Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.10.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Es ist gut, wenn wir im Wort Gottes gegründet sind, hier haben wir den richtigen Halt.

Lass meinen Gang in deinem Wort fest sein und lass kein Unrecht über mich herrschen.

Psalm 119,133

Wenn ich diesen Tag beginne,
öffne du mir Herz und Sinne,
zu hören auf dein heilig Wort,
zu jeder Zeit an jedem Ort.

Frage: Ist denn die tägliche Bibellese so wichtig?

Vorschlag: Ja. Das Bibelwort ist eigentlich wichtiger als das tägliche Brot. Die Bibel, das Wort Gottes, weist uns den Weg des Lebens. Es zeigt uns unsere Verlorenheit in einem Leben ohne Gott, unsere Sündhaftigkeit - aber andererseits weist es uns den Weg zu Jesus Christus, dem Retter und Erlöser der Welt. Es ist so etwas wie die ausgestreckte Hand Gottes die uns aus Sündenelend ins Himmelreich ziehen will. Haben wir diese Hand schon ergriffen?

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Wir sind Sünder



Und das ist die Verkündigung, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen, daß Gott Licht ist und in ihm ist keine Finsternis....

1.Johannes 1, 5-10 (Luther 1912)


Als ich diesen kurzen Bibelabschnitt las, da dachte ich unwillkürlich an den Pharisäer aus dem Gleichnis, der sich kontinuierlich selbst lobte. Was hat er nicht alles für gute Werke getan! Zweimal die Woche fastete er, und er gab sogar von seinen Einkäufen noch den Zehnten. Alle Gebote hielt er genau ein und war damit das, was man einen guten und vorbildlichen Staatsbürger nennt.

Wie anders war der Zöllner dagegen, der als Kollaborateur sein eigenes Volk ausbeutete; Zöllner betrogen sogar ihr eigenes Volk und achteten dabei höchstens dann auf Verluste, wenn diese zum eigenen Nachteil gerieten: Ansonsten kannten sie keine Skrupel und waren dementsprechend verrufen.
Und doch war es im Gleichnis der Zöllner, der die Gnade Gottes erfuhr und gerechtfertigt nach Hause ging und nicht der Pharisäer, denn während sich der Pharisäer über den grünen Klee selbst lobte, gestand der Zöllner ganz ehrlich das eigene Versagen, die eigene Schuld und die eigene Sündhaftigkeit ein. Uns erscheint daher der Zöllner sehr sympathisch, während wir den prahlenden Pharisäer herzlich wenig mögen, ja, er ist uns sogar höchst unsympathisch.

Allerdings sind wir oft genauso, und ich muss zugeben, dass ich mich selbst dabei oft genug erwische, wie ich mich selbst lobe: Da habe ich es doch glatt fertig gebracht, im Monat ein ganzes Traktat weiter zu geben, da ist es mir gelungen, ausnahmsweise mal die Wahrheit zu sagen und schon greife ich im Supermarkt nach dem Sidolin, um meinen Heiligenschein zu polieren, doch wenn ich dann mich ehrlich im Spiegel betrachte, stelle ich fest, dass dieses Sidolin zumindest diesbezüglich eine Fehlinvestition gewesen ist und ohne Gottes Gnade, ohne das reinigende Blut Jesu auch immer bleiben wird.

Nein, sündlos ist keiner von uns, und stünde ich - wie die vielen Gerechten von damals - vor der Ehebrecherin, um sie zu verklagen, wäre ich ganz sicher nicht derjenige, der auch nur im Entferntesten dazu berechtigt wäre, den ersten Stein zu werfen, im Gegenteil: Ich müsste mich wirklich ganz weit hinten anstellen, selbst wenn ich der einzige Ankläger auf weiter Flur wäre. Dabei erinnere ich mich, dass ich als Junge einmal dachte, irgendwann einmal meine Memoiren zu schreiben mit dem Titel "Fast alle meine Sünden". Eigentlich müsste ich einen solchen Roman "Das Gröbste meiner Sünden ansatzweise" nennen: Es wäre ganz sicher ein mehrbändiges Werk.

Ja, Gott meint schon wieder mich, als Er diese Passage dem Johannes durch den Heiligen Geist eingab, und wenn ich ehrlich bin, ist es bezeichnend, dass da, wo Menschen einmal löblich erwähnt werden wie im Gleichnis vom barmherzigen Samariter, ich mich nicht wiederfinde, wohl aber dort, wo der Mensch relativ schlecht abschneidet. Ich kann wirklich nicht sagen, dass ich keine Sünde hätte. Wer kann das schon?
Bitte nicht falsch verstehen: Ich möchte das voran Gesagte über mich nicht relativieren und auch niemanden madig machen, doch einen Menschen, der noch nie gesündigt hat, also frei wäre von Schuld, habe ich noch nie kennen gelernt.

In der Schule haben sie hier und da mal gemogelt, die geklauten Äpfel oder die gestohlenen Birnen aus Nachbars Garten haben fast jedem schon gut geschmeckt, die entwendete Büroklammer, die kleine Steuertrickserei, die etwas übetriebene Angabe von Sachwerten bei der Haftpflicht, die kleine Notlüge sind Dinge, von denen sich niemand frei sprechen kann. Es ist wie in einer Fabel Aesops, in dem sich ein totgeweihter Wolf rühmte, ein Lamm nicht gerissen zu haben und sich gut vorkam; der Fuchs allerdings, der ihn beim Sterben begleitete, erinnerte an die Umstände dabei, nämlich, dass ein Kranich ihm, als der Wolf das Lamm nicht tötete, gerade etwas aus dem Maul zog, an dem der Wolf damals zu ersticken drohte.

Anders ausgedrückt: Wie oft tun wir das ein oder andere Böse nicht, weil wir einfach keine Gelegenheit, keine Fantasie dazu haben, weil wir diese zweifelhafte "Chance" vielleicht gar nicht erst erkennen oder einfach nur Angst davor haben, erwischt und bestraft zu werden. Von tausend Menschen fürchtet höchstens einer das Vergehen, der Rest allenfalls den Skandal. Offen gestanden sind wir Menschen moralisch-ethische Wracks; Gottes Aussage unmittelbar nach der Sintflut, nämlich, dass das Herz der Menschen schlecht von Jugend auf ist, bleibt eine Tatsache, auch wenn uns Humanisten, Sozialisten, Kommunisten und andere Ideologen uns etwas Anderes weis machen wollen.

Nur dort, wo Menschen es zulassen, dass Jesus in ihr Leben tritt, werden sie zu neuen Kreaturen, schaffen sie eine geistig-moralische Wende. Alle menschlichen Versuche, eine bessere Welt zu schaffen, sind kläglich gescheitert und endeten oft genug in Kriegen, blutigen Revolutionen, Gewaltexzessen und Zerstörung. Selbst wissenschaftlich fundierte Reformen und Aktivitäten, die Menschen ohne Gott machen, sind zum Scheitern verurteilt, ganz gleich, wie hoch die Motivation für eine bessere Welt ist und wie wohlgemeint sie auch sein mögen. Jedes menschliche Unterfangen, das Gott ausblendet, ist moralisch gesehen zum Scheitern verurteilt und wird zu einem ethischen Desaster, zu einem ethischen Supergau.

Deshalb sollten wir uns die oben genannte Bibelstelle gründlich zu Herzen nehmen und uns eingestehen, dass wir miserable Sünder sind, die wie der Zöllner aus dem Gleichnis unsere Augen niederschlagen und vor Gott eingestehen müssen, dass wir gescheitert sind. Es macht keinen Sinn, dies zu leugnen, dies abzulehnen. Wir würden Gott zum Lügner stempeln und uns selbst in die Tasche lügen. Wo aber der Ansatz falsch ist - das lehrt uns die Mathematik schon in der Grundschule -, da ist kein richtiges Ergebnis zu erwarten. Wer beständig in die falsche Richtung fährt, kommt auch nicht rein zufällig ans Ziel.

Gott sei Dank - und dies ist keine bloße Floskel, sondern mein Ernst! - ist Jesus für uns gestorben und auferstanden, hat Jesus für uns Sein kostbares Blut vergossen, damit wir frei werden von aller Schuld. Wir dürfen sie vor Ihn bringen: Dann ist Er treu und gerecht und vergibt uns unsere Schuld. Nehmen wir dieses Gnadengeschenk in Anspruch: Eine andere Alternative haben wir nicht, und bei Gott und Seinen Engeln herrscht grössere Freude über einen Sünder, der Buße tut als über 99 Gerechte.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer wird errettet? (Themenbereich: Gottes Gnade)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Der Reformationstag (Themenbereich: Gottes Gnade)
Erkennt die Geduld des HERRN (Themenbereich: Gottes Gnade)
Gott ist nicht käuflich! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Gottes Gnade)
Lass dir an Meiner Gnade genügen (Themenbereich: Gottes Gnade)
Gnade statt Leistungsprinzip! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Gnade Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage