Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 14.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Unser Pilgerlauf wird einmal hier enden. Dann zählt nur die Treu bis zum Ende!

Ich habe den guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe Glauben gehalten; hinfort liegt für mich bereit die Krone der Gerechtigkeit, die mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag geben wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung lieb haben.

2. Tim. 4,7-8

Ist mir auch ganz verhüllt,
dein Weg allhier,
wird nur mein Wunsch erfüllt:
Näher zu dir!
Schließt dann mein Pilgerlauf
schwing ich mich freudig auf,
näher mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Wie wird Ihr Pilgerlauf wohl hier zum Abschluss kommen?

Tipp: Egal ob durch Tod oder Entrückung – die Zeit hier auf Erden wird für uns alle mal enden und dann bleibt nur die Frage, ob wir „den Lauf vollendet und Glauben gehalten“ haben und nicht vorzeitig aufgaben bzw. vom schmalen Weg abkamen. Lasst uns treu in der Nachfolge Jesu sein und daran denken, dass es auf das Ende bzw. unseren Lebensabschluss ankommt (Hesekiel 18,24; Hebr. 13,7)! Darum heißt es auch in Off. 2,10: „Sei getreu bis in den Tod, so werde ich dir die Krone des Lebens geben!“

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Über die Scham


"Niemand soll seines Vaters Frau nehmen und aufdecken seines Vaters Decke."

5. Mose 23, 1

"Die Söhne Noahs, die aus der Arche gingen, sind diese: Sem, Ham und Jafet. Ham aber ist der Vater Kanaans....

1. Mose 9, 18-29

Die Bildzeitung hat am 8. März 2012 - also an dem diesjährigen Weltfrauentag - getitelt, dass sie zum letzten Mal auf Seite 1 eine fast gar nicht bekleidete Frau darstellen. Das ist eine gute Nachricht, denn solche Bilder sind eigentlich schamlos; trotzdem gehören sie zu unserem Alltag: Man kann an keinem Kiosk, in keine Schreibwarenhandlung, an keinen Zeitungs- und Zeitschriftenstand gehen, an dem solche Bilder zu sehen sind.

Es wird sich heutzutage zwar ungeheuer aufgeregt, wenn man in der Werbung klassische Rollenbilder zeigt, in denen die Frau kochend in der Küche steht oder den Haushalt besorgt, während der Mann heimwerkert, aber die Tatsache, dass solche Bilder Frauen zu einem billigen Sexualobjekt abqualifizieren, wird übergangen. Die Schamgrenzen sind einfach verloren gegangen.

Das wird auch deutlich an der Tatsache, dass in den 1950iger Jahren der Spielfilm "Die Sünderin" mit Hildegard Knef für einen Skandal sorgte, weil man für den Bruchteil einer Sekunde in einer Szene etwas zu viel "Fleisch" sah. Vor einigen Monaten warb der Schuhversand Zalando mit nackten Menschen vom FKK-Club: Es gab keinen Protest.

Zu Noahs Zeiten war das noch anders: Während Ham die Blöße seines Vaters sah und seinen Brüdern davon erzählte, ergriffen sie - Sem und Jafet - ein Kleid, gingen rückwärts in das Zelt des Vaters und bedeckten dessen Blöße. Noah verfluchte seinen Sohn Ham, und die Kanaaniter, dessen Stammvater Ham ist, wurde zu Dienern der anderen beiden.

Schamgefühl ist nichts lust- oder körperfeindliches, sondern eine Frage des Anstandes: Scham bringt Sexualität nämlich dorthin, wo sie hingehört, nämlich in die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, die miteinander verheiratet sind. Dort ist Sexualität etwas wirklich Schönes, das man einander als intimsten und tiefsten Akt der Liebe schenkt und damit bekundet, dass man zusammen gehört, dass man ein Fleisch geworden ist. Deshalb wird der Mann seine Frau achten und umgekehrt.

Durch Scham werden Frauen nicht zu billigen Sexualobjekten abqualifiziert, die gefälligst gefügig zu sein haben, weil die entsprechende Scham die Grundlage für Anstand und Ritterlichkeit ist. Auf dieser Basis werden Frauen als das respektiert, was sie ja auch sind: Vollwertige Menschen.
Wo Schamgrenzen fallen, gehen am Ende auch jegliche Moral und Ethik verloren: In früheren Zeiten war der Handschlag verbindlich, war ein mündlicher Vertrag und ein gegebenes Wort genauso sicher wie eine geschriebene Zusage. Man hätte sich geschämt zu lügen oder einen Vertrag nicht einzuhalten. Dem Handwerker verbot es die Scham, Pfusch abzuliefern; in aller Regel stand ja sein Zeichen auf einem bestimmten Produkt.

In meiner Kindheit hätten wir uns geschämt, wenn wir einen Schwächeren einfach so verprügelt hätten; unsere Scham verbot es uns, weiter auf jemanden einzuprügeln, der aufgegeben oder verloren hatte. Wir hätten uns in Grund und Boden geschämt, wenn wir bei Älteren Leuten sitzen geblieben wären, und unser Schamgefühl verbot es uns, dass ein jemand anders für das bestraft worden wäre, was wir "ausgefressen" hatten.

Sicher: Man muss sich nicht schämen, weil man krank ist oder behindert, und Eltern, die sich für ihr behindertes Kind schämen, haben Vieles nicht verstanden. Man muss sich nicht schämen, wenn etwas nicht klappt oder geklappt hat, wenn man sich redlich bemüht hat und bemüht. Eine solche Scham ist ja auch keine echte Scham, sondern hat vielmehr mit Minderwertigkeitskomplexen zu tun.

Vielmehr ist echte Scham eine Hilfe für Anstand und Ritterlichkeit: Der Schamhafte und Anständige bedarf keiner wie auch immer gearteten pornografischen Veröffentlichungen, er wird im Anderen kein Sexualobjekt sehen, sondern den Menschen, den es zu respektieren gilt. Der Schamhafte und Anständige steht für die eigenen Fehler ein, auch wenn er dabei "vor Scham versinkt", er hat also Mut, Tapferkeit und Geradlinigkeit. Und er ist ritterlich, sodass er Hilfsbedürftigen beisteht insoweit er es kann.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Sünde)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Bitterkeit (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Homosexualität
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage