Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott treu dienen dort wo ER uns haben will!

Er hat dich und alle deine Brüder, die Söhne Levis, samt dir zu ihm nahen lassen, und ihr begehrt nun auch das Priestertum? Fürwahr, du und deine ganze Rotte, ihr rottet euch gegen den HERRN zusammen!

4. Mose 16,10-11a

Lasst uns wirken, treu und still,
dort wo Gott uns haben will
und nicht weiter lässig ruh’n
sondern unsere Aufgabe tun.

Frage: Akzeptieren Sie Gottes Amtzuweisungen – oder begehren Sie dagegen auf und ignorieren diese?

Tipp: Bei dem Bibelvers fällt einem gleich die heute verbreitete Frauenordination ein, obwohl Gott Männer für Gemeindeleitung und Wortverkündigung bestimmt hat (z.B. 1. Tim. 2,12). Aber auch die Ordination von männlichen Ältesten hat seine Schranken: So müssen diese erst längere Zeit im Glaubensgehorsam leben und auch geprüft werden (1. Tim. 3,6 + 5,22). Meist wird auch die sehr große Verantwortung von Gemeindeleitern vor dem absolut heiligen Gott dabei übersehen! Wehe wenn sie ihr Amt nicht recht ausüben (Jak. 3,1)! Umgekehrt muss aber auch erwähnt werden, dass viele Gemeindeglieder ihrem Ruf zu bestimmten Ämtern in der Gemeinde nicht Folge leisten, wobei an die Aussage in 1. Samuel 15,23 zu denken ist: „Ungehorsam ist gleich Zaubereisünde“! Lasst uns prüfen in welchem Amt bzw. Aufgabenbereich Gott uns haben will und hier im Glaubensgehorsam diesem Ruf folgen!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Der Welt Freundschaft


Suchen wir als Christen nicht vielleicht selbst der Welt Freundschaft? Ich zumindest habe oft den Eindruck, denn es wird kaum noch von Sünde gesprochen, und die Tatsache, dass es eine Hölle gibt, wird verschwiegen. Ja, oft sind es "christliche Theologen", die hier vorbrechen: Bei der Einweihung eines Hindutempels in Hamm waren ein katholischer und ein evangelischer Theologe zugegen, und der Bischof von Mainz, Kardinal Lehmann, beglückwünschte eine muslimische Gemeinde zur Einweihung ihrer Moschee. Längst hat sich in beiden Grosskirchen die Irrlehre eingeschlichen, dass alle Religionen irgendwie zu Gott führen würden. Es gibt Klöster, die sogar Yoga-Kurse anbieten. Immer öfter werden in "christlichen Gemeinden" homosexuelle Paare eingesegnet, in der dänischen Staatskirche dürfen sogar homosexuelle Pastoren heiraten, den Segen ihrer Kirche inklusive.

Ja, es geht hier um der Welt Freundschaft, die man sucht. Man verwässert das Evangelium. Man spricht nicht mehr klar davon, dass bestimmte Dinge wie ausserehelicher Intimverkehr nicht in Ordnung sind, dass wahre Liebe wartet, dass Sexualität ausschliesslich in die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau gehört.

Und auch der Missionsbefehl wird mit Füssen getreten: Das Weltgebetstreffen von Assissi, das auf Initiative Papst Johannes Paul II erstmals 1986 stattfand, hatte keinen evangelistischen Charakter, sondern trug zur Vermischung der Religionen und Relativierung des Heilsweges nur durch Jesus bei. In der Öffentlichkeit war es ein voller Erfolg, doch wie denkt Gott darüber?

Sein Wort lehrt, dass nur in Jesus allein das Heil zu finden ist, dass wir nur einen Mittler zwischen Gott und den Menschen haben, Jesus Christus, und dass nur der gerettet ist, der Jesus Christus als seinen ganz persönlichen Retter angenommen hat. Wer dies nicht tut, stirbt in seinen Sünden und fährt im wahrsten und buchstäblichsten Sinne des Wortes zur Hölle.

Wer das sagt, macht sich zwar nicht beliebt: Er wird nicht der Welt Freundschaft finden. Doch der Welt Freundschaft hat die Feindschaft mit Gott zur Folge. Mir aber ist es lieber, die ganze Welt zum Feind zu haben als dass ich es mir mit Gott verscherze: Es ist nämlich furchtbar, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen, wenn wir in unseren Sünden sterben.

Was ist uns wichtiger: Die Verlockungen der Zeit oder die Glückseligkeit in der Ewigkeit? Vergessen wir nicht: Napoleon, Cäser, Kaiser Julian, Adolf Hitler hatten sehr viel Macht. Doch ihre Ewigkeit verbringen sie in der Hölle. Was haben sie von dem zeitlichen Luxus nun?

Es ist wie in der Geschichte vom armen Lazarus und dem reichen Mann: Der arme Lazarus ist gerettet. Wir werden ihn bei Gott sehen. Der reiche Mann ist auf ewig verloren. Was hat er nun von seinem Reichtum, von Purpur, von seinen Festen? Der arme Lazarus hat nun mehr Reichtum wie ihn die Welt je gesehen hat. Der Reiche hingegen hat nur noch Armut: Hunger und Durst werden nicht gestillt, er brennt, er hat Schmerzen, die nie aufhören und fürchterlich sind.

Der Welt Freundschaft bringt uns am Ende nichts ein; die Freundschaft mit Gott macht uns aber zu Siegern.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wem dienst du? (Themenbereich: Lauheit)
Ein jeder tat, was ihn recht dünkte (Themenbereich: Lauheit)
Seid ihr so unverständig? (Themenbereich: Lauheit)
Die Babylon-Kirche der Endzeit (Themenbereich: Freundschaft mit der Welt)
Christ ist man ganz oder gar nicht! (Themenbereich: Lauheit)
Was aber unter die Dornen fiel (Themenbereich: Lauheit)
Verflachtes "Christ-sein" (Themenbereich: Lauheit)
Nur frommer Schein? (Themenbereich: Lauheit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Welt
Themenbereich Bibelkritik
Themenbereich Lauheit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...