Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 05.04.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Das Volk jubelt dem einziehenden Gottessohn entgegen.

Die Jünger brachten die Eselin und das Füllen und legten ihre Kleider darauf und Er setzte sich darauf. Aber eine sehr große Menge bereitete ihre Kleider auf den Weg; andere hieben Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg. Das Volk aber, das Ihm voranging und nachfolgte, schrie und sprach: Hosianna dem Sohn Davids! Gelobt sei der da kommt in dem Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe!

Matthäus 21, 7 - 9

Auf einem Esel zieht er ein,
zur Gottesstadt, - was soll das sein?
Die Menschen, die Ihn ehren, werden bald
ans Kreuz Ihn schlagen mit Gewalt.

Frage: Warum ist der Palmsonntag für uns Menschen der heutigen Zeit so außerordentlich wichtig?

Vorschlag: Der Palmsonntag ist der Anfang der Karwoche. KAR...- kommt vom Altdeutschen Kar = Klage, Kummer, Trauer. Diese Woche ist die wichtigste im ganzen Kirchenjahr. Von Montag bis Mittwoch nennt man `die stillen Tage`. Am Donnerstag wird der Einsetzung des Abendmahls durch unsern Herrn Jesus Christus gedacht. Am Freitag (Karfreitag) werden wir mit hineingenommen ins Leiden und Sterben unseres Heilandes am Kreuz auf Golgatha. Samstag gilt als der Tag der Grabesruhe. Am Sonntag wird der siegreichen Auferstehung Jesu Christi gedacht. Ein altes Glaubenslied umschreibt Jesu Liebe folgendermaßen: Oh hör`s doch vom Kreuze: `Das tat ich für Dich!` So spricht dein Erretter: `Was tust du für mich?`

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Gott vergibt dem, der umkehrt



Darum wird dadurch die Sünde Jakobs versöhnt werden; und der Nutzen davon, daß seine Sünden weggenommen werden, ist der, daß er alle Altarsteine macht wie zerstoßene Kalksteine, daß keine Ascherabilder noch Sonnensäulen mehr bleiben.

Jesaja 27, 9 (Luther 1912)


Über die Sünde spricht kaum noch jemand, und man hört auch in den Kirchen selten eine Predigt, die die Sünde thematisiert; dabei ist Sünde in ihrer Wirkung destruktiv und führt ins Verderben, weil Gott in Seiner absoluten Heiligkeit Sünde nun einmal nicht ertragen kann. Das ist auch der Grund, warum wir uns in Christi Blut, welches Er auf Golgatha für uns vergossen hat, stellen. Dann werden wir rein gewaschen. Der Nutzen ist, dass unsere Sünden hinweg genommen sind, dass wir wieder im direkten Kontakt mit Gott stehen können und dürfen. Das wird uns zum Segen.

Wir müssen aber auch bereit sein, umzukehren. Die Gnade, die Gott uns gewährt, ist zwar umsonst, aber sie ist keine billige Gnade: Immerhin kostete es Gott, den Vater, Seinen eingeborenen Sohn, und Jesus Christus kostete unser Heil das Leben und Sein Sterben war - bedingt durch unsere Sünden - eine einzige Qual.

Zugegeben: Unsere Umkehr geht nicht von heute auf morgen. Wir sind in falschen Gewohnheiten gefangen und müssen uns daher von Jesus verändern lassen. Vielleicht müssen wir uns auch von Freunden verabschieden, die uns immer wieder und immer noch weiter zur Sünde verführen wollen. Solche Abschiede, solche Entscheidungen sind nicht einfach, und es bedarf schon Christi segnende Hand. Da spreche ich aus eigener Erfahrung.

Wenn wir neu anfangen, also umkehren, dann ist es auch für die Menschen, die uns kennen, sehr schwer zu verstehen, dass sich etwas geändert hat. Es irritiert uns doch auch erst einmal, wenn wir erfahren, dass jemand sich z. B. das Rauchen abgewöhnt hat oder wenn jemand keine dummen Witze mehr macht. Ich selbst brauchte auch etwas länger bis ich begriffen hatte, dass ein Choleriker, der immer jähzornig war, anfing, richtig umgänglich zu werden. Und als sich jemand bei mir entschuldigte, war ich erst einmal derart baff, dass ich eine Zeit brauchte, um mich zu fangen. Der Betreffende kann ganz schön Breitseiten abgeben und wähnt sich dabei meistens im Recht, auch wenn Irrtümer allzu offensichtlich sind. Ich sagte zwar, es ist gut, und ich habe das auch ernst gemeint, ich stehe auch jetzt noch dazu, aber ich muss zugeben, dass ich erst einmal ein paar Tage brauchte, um seine Veränderung zu realisieren.

Wenn wir uns auf Christus einlassen, geht es den Anderen genauso, auch wenn sie unsere Entscheidung gut finden und vielleicht selbst wiedergeborene Christen sind. Wir wundern uns schließlich - wie gerade beschrieben - selbst, wenn sich jemand verändert. Und manchmal staunt man selbst über sich nicht schlecht, wenn man anders reagiert als erwartet oder wenn man bemerkt, dass sich die eigene Ausstrahlung durch Christi Wirken positiv verändert.

Doch dieses Erstaunen ist zugleich Motivation. Ein Schüler, der seinen Schlendrian hatte und deshalb schlechte Noten mit nach Hause brachte, wird ganz sicher auch motiviert, wenn er bemerkt, dass sich seine Noten bessern, wenn er lernt und dass dies auch sonst positiv anerkannt wird. Vor allem macht die Vergebung, die Gott uns gewährt, freier. Unsere Last fällt von den Schultern. Wir können selbst vergeben. Und wer Christus immer ähnlicher wird, der wird auch erfahren, dass Frieden in das eigene Herz kommt und eine Freude wie sie die Welt nicht geben kann.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Christ werden (Themenbereich: Umkehr zu Gott)
Tue Buße (Themenbereich: Umkehr zu Gott)
Die Liebe ist es, die Gott antreibt (Themenbereich: Umkehr zu Gott)
Gott ermahnt durch uns (Themenbereich: Umkehr zu Gott)
Was ist Wahrheit? (Themenbereich: Umkehr zu Gott)
Untreue gegen Gott lohnt sich nicht! (Themenbereich: Umkehr zu Gott)
Was gibt es einen größeren Trost auf Erden (Themenbereich: Umkehr zu Gott)
Offenkundig sind die Werke des Fleisches (Themenbereich: Umkehr zu Gott)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wiedergeboren
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA


"Die Corona Krise - Gottes dringlicher Ruf zur Umkehr!"
(youtube-Video)

(Predigt als MP3)

Zur Info: Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Zur Info: Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Zur Info: Arzt aus Hamburg zu Corona

Zur Info: Ambulanz-Arzt zu Corona

Zur Info: Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6