Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.04.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus auf den beginnenden Leidens- und Kreuzweg.

Und er nahm mit sich Petrus und Jakobus und Johannes und fing an zu zittern und zu zagen und sprach zu ihnen: `Meine Seele ist betrübt bis an den Tod; bleibt hier und wachet!` Und er ging ein wenig weiter, warf sich auf die Erde und betete, das wenn es möglich wäre, die Stunde an ihm vorüberginge, und sprach: `Abba, mein Vater, alles ist dir möglich; nimm diesen Kelch von mir; doch nicht was ich will, sondern was du willst!`

Markus 14,33-35

Hier ringt der Herr in Angst und Schmerz,
verzagt ist sein erbarmend Herz.
Er denkt an mich, als er schon ahnt,
dass sich der Kreuzweg angebahnt.
`*Oh Heiland, das tatst Du für mich,
gelobt seist Du, Herr, ewiglich!`

Frage: Gehen Sie in Gedanken auch mit Jesus in den Garten Getsemane, wo Jesus für die verlorene Menschheit den grössten Sieg aller Zeiten errang?

Vorschlag: Wenn wir Jesus in seiner Seelenpein sehen, wie er unerträgliche Pein erduldete, dann könnnen wir nicht anders, als ihm von ganzem Herzen zu danken. Entscheiden Sie sich heute noch, Jesus um Vergebung Ihrer Sünden zu bitten und ihm dankbar zu versprechen: `Ich will Dir mein Leben übergeben und will Dir in Zukunft aufrichtig dienen!` Unser Dank gebührt dem Sohn Gottes, der unsere Sünden auf sich genommen hat.

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Das Sündopfer



Der Priester, der das Sündopfer tut, soll's essen an heiliger Stätte, im Vorhof der Hütte des Stifts....

3. Mose 6, 19-23 (Luther 1912)


Eigentlich waren die Hebräer ein tiefgläubiges Volk, das dem Herrn gehorsam war: Dennoch haben sie leider auch gesündigt. Wir Menschen sind niemals so gerecht, dass wir niemals sündigen würden. Selbst wenn wir tiefgläubige, moralisch hochstehende und im Allgemeinen stets ethisch einwandfrei handelnde Personen sind, gelingt es uns nicht, stets das Gute und Richtige zu tun. Ungerechtfertigte Wut, eine auch nur ganz klein wenig berechnende, egoistische Einstellung, ein Wort, das sich nicht gehört und schon haben wir gesündigt.

Bevor Jesus in die Welt gekommen ist, um Sühne für all unsere Sünden zu leisten, waren die Menschen quasi in einem Dilemma: Während wir unsere Schuld heutzutage bei Jesus abgeben können, war es damals, bevor Jesus die Sünden auf sich genommen hatte, schon etwas schwieriger. Man bedurfte der Sündopfer, um sich und seine Schuld zu entsühnen. In den alttestamentlichen Zeiten mussten sich auch die Priester selbst entsühnen, weil sie es ebenfalls nicht schafften, völlig sündenfrei zu bleiben; auch sie mussten Sündopfer darbringen, um ihre Schuld zu bekennen.

Das Sündopfer war deshalb etwas Hochheiliges. Nur geweihte Priester (Männer) durften es an heiliger Stelle essen. Damit war zugleich die Versorgung der Priester mit Lebensmitteln gesichert. Gott denkt an die Seinen und möchte, dass es ihnen gut geht. Er sorgt für sie.

Das Blut allerdings durfte nicht gegessen werden: Noch heute hält das jüdische Volk das Blutverbot ein. Dieses Blutverbot bedeutet nicht, dass Blutspenden und Bluttransfusionen als solche verboten sind wie es die Zeugen Jehovas lehren: Blutspenden und Bluttransfusionen sind aus medizinischer Sicht notwendig, sie stellen Gesundheit wieder her und retten Leben. Das aber ist ein eigenes Thema.

Jenes Blut, das bei der Schlachtung vergossen wurde, musste verbrannt werden, damit die Schuld gesühnt wurde. Gefässe aus Lehm oder Ton, in denen das Blut war, mussten zerbrochen werden, eherne Gefäße und Bekleidung, an denen das Blut haftete, mussten an heiliger Stätte auf das Gründlichste gereinigt werden. Das setzte eine hohe Aufmerksamkeit hinsichtlich des Sühnopfers voraus.

Das Blut der Tiere verweist stellvertretend auf das Blut Jesu, das für uns zur Vergebung der Sünden vergossen wurde. Jesu Blut ist - das darf in diesem Zusammenhang nicht vergessen werden - ungleich wertvoller als das der Tiere. Wenn schon das Blut der Tiere zur Sühnung der Sünden viel Aufmerksamkeit erforderte, so zeigt uns das weitaus wertvollere Blut Jesu, dass die Gnade, die uns dadurch zuteil wird, wenn wir Sein Sühnewerk für uns in Anspruch nehmen, keine billige Gnade ist. Es geht nicht an zu sagen: "Jesus: Ich stelle mich zur Vergebung meiner Sünden unter Dein Blut, das Du für mich vergossen hast!", um dann so weiter zu machen wie bisher. Wenn wir eine Einladung erhalten und kommen ihr nach, der Einladende ist aber nicht da, weil er spazieren geht, dann wissen wir doch auch, dass die ausgesprochene Einladung nicht besonders ernst gemeint war.

Sich unter das rettende und reinigende Blut Christi zu stellen beinhaltet die Bereitschaft, nicht nur seine bisherigen Sünden zu bereuen, sondern auch, die Sünde zu lassen und sich zu heiligen. Dabei gibt es immer wieder Rückschläge, denn wir sind schwache Menschen, die immer wieder der Vergebung bedürfen, doch das heißt nicht, dass wir dabei leichtsinnig werden dürfen. Es ist zugleich eine Übung, im Glauben zu wachsen. Wenn uns eine schlechte Angewohnheit gefangen hält, dann dürfen wir das Jesus bringen und Ihm vertrauen. Sein Blut wäscht uns nicht nur vom Schmutz unserer Schuld ab, sondern lässt uns auch im Glauben wachsen und macht uns Jesus immer ähnlicher.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Er rufet immer noch - Jesu Blut bringt Heil (Themenbereich: Jesu Blut)
Das Sühnopfer Jesu genügt (Themenbereich: Sühneopfer)
Sünde hat immer schreckliche Folgen! (Themenbereich: Jesu Blut)
Die sieben Kreuzesworte Jesu (Themenbereich: Lamm Gottes)
Wir sind in Jesus (Themenbereich: Jesu Blut)
Das Lamm Gottes! (Themenbereich: Lamm Gottes)
Der Ölberg (Themenbereich: Jesu Blut)
Die wahre Reinheit (Themenbereich: Jesu Blut)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Lamm
Themenbereich Blut Jesu



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage