei Nature One unterziehen Beamte die Menschen strengen Drogenkontrollen, weil es genügend Leute gibt, die meinen, dass sie ohne Drogen nicht vergnügt sein können; sie merken nicht mehr, wie sehr sie sich schaden. Jedoch richten sie sich nicht nur selbst zugrunde: Alkohol und Drogensucht führen maßgeblich mit dazu bei, dass unser Gesundheitswesen und unsere Sozialkassen auf das Äußerste strapaziert werden. Nimmt es da Wunder, dass wir im Grunde das Gleiche erleben wie die Menschen zu Joels Zeiten?

Selbst in den krisengeschüttelten 1920iger Jahren, in denen das Deutsche Reich aufgrund des verlorenen Ersten Weltkrieges am Boden lag, kam noch jeder zweite naturwissenschaftliche Nobelpreis nach Deutschland und die Hälfte aller naturwissenschaftlichen Weltliteratur erschien in deutscher Sprache; heute schneidet Deutschland in den Pisastudien sehr schlecht ab.

Viele Schüler verlassen die Schule ohne die Prozentrechnung und den Dreisatz zu beherrschen. Selbst Abiturienten fehlt es an grundlegenden Deutschkenntnissen. Viele Jugendliche - und dies ist ganz gewiss nicht allein ihre Schuld - verlassen die Schule ohne ausbildungsfähig zu sein. Mancher Arbeitgeber unterhält Vorbereitungskurse und Stützunterrichte, damit er überhaupt Jugendliche ausbilden kann. Hohe Arbeitslosigkeit, ein Zunehmen von Gewalt und Kriminalität, das Anwachsen von Ehescheidungen und Abtreibungen sind nicht die einzigen Alarmsignale. Gott schickt uns auch ein Strafgericht.

Doch die Menschen zu Joels Zeiten und Joel selbst haben verstanden: Im letzten Vers wird geschildert, dass selbst die wilden Tiere zu Gott schreien. Wir sollten auf die Knie gehen und unsere Schuld bekennen. Aber es geht nicht allein um Einsicht; diese ist lediglich der erste Schritt zur Besserung, sodass weitere folgen müssen. Sind wir uns dessen bewusst?

Gott möchte nicht, dass wir uns in Sack und Asche hüllen und uns geißeln, sondern Er möchte, dass wir durch Christus Jesus eine echte Beziehung zu Ihm aufbauen. Wir sollen uns mit unseren Herzen vollständig zu Ihm bekehren, damit wir in Ihm den liebenden Vater sehen, der uns segnen möchte. Seine Strafgerichte sind streng und überdeutlich, doch verstehen wir es anders? Verantwortungsbewusste Eltern lassen ihre Kinder auch angemessen die Konsequenzen für Fehlverhalten spüren. Gott tut nichts Anderes. Wir dürfen Ihn da nicht anklagen, sondern sollten lieber froh sein, dass wir Gott nicht gleichgültig sind, dass Er uns mahnt und aufwecken will. Das gilt nicht nur für alttestamentliche Zeiten, das gilt nicht nur für die Zeit, da Jesus mit Menschenaugen gesehen werden konnte, das gilt nicht nur für die Zeit der frühen Christenheit, nein, sie gilt solange wie wir noch Gnadenzeit haben. Kaufen wir diese Zeit aus!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Hören wir Gottes Einladung?! (Themenbereich: Gottes Ruf)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Von Jetzt auf Sofort! (Themenbereich: Gottes Ruf)
Die Schuld aller vor Gott (Themenbereich: Gottes Gericht)
Es werden Hungersnöte sein (Themenbereich: Gottes Gericht)
Eines Tages stehen wir vor Gericht! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Aufruf zur Umkehr
Themenbereich Strafgericht Gottes



Covid-19 / Corona
Corona-Traktat

Was hat Corona mit Gott zu tun?

(Traktat)

(mehr Corona/Covid-19-Traktate)

Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeitliche News

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Der wiederkommende Herr

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis