Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.02.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott will , dass wir nur ihn allein anbeten und ihm dienen.

Du sollst keine andern Götter haben neben mir!

2. Mose (Exodus) 20,2

Habt keine Götter neben mir,
befiehlt der Allmächtige Gott.
Wir soll`n zur Ehre leben dir,
bewahre uns in deinem Wort!

Frage: Ist es denn so schlimm, wenn man andern Göttern dient?

Vorschlag: Lesen wir doch die Bücher des Alten Testamentes durch. Hier sehen wir immer und immer wieder, wie verhängnisvoll sich Abgötterei für das Volk Israel ausgewirkt hat. Sobald sie sich von Gott abgewendet hatten und nicht mehr treu waren, kam das Unglück über sie. Sie wurden gar für siebzig Jahre in die babylonische Gefangenschaft geführt, wo sie Knechtschaftsdienste leisten mussten. Gott verabscheut heute noch Untreue gegen ihn. Lieben wir Gott und nur ihn allein und dienen wir ihm von ganzem Herzen?

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Was sagt uns die Sintflut heute?


Jeder von uns kennt wohl die biblische Geschichte von Noah und seiner Familie, die als Einzige vor der großen Flut gerettet worden sind: Außer ihnen wurden auch die Tiere paarweise gerettet, jeweils ein Paar von den reinen Tieren und von den unreinen, von den Vögeln und von allem Gewürm auf Erden. Alles andere Leben der Landbewohner wurde ob ihrer Sündhaftigkeit mit dem Tode bestraft. Moralisch gesehen war die Menschheit tief gesunken, sodass Gott sich die Schlechtigkeit der Menschen weder ansehen wollte noch konnte. Was sagt uns die Sintflut heute?

Wir Menschen sind keinensfalls besser oder moralischer geworden; verfeinert haben sich allenfalls die Methoden. Heute kann man mittels professioneller Rhetorik einen Menschen mobben, verleumden und richtig fertig machen: Die "Fortschritte" in der Kommunikationspsychologie bieten geradezu unübersichtlich viele Möglichkeiten. Auch Lug und Trug sind schwerer zu durchschauen, denn man kann Menschen heute - trotz Pressefreiheit und vieler moderner Kommunikationsmöglichkeiten, an die vor etwas über zwanzig Jahren nicht einmal zu denken war - leichter manipulieren. Eine ganze Armee von PR-Strategen, Kommunikationswissenschaftlern, Werbe- und Verkaufspsychologen tüfteln immer neue, raffiniertere Konzepte aus. Wer sich auf eine Diskussion mit einem Call-Center-Agenten einlässt, hat im Grunde schon verloren; dasselbe finden wir auch bei Drückerkolonnen, die an unserer Haustür schellen oder in stark frequentierten Einkaufszentren und Fußgängerzonen Menschen für alle möglichen und unmöglichen Produkte begeistern wollen. Auch Kaffeefahrten sind durch aggressive und auf Manipulation trainierte Verkäufer in Verruf geraten.

Doch es ist nicht nur Lug und Trug, der unser moralisches Desaster aufzeigt; vielmehr sehen wir, dass gestohlen und betrogen wird wie nie zuvor. Längst zählen Versicherungsbetrug und Steuerhinterziehung als Kavaliersdelikte und gelten als Volkssport. Die Brutalität auf Schulhöfen hat Formen angenommen, die einst selbst für hart gesottene Rocker undenkbar gewesen wäre. Unsere Sexualmoral ist derart verludert, dass man sie längst nicht mehr so nennen kann: Trotz Aids und anderer Geschlechtskrankheiten ist es mit ehelicher Treue nicht mehr sehr weit her. Seitensprünge und außerehelicher Verkehr gelten als selbstverständlich. Früher hätte man sich des Bekenntnisses, in ein Bordell bzw. zu einer Prostituierten zu gehen, selbst als Single geschämt, aber heute prahlen gestandene Familienväter damit. Es wird sogar allen Ernstes behauptet, dass das einschlägige, also "horizontale Gewerbe" die Zahl der Vergewaltigungen drücken würde. Das ist etwa so, als wenn man Alkoholmissbrauch damit bekämpft, in dem man Alkoholkranken Gutscheine für Bier, Wein und Spirituosen schenkt.

Wir sind nicht besser als die Menschen von damals, die durch den Zorn Gottes in der Sintflut ertranken, nein, wir sind eigentlich noch schlimmer. Es interessiert uns selbst in kleinen nicht einmal mehr, wenn es dem Nachbarn schlecht geht, und Freundschaften zählen fast nur noch solange, wie sie einen persönlichen Vorteil versprechen. Dabei gab es Zeiten, in dem ein Angestellte für eine noch so kurze Privatnotiz am Arbeitsplatz selbstverständlich den eigenen Kugelschreiber und das eigene Papier benutzten: Heute werden selbst Handelsunternehmen hauptsächlich durch die eigenen Mitarbeiter bestohlen. Korruption ist nicht nur ein Thema in irgendwelchen Bananenrepubliken irgendwo in der Dritten Welt, sondern sie verbreitet sich zunehmend auch in den reichen Industrienationen. Deutschland ist sogar der drittgrößte Waffenexporteur der Welt und liefert sogar Panzer nach Saudi Arabien, obwohl die Menschenrechte dort derart mit Füssen getreten werden, dass faktisch jeder wegen Kleinigkeiten gesteinigt werden kann.

Täuschen wir uns nicht: Die Strafgerichte Gottes zeigen sich heute nicht in einer großen Flut; das hat Er ja seinerzeit dem Noah versprochen und als Zeichen den Regenbogen eingesetzt, doch damit sind die Strafgerichte als solche nicht abgeschafft. Aids und andere Geschlechtskrankheiten breiten sich doch vor allem deshalb aus, weil eheliche Treue bestenfalls ganz klein gedruckt wird. Wirtschafts- und Finanzkrisen sind doch keine Gesetzmäßigkeiten, die in jedem Fall auftreten, sondern zumeist die Quittung für die menschliche Habgier, die immer mehr haben will. Hohe Arbeitslosigkeit ist doch keine Zwangsjacke, die man nicht los werden könnte, doch wenn Arbeitern und Angestellten nur noch Dumpinglöhne und keine sozialen Sicherheiten gewährt werden, dann verliert die breite Masse ihre Kaufkraft und am Ende die Unternehmer zwangsläufig ihren Kundschaft. Henry Ford sagte diesbezüglich sehr treffend: "Autos kaufen keine Autos!" Auch Mahatma Gandhi hatte mit seiner Aussage recht: "Die Erde hat genug für die Bedürfnisse aller, aber nicht genug für die Gier einiger weniger!"

Letztendlich kamen alle gewaltsamen Revolutionen der Geschichte durch Hunger und Ungerechtigkeit, durch Machtmissbrauch, Unterdrückung und Willkür zustande. Große Weltreiche und Hochkulturen gingen nicht deshalb unter, weil es an Kreativität und klugen Köpfen fehlte, sondern sie stolperten über ihre eigene Unmoral: Dort, wo es nur noch um Brot und Spiele, um Spaß und Party, nicht aber mehr um Pflicht und Verantwortung, Tugend und Moral geht, läutet man bereits die Totenglocken einer Gesellschaft. Die Tatsache, dass wir unsere Kinder abtreiben statt ihnen das Leben zu schenken und sie als einen Segen Gottes anzusehen, führt uns geradewegs in die demografische Katastrophe. Es ist ohnehin ein Widerspruch in sich selbst, wenn man Brillen und Gebisse bezahlen muss, sodass sich Menschen mit kleinen Einkommen dies kaum noch oder nicht mehr leisten können, während man über die Krankenkasse Abtreibungen und damit die demografische Katastrophe finanziert. Das, was wir säen, werden wir auch ernten. Kein Bauer, der Weizen aussät, wird Obst ernten können. Wer das Schlechte sät, darf sich nicht wundern, wenn daraus nichts Gutes entsteht. Ein Schüler, der sich zu lernen weigert, wird zwangsläufig sitzen bleiben und durch alle Prüfungen fallen. Vergessen wir nicht, dass Gott sich nicht spotten lässt, dass Er das Böse am Ende der Zeiten bestraft und wir während dieser Weltzeit die Quittung für unser Übel tun bekommen.

Der einzige Ausweg ist, wie Noah an Gott zu glauben und Ihm zu vertrauen. Unsere Arche ist nun kein großes Schiff mehr wie einst zu Noahs Zeiten, unsere Arche ist so gesehen Christus Jesus, unter dessen Blut derjenige von aller Sünde und aller Schuld gereinigt wird, der es im Glauben und im Vertrauen annimmt. Wer dies tut, kommt nicht mehr ins Gericht und wird die ewige Gottesferne, die ewige Verdammnis nicht sehen, sondern er hat eine Wohnung beim Vater, in der ewigen Freude, gebaut und vorbereitet von Jesus Christus.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wer wird errettet? (Themenbereich: Heil in Jesus)
Wen da dürstet, der komme zu Mir (Themenbereich: Heil in Jesus)
Meidet das Böse in jeder Gestalt (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Worauf kommt es wirklich an? (Themenbereich: Heil in Jesus)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlöser
Themenbereich Gottlosigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß- und Fasten-Aufruf


erbarmenueberdeutschland.de

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...