Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 09.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Ein Stern zeigte das Kommen Jesu damals an - heute auch?

die sprachen: Wo ist der neugeborene König der Juden? Denn wir haben seinen Stern im Morgenland gesehen und sind gekommen, um ihn anzubeten!

Matth. 2,2

Die Weisen achteten auf den Stern,
als das Kommenszeichen von dem HERRN!
Auch heute ermahnt Jesus durch Zeichen,
nicht von der Bereitschaft abzuweichen!

Frage: Achten Sie auch auf Zeichen von Jesu Kommen um dann auch unbedingt bereit und innerlich darauf ausgerichtet zu sein?

Tipp: So wie damals ausgerechnet „Heiden“ auf göttliche Zeichen achteten (nach 1. Mose 1,14 dienen Gestirne als Zeichen zur Bestimmung u.A. von Zeiten) so sollen auch wir auf Zeichen achten (Matth. 24,3) und bereit für Jesu Kommen sein. Gerade jetzt in der Advents- d.h. „Ankunfts“-Zeit sollten wir für Jesu Ankunft bereit sein! Passend dazu soll in den nächsten Tagen mit bloßem Auge der Komet „Wirtanen“ zu sehen sein, was „Fluss“ bedeutet und an die Parallelstelle zur Entrückung mit der Jordan-Durchquerung ins gelobte Land erinnert (auch „über den Jordan gehen“ ist als Übergang zur Ewigkeit bekannt). Auch wenn uns Tag und Stunde dafür verborgen sind so wird Jesus definitiv bald kommen! Lasst uns also wachen und bereit sein, wobei es nicht darum geht alle Geschenke für Weihnachten bereit zu haben sondern selbst für Jesu Kommen bereit zu sein: „so mache dich bereit, deinem Gott zu begegnen“ (Amos 4,12)

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Die Sünde versklavt!


Die Sünde erscheint zunächst immer als harmlos, als etwas Unwichtiges, über das man sich keine Gedanken machen muss. Was ist denn auch schon so schlimm daran, wenn man eine Büroklammer mitgehen lässt? Und die kleine Unaufrichtigkeit war doch schliesslich nur eine kleine Notlüge, die man aus Höflichkeit benützte ... Doch aus der Büroklammer wird dann eine Packung Kugelschreiber, ein Karton Druckerpapier, ein Buch, und aus der kleinen Notlüge werden dann hier eine etwas zu grosszügige Auslegung der Steuergesetze zu eigenen Gunsten, eine etwas überhöhte Spesenabrechnung und irgendwann ein ausgewachsener Versicherungsbetrug.

Aber auch damit ist es nicht getan; die Sünde bekommt immer wieder neue Kinder: Um eine Lüge zu verdecken, gebraucht man ungezählte weitere Lügen, um sich zu tarnen. Irgendwann weiss man selbst nicht mehr, was Lüge und was Wahrheit ist. Unbemerkt gerät man in das Netz der eigenen Unaufrichtigkeiten, man glaubt selbst all die Lügen, die man erzählt. Kurz: Man verliert irgendwann das Gefühl für die Realität.

Mit dem Stehlen ist es genauso: Man sucht nach Argumenten wie: "Das tun doch alle!" Und: "Es ist ohnehin in den Preisen einkalkuliert." Irgendwann meint man, dass die Dinge, die man stiehlt, einem ja irgendwie zustehen, dass man nur das nimmt, was einem gehört.

Auch mit anderen Sünden verhält es sich genauso: Man liest ein Zeitungshoroskop nur so aus Langeweile, und irgendwann konsultiert man Kartenlegerinnen, befragt Astrologen, kauft sich Horoskope und lässt sich die Handlinien deuten. Sehr schnell ist man im Okkultismus verstrickt. Man beschwört Totengeister und lässt sich in vermeintlich frühere Leben zurückführen. Sehr schnell hat man sich von esoterischen Beratern abhängig gemacht, deren Rat teuer, aber alles andere als gut ist.

Zunächst wissen wir, dass das, was wir tun, nicht ganz korrekt ist; wir spüren, dass wir einen Fehler machen, dass wir am Ziel vorbeischiessen. Sünde heisst ja nichts anderes als Zielverfehlung. Wir verlieren aber mit der Zeit das Gefühl für Richtig und Falsch, für Gut und Böse. Am Ende bezeichnen wir das Falsche als richtig und das Böse als gut.

Die Sünde wird zu einer Gewohnheit, von der wir dann nicht mehr los kommen: Genauso wie ein Raucher das Nikotin, ein Alkoholiker seinen Stoff und ein Junkey seine Drogen "braucht", sündigt man immer weiter. Schwindler sehnen sich dann nach der Lüge, der Dieb nach dem Raub, der Verbrecher nach der Straftat. Es ist eine Spirale nach unten. Wie in einem Spinnennetz werden wir, wenn wir sündigen, von der Sünde eingewebt; sie legt uns Ketten an, die wir nicht mehr sprengen können.

Wie gut, dass Jesus, der niemals gesündigt hat, für uns die Sünden getragen hat: Er - und nur Er - kann uns aus dem Sumpf und der Sklaverei der Sünde befreien. Wenn wir dann von Ihm verändert werden, sind wir keine Sklaven mehr. Dennoch müssen wir vorsichtig sein: Der Satan - unser Feind - ist ständig auf der Wacht und versucht, uns zu verführen. Er versucht, dass wir nicht beten, dass wir nicht in Seinem Wort lesen. Er verführt uns zu lügen, Ehebruch zu begehen und so fort. Wehren wir den Anfängen der Sünde, bevor sie uns versklavt.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Du sollst nicht stehlen! (Themenbereich: Sünde)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Die Weherufe (Themenbereich: Sünde)
Bitterkeit (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Fehlentscheidungen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage