Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus von ganzem Herzen lieben

Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems, wenn ihr meinen Geliebten findet, was sollt ihr ihm berichten? Dass ich krank bin vor Liebe!

Hohelied 5,8

Jesus Christus, Dich will ich lieben, Du, mein Begehr,
für Dich will ich ganz leben, denn ich lieb Dich sehr!
Wann darf ich Dich sehen, wann wirst Du endlich kommen,
wann holst Du Deine Brautgemeinde – all die Frommen?

Frage: Liebe ich Jesus Christus entsprechend dem obersten Gebot von ganzem Herzen und allen meinen Kräften?

Tipp: Der heutige Bibelvers bezieht sich auf Jesus und seine Brautgemeinde, welche ihn sucht und sich nach Gemeinschaft mit Jesus sehnt! Gerade jetzt, wo wir angesichts vieler Zeichen auf die Entrückung warten, kommt dies besonders zum tragen. Weltweit sieht man daher bei „klugen Jungfrauen“ (Matth. 25) wie sie Jesus herbeisehnen und nach weiteren Zeichen seines Kommens Ausschau halten. So wie sich jedes verliebte Paar nach Gemeinschaft sehnt, so ist dies auch beiderseitig(!) bei Jesus und der Brautgemeinde der Fall. Christen die Jesu Kommen nicht herbeisehnen und „krank vor Liebe“ sind, sollten ihren geistlichen Stand dringend prüfen! Es ist gerade ein Zeichen der „törichten Jungfrauen“, dass ihr Liebesfeuer am erlöschen ist! Lasst uns also für Jesus Christus brennen, für Sein Kommen bereit sein und Ihn weiter „herbeisehnen“!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Davids Gebet in Anfechtung



Dem leitenden Musiker Mit Saitenspiel. Auf acht Saiten Ein Psalm Von David HERR, strafe mich nicht in deinem Zorn und züchtige mich nicht in deiner Zornesglut! Sei mir gnädig, HERR, denn ich bin verwelkt. Heile mich, HERR, denn meine Gebeine sind bestürzt. Und sehr bestürzt ist meine Seele. Und du, HERR: Bis wann? Kehre zurück, HERR! Befreie meine Seele! Rette mich deiner Freundlichkeit ‹und Gnade› wegen, denn im Tode gedenkt man deiner nicht. Im Bereich des Todes, wer wird dir ‹Lob› bekennen? Müde bin ich durch mein Seufzen. Jede Nacht schwemme ich mein Bett; zur Tränenflut mache ich mein Lager. Verfallen ist mein Auge vor Gram, gealtert wegen aller meiner Bedränger. Weicht von mir, [ihr] Übeltäter alle, denn der HERR hört die Stimme meines Weinens. Der HERR hört mein Flehen. Der HERR nimmt mein Gebet an. Zuschanden und sehr bestürzt werden alle meine Feinde. Sie kehren sich ab, werden zuschanden im Nu.

Psalm 6, 1-11 (Jettel/Jantzen-Übersetzung)


Der sechste Psalm wird auch als der erste Bußpsalm bezeichnet: David bittet hier Gott eindringlich, dass er nicht gestraft und gezüchtigt wird: Der eigenen Schuld bewusst, bittet David - der Mann nach dem Herzen Gottes - um die Gnade Gottes, um Sündenvergebung, um Errettung. Es erscheint ihm eine Ewigkeit zu sein, bis der Herr endlich antwortet.

David ist wirklich zerknirscht: Sündenbewusst ist er voller Angst und weint über seine Schuld; seine müde geweinten Augen mögen wohl kaum noch etwas erkennen. In einer solchen Situation ist man voller Demut. Dann ist man am Ende und gibt vor Gott zu, bedingungslos kapitulieren zu müssen.

Sind wir uns auch bewusst, dass wir in unserer Schuld vor Gott nicht bestehen können? Oder blenden wir uns mit unserer Selbstgerechtigkeit? - Ja, wir halten uns für gut: Schließlich spenden wir ja, wir begehen keinen Raub, keinen Mord ... Wir halten uns an die Gesetze, bezahlen unsere Rechnungen, unsere Mieten, unsere Abgaben und unsere Steuern pünktlich. Es scheint alles Bestens zu sein.

