Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch Gott erwartet gute Früchte von uns

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.

Johannes 15,2

Jede Beschneidung tut weh – wer mag sie wohl schon,
doch wollen wir mit guten Früchten zu Gottes Thron,
so gilt es auch, bei allen Schmerzen und Plagen,
diese in Demut geduldig zu ertragen!

Frage: Sind Sie bereit sich von Gott „reinigen und beschneiden zu lassen“?

Tipp: Dieses Jahr war zumindest bei uns ein extrem reiches Obstjahr (was auch schon an die „fetten Jahre“ bei Josef in Ägypten erinnert und ein weiteres prophetisches Zeichen sein könnte). Grundsätzlich erwarten wir aber auch gute Früchte – und umso reichlicher diese sind, umso mehr freuen wir uns. Um dies zu erreichen sind aber auch tiefgreifende Beschneidungen nötig! Auch Gott erwartet reichlich Frucht bei uns – und muss uns zu unserem eigenen Besten oft „beschneiden“! Hier zeigt sich wie sehr wir Jesus lieben: Wollen wir Ihm gefallen und Ihm viel Freude durch gute Früchte bereiten? Dann lasst uns demütig „ja“ zu Gottes Wegen und „Beschneidungen“ sagen und es dankbar aus Seiner guten Hand annehmen und daran festhalten „dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ (Römer 8,28).

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Gott sieht das Herz



Aber der HERR sprach zu Samuel: Sieh nicht an seine Gestalt noch seine große Person; ich habe ihn verworfen. Denn es geht nicht, wie ein Mensch sieht: ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an.

1. Samuel 16, 7 (Luther 1912)


Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet, denn mit welchem Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden, und mit welchem Maß ihr messt, wird euch wiederum gemessen werden. Was siehst du auf den Splitter, der im Auge deines Bruders ist, nimmst aber den Balken in deinem Auge nicht wahr? Oder wie wirst du zu deinem Bruder sagen: ‘Lass mich den Splitter aus deinem Auge entfernen’, und – siehe! – der Balken ist in deinem Auge? Heuchler! Entferne zuerst den Balken aus deinem Auge, und dann wirst du klare Sicht haben, den Splitter aus dem Auge deines Bruders zu entfernen.

Matthäus 7, 1-5
Üsg.: Thomas Jettel u. Herbert Jantzen

Wir Menschen sind sehr schnell mit unserem Urteil; so entscheidet sich in den ersten drei Sekunden, ob uns unser Gegenüber sympathisch ist oder nicht, und für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Das ist auch das große Manko bei Vorstellungsgesprächen: Ist man dem potentiellen Arbeitgeber unsympathisch - und sei es nur, weil die Farbe des Hemdes oder die Musterung der Krawatte nicht gefällt -, dann hat man verloren.

Und wir rümpfen schnell die Nase über Langzeitarbeitslose, über Obdachlose, über jemanden, der in eine Suchtkrankheit abgeglitten ist. Kommt jemand in schmutziger Kleidung daher - und sei es, dass er erkennbar von einer entsprechenden Arbeit kommt und sich nicht umziehen konnte -, dann ist ein negatives Urteil meistens schon gefällt. Auch die schlechte Laune oder die Unhöflichkeit eines Anderen bekommen wir sehr schnell mit. Wir sehen aber nur das Ergebnis, nicht den Weg dorthin. Was wissen wir, warum jemand obdachlos oder zu einem Trinker geworden ist? Wie kommen wir dazu, uns das Recht heraus zu nehmen, über einen Langzeitarbeitslosen zu urteilen ohne zu wissen, wie oft er sich schon beworben hat und wie oft er sich immer noch bewirbt? Ist schmutzige Kleidung wirklich der Beweis, dass sich ein Anderer gehen lässt oder gar selbst einen schmutzigen, unordentlichen Charakter hat?

Natürlich soll sich niemand gehen lassen: Disziplin, Selbstbeherrschung und Selbstkontrolle sind schließlich Tugenden, die uns weiter helfen. Aber wir sollen auch nicht vorschnell den Stab über einen Anderen brechen. Es ist unfair, nach Äußerlichkeiten zu urteilen; nur weil uns die Nase nicht passt, heißt das noch lange nicht, dass der Andere ein unmöglicher Mensch ist. Und wenn wir sehen, dass jemand dies oder jenes tut, dann müssen wir auch die Gründe sehen, warum er dies macht. Vor Gerichten ist es ja auch üblich, dass Richter, Staatsanwälte und Ermittlungsbehörden danach sehen, welche Motive der Täter hatte: Ein Diebstahl aus Hunger ist anders zu bewerten als ein Diebstahl aus Habgier. Wenn ich mein Gegenüber k. o. schlage, dann ist es ein Unterschied, ob ich dies aus purer Liebe zur Gewalt tue oder ob es reine Notwehr ist.

Deshalb ist es gut, dass Gott auf unsere Herzen sieht: Er weiß, warum wir eine Sache tun, Er weiß, ob wir nach besten Wissen und Gewissen handeln, und Er weiß, ob wir bereit sind, uns von Ihm verändern zu lassen und von Ihm zu lernen. Gott fragt dabei nicht, ob wir angesehen sind oder ausgestoßen, ob wir arm sind oder reich, groß oder klein, dick oder dünn, beliebt oder verhasst. Wir mögen schön aussehen oder hässlich sein: Das ist in Gottes Wertung ohne Bedeutung. Wenn wir aus Liebe zu Ihm und den Menschen handeln, dann freut Ihn das, dann führt Er uns und gibt Seinen Segen ob aller unserer Begrenzungen.

Es ist zugleich eine Aufforderung an uns: Nicht die Äußerlichkeiten sind entscheidend, sondern die inneren Werte, von denen wir ja immer wieder gern und viel reden. Nicht das hübsche Gesicht, nicht die edlen Hautcremes, nicht die luxuriösen Düfte, nicht das herrliche Rasierwasser, nicht der große und gerade Wuchs machen einen Menschen wirklich schön: Wahre Schönheit kommt von innen, auch wenn diese Binsenweisheit allzu oft nur noch ironisch gebraucht wird. Machen wir es wie Gott: Schauen wir auf die Herzen. Dann wird unser Urteil nicht nur objektiver, sondern auch gerechter.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Warnung vor der Sünde! (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Ein Mensch sieht, was vor Augen ist (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Gottes Gerechtigkeit (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Sehnsucht nach Gerechtigkeit (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Wer von Euch ohne Sünde ist ... (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Wo ist Gott? (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Das ungeteilte Vertrauen auf Gott! (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Vor Gott sind wir ungerecht (Themenbereich: Gottes Gerechtigkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gerechtigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...