Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir sind unheilbar Sündenkrank - nur Jesus kann uns retten!

Viele nun von seinen Jüngern, die das hörten, sprachen: Das ist eine harte Rede! Wer kann sie hören? … Aus diesem Anlass zogen sich viele seiner Jünger zurück und gingen nicht mehr mit ihm.

Joh. 6,60+66

Ist Dir Gottes Wort zu „krass“ geschrieben?
Dann bedenke doch: Jesus tut Dich lieben!
Er möchte Dich warnen, Dir ein Helfer sein,
drum lass ihn als HERRN in Dein Leben ein!

Frage: Ist Ihnen die klare „ungeschminkte“ biblische Botschaft auch zu „krass“?

Tipp: So wie ein Arzt zum Krebskranken sofort die „krasse Wahrheit“ sagen muss um unverzüglich lebensrettende Behandlungen einzuleiten, so sagt auch die Bibel, dass wir ewig verdammt sein werden und nur Jesus retten kann, wenn wir Buße und eine echte Bekehrung vollziehen! Weltmenschen dürfte diese biblische Wahrheits-Botschaft zu „krass“ sein. Aber hier lesen wir ausgerechnet von „Jüngern Jesu“, dass sie Jesu Rede als zu „krass“ bzw. hart anprangerten. Auch heute wollen viele Christen und leider sogar auch Verkündiger die Botschaft der Bibel „weichspülen“ und dem Zeitgeist anpassen. Schon Mose warnte aber in 5. Mose 4,2: „Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures Gottes, die ich euch gebiete.“ Lasst uns bibeltreu sein und im Glaubensgehorsam Jesus treu dienen!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Befreiung von Schuld



So wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde....

1.Johannes 1, 7-10 (Luther 1912)


An welchem wir haben die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden, nach dem Reichtum seiner Gnade.

Epheser 1,7 (Luther 1912)

Ein Lied im höhern Chor. Gedenke, HERR, an David und all sein Leiden, der dem HERRN schwur und gelobte dem Mächtigen Jakobs: »Ich will nicht in die Hütte meines Hauses gehen noch mich aufs Lager meines Bettes legen, ich will meine Augen nicht schlafen lassen noch meine Augenlider schlummern, bis ich eine Stätte finde für den HERRN, zur Wohnung des Mächtigen Jakobs.« Siehe, wir hörten von ihr in Ephratha; wir haben sie gefunden auf dem Felde des Waldes. Wir wollen in seine Wohnung gehen und anbeten vor seinem Fußschemel. HERR, mache dich auf zu deiner Ruhe, du und die Lade deiner Macht! Deine Priester laß sich kleiden mit Gerechtigkeit und deine Heiligen sich freuen. Wende nicht weg das Antlitz deines Gesalbten um deines Knechtes David willen. Der HERR hat David einen wahren Eid geschworen, davon wird er sich nicht wenden: »Ich will dir auf deinen Stuhl setzen die Frucht deines Leibes.

Psalm 132, 1-11 (Luther 1912)

Es ist wohl wahr, was in den ersten beiden Versen des Psalms 132 gesagt wird: "Wohl dem, dem die Übertretungen vergeben sind, dem die Sünde bedeckt ist! Wohl dem Menschen, dem der HERR die Schuld nicht zurechnet, in dessen Geist kein Trug ist!" Von Sünde und Schuld belastet zu sein, ist eine schwere Bürde: Oft hat die eigene Schuld zu Neurosen und Psychosen geführt. Derjenige, der beständig von seinem Gewissen angeklagt wird, hat es schwer, ruhig zu bleiben. Wessen Gewissen nicht völlig abgestumpft ist, wird sich schwer tun mit der eigenen Schuld und nach Vergebung suchen.

Das Bewusstsein der eigenen Schuld verharmlost auch "kleine Sünden" nicht. Wenn wir ehrlich vor uns werden, dann müssen wir zugeben, dass auch unsere Not-, Bequemlich- und Höflichkeitslügen Schaden anrichten; wo gelogen wird, bleibt Vertrauen auf der Strecke. Darüber hinaus schaden wir uns mit jeder noch so kleinen, scheinbar harmlosen Sünde selbst, weil wir unser Bewusstsein für Recht und Unrecht einschläfern.

Doch wer sich irgendwann die Frage nach dem Lebenssinn stellt und sich klar wird, dass dieses unser irdisches Leben nicht alles sein kann, der weiß auch, dass er mit der eigenen Schuld vor Gott nicht bestehen kann, selbst wenn er hunderttausend Gründe der Entschuldigung und der Verharmlosung anzuführen vermag. Da in unsere Herzen die Ewigkeit gelegt ist, wissen wir, dass wir eines Tages mit unserer eigenen Schuld vor Gottes Richterstuhl Christi stehen werden. Da gibt es kein "So schlimm bin ich ja auch wieder nicht!" oder "Die Anderen tun das ja auch!" Unrecht wird nicht dadurch gut, dass es viele, vielleicht sogar die Allermeisten, genauso machen, und es ist keine Entschuldigung für unsere Schuld, dass Andere genauso oder noch schlimmer handeln.

Um Vergebung zu erhalten, müssen wir uns nicht nur eingestehen, dass wir uns nicht mit der Schuld der Anderen herausreden können, sondern vor allem, dass wir schuldig sind. Wer so handelt wie der Pharisäer aus dem Gleichnis, der sich selbst wegen seiner guten Taten und seiner Gesetzestreue lobt, wird sich ein um so strengeres Gericht zuziehen; jedenfalls ist er vor Gott nicht gerechtfertigt. Die Überzeugung des eigenen Gutmenschentums führt zu weiteren Sünden: Der des Stolzes und die des Selbstbetruges.

Wer sich selbst für gut genug hält, um in den Himmel zu kommen, handelt wie jener Pharisäer aus dem Gleichnis und stellt sich unverdienter- und arroganterweise über Andere. Vor allem stempeln diejenigen, die "auf unschuldig machen", Gott zu einem Lügner, der ja sagt, dass niemand von uns ohne Sünde ist. Wenn wir ehrlich sind, müssen wir zugeben, dass wir tagtäglich schuldig werden. Hier ist es die Büroklammer, die wir mitgehen lassen, da die kleine Lüge, dort ein ungerechtes Zeugnis wider unseren Nächsten. Und wer seinen Kindern die Geschichte vom Klapperstorch vorgaukelt, der die Babys bringt, hat schon gelogen, mag er es auch noch so gut meinen.

Hinzu kommen die vielen Unterlassungssünden: Wie oft sind wir nicht hilfsbereit? Wie oft sind wir unfreundlich und / oder ungerecht? Wie oft schweigen wir über eine Ungerechtigkeit oder stehen einem Schwachen nicht bei?

Wer aber zugibt, schuldig zu sein und Gott in Jesu Namen um Vergebung bittet, der wird Gnade erfahren, die Gnade der Vergebung genauso wie die Gnade der Veränderung. Dem, der selbst Vergebung erfahren hat, wird es zumindest leichter fallen, selbst zu vergeben. Damit wirft man nicht nur den Ballast der eigenen Schuld über Bord, sondern auch die unnötigen Lasten von Rachegefühlen und zerfressendem Hass. Wem die Schuld vergeben ist und selbst zu vergeben bereit ist, erfährt zugleich Erleichterung und gewinnt so Energien für eine gedeihliche Zukunft.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Bitterkeit (Themenbereich: Sünde)
Die Weherufe (Themenbereich: Sünde)
Der Splitter und der Balken im Auge (Themenbereich: Sünde)
Mein Lebensbuch (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...