Wirklich? - Nun denn: Wo mir doch Lieschen Müller hinten ins Auto gefahren ist: Da habe ich nicht nur die Stoßstange, die dabei kaputt ging, erneuern lassen, sondern auch das Rücklicht, das schon länger kaputt ist. Und die Steuer betuppt doch jeder! Die Spende kann ich eh von der Steuer absetzen. Die Abtreibung ist doch keine Tötung; das ist doch bloß ein Zellklumpen. Auch mit der Wahrheit nimmt es eh niemand so ganz genau. Und da war ja noch der geklaute Apfel, die unbezahlte Rechnung des Versandhauses, denn ich habe das Paket ja nicht bekommen, obwohl ich es erhalten habe, die zuviel aufgeschriebene Spesen, die Gefälligkeitslüge vor Gericht ...

Wo sind wir denn schuldlos? Wir mögen die ein oder andere Sünde nicht begangen haben, doch letztendlich müssen wir zugeben, dass wir da und dort gesündigt haben. Vielleicht wollten wir es nicht, vielleicht waren wir der Ansicht, sogar etwas Gutes zu tun, doch vor Gott sind wir schuldig.

Vor allem gibt es da den so genannten Gruppendruck. Bei grösseren Kindern und Jugendlichen ist der kleine Ladenhausdiebstahl die Mutprobe; dabei ist nur der wirklich mutig, der genug Rückgrat hat und sich dem Falschen verweigert, auch wenn er in der Gruppe als Weichei, Schwächling und Feigling verunglimpft wird. Auch im Erwachsenenalter sind wir diesem Gruppendruck ausgesetzt: Der unanständige Witz, das Mitgehen in zweifelhafte Lokale bei der Kegeltour, das Herziehen über einen Arbeitskollegen und, und, und ....

Tut uns das wirklich gut, wenn wir dies tun? Mit jeder Sünde schaden wir uns selbst. Der Versicherungsbetrug, die Steuerhinterziehung mögen uns ein Mehr an Geld einbringen, vielleicht sogar eine große Summe, doch in Wirklichkeit werden wir ärmer: Wir zerstören unser Gewissen. Wir verlieren unsere moralische Festigkeit. Wir werden schwächer, was die Widerstandskraft gegen das Böse angeht. Wir werden zu Heuchlern, weil wir sagen, dass wir für das Gute sind, doch wer wirklich für das Gute ist, darf das Böse nicht tun, sondern muss es meiden!

Deshalb ist es ratsam, dass wir uns vor schlechten Einflüssen bewahren: Das ist auch der Grund, warum Suchtkranke, die trocken oder clean geworden sind, oft woanders hinziehen; das Milieu, in dem sie einst verkehrten, möchten sie nicht wiedersehen, damit sie nicht rückfällig werden. Natürlich müssen wir nicht unbedingt umziehen, natürlich kann das auch nicht jeder. Familiäre und berufliche Verpflichtungen und vielleicht auch der Mangel an finanziellen und anderen Möglichkeiten mögen die Gründe hierfür sein. Dennoch können wir "die Übeltäter", die uns verführen wollen, meiden. Müssen wir denn wirklich zum Stammtisch, in dem nur schmutzige Witze gerissen werden? Man kann sich entziehen.

Ich erinnere mich dabei an eine Situation: Ein Arbeitskollege schlug vor, dass wir an einem freien Tag in ein Bordell fahren; ich verweigerte mich. Ja, ich bekam Druck, doch muss ich mich wirklich diesem beugen? Hier fällt mir der Satz eines Psychologen ein, der in einem völlig anderen Zusammenhang sagte: "Wieso muss ich dies und jenes tun? Dafür entscheide ich mich letztendlich." Das ist ein wahrer Satz. Wir sind es, die entscheiden, dem Druck nachzugeben oder auch nicht.

Wenn wir Gottes Gebote befolgen, dann sind es nicht wir, die Umkehr nötig haben, sondern die Feinde, diejenigen, die sich durch ihre Sünden zu Feinden Gottes machen. Halten wir der Anfechtung stand: Es dient zu unserem eigenen Besten und wird auch zum Segen für Andere werden.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Sünde)
Mein Lebensbuch (Themenbereich: Sünde)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Buße tun)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Die Weherufe (Themenbereich: Sünde)
Lasset euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! (Themenbereich: Buße tun)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Bekehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem