Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.04.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Sehnsucht nach dem himmlischen Jerusalem!

Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.

Joh. 14,2-3

Ach wie schön, ach wie schön
ist der Engel Lobgetön!
Hätt ich Flügel, hätt ich Flügel,
flög ich über Tal und Hügel
heute noch nach Zions Höhn!

Frage: Sehnen Sie sich nach dem himmlischen Zion?

Tipp: Das jüdische Volk sehnte sich fast 2000 Jahre auf die Erfüllung von Gottes Zusage, sie erneut zu sammeln und nach Zion und Jerusalem zurück zu führen. Dies wird auch in der Nationalhymne „haTikwa“ deutlich: „Solange noch im Herzen eine jüdische Seele wohnt und nach Osten hin, vorwärts, ein Auge nach Zion blickt, solange ist unsere Hoffnung nicht verloren, die Hoffnung, zweitausend Jahre alt, zu sein ein freies Volk, in unserem Land, im Lande Zion und in Jerusalem!“ Gott hat das Flehen seines Volkes erhört und sein Versprechen vor biblisch bedeutsamen 70 Jahren erfüllt. Sehnen Sie sich genauso nach der himmlischen Heimat wie es die Juden damals taten? Ist Ihr innerer Blick nach dem himmlischen Zion so gerichtet wie es bei den Juden war (und im heutigen Liedvers deutlich wird) und beten und flehen Sie täglich im Gebet, dass Jesus seine Brautgemeinde zu sich holen möge – oder ist die Liebe zu Jesus erloschen?

( Link-Tipp zum Thema: www.youtube.com/watch?v=1DPqNHkm1bM )

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Judas ein Opfer der Versuchung?



Es begab sich aber zu der Zeit, daß er ging auf einen Berg zu beten; und er blieb über Nacht in dem Gebet zu Gott....

Lukas 6,12-16 (Luther 1912)


An-gedacht
Judas ein Opfer der Versuchung?

Jesus hatte einige Jünger um sich, so dass er wählen konnte, welche er zu Aposteln auswählt.
Er stieg auf einen Berg, um zu beten. Er betete die ganze Nacht hindurch zu Gott. Bei Tagesanbruch rief er alle seine Jünger zusammen und wählte zwölf von ihnen aus, die er Apostel nannte. Ihre Namen: Simon (den er auch Petrus nannte), Andreas (der Bruder von Petrus), Jakobus, Johannes, Philippus, Bartholomäus, Matthäus, Thomas, Jakobus (der Sohn des Alphäus), Simon (der Zelot), Judas (der Sohn Jakobus) und Judas Iskariot. (Lukas 6, Vers 12–16)

Zwölf Rohdiamanten, die alle besondere Gaben und Eigenschaften besaßen um gute Apostel zu werden. Jesus kannte aber auch ihre Schwächen und wusste, dass es eine gute Ausbildung und Ausrüstung brauche um sie auf den richtigen Weg zu bringen. Damit sich seine Mission, Gemeinde aufzubauen, erfüllen konnte. Jesus übersah bei seiner Auswahl der Apostel aber auch die Schwächen von Judas nicht, er erkannte auch sein großes Potential und sah seine Hingabe. Selbst die übrigen Apostel zweifelten nicht an der Ernsthaftigkeit und Fähigkeit des Judas, man vertraute ihm so sehr, dass man ihm sogar die Kasse zur Verwaltung gab.

Da Judas die Kasse verwaltete, dachten einige Jesus habe ihn aufgefordert für das Fest einkaufen zu gehen oder den Armen etwas Geld zu geben. (Johannes 13, Vers 29)
Wie konnte Judas also vom ernsthaften und talentierten Nachfolger zum Verräter werden?
Nicht nur Jesus kannte die Schwächen der Apostel, sondern auch der Teufel, da er die Macht des Geldes kannte, wusste er, dass Judas für ihn eine leichte Beute war, und der Weg zum Sieg. In Matthäus 6, Vers 24 sagt Jesus ganz klar: "Niemand kann zwei Herren dienen. Entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder dem einen treu ergeben sein und den anderen verabscheuen. Ihr könnt nicht gleichzeitig Gott und dem Geld dienen." Auch der Teufel kannte die Worte Jesus, er wusste, dass er es nur in kleinen Schritten schaffen würde Judas so zu verführen, dass er dem Geld diene und nicht mehr seinem Herrn. Es ist wie bei manchen Menschen, erst ein bisschen Schwarzarbeit, ist ja nur so lange bis es uns wieder gut geht. Und wenn wir es dann geschafft haben, dass unsere Finanzen wieder gut laufen, haben wir schon wieder eine neue Ausrede, jetzt geht es uns grade so gut und es tut ja keinem weh, ist ja nur noch so lange bis wir das neue Auto haben, und schon sind wir im Strudel drin, wo wir dem Geld und unseren Belangen dienen. Es ist nicht so, dass alles von einer Stunde auf die andere geschieht. Nein, die Sünden schleichen sich ganz klein in unser Leben, wenn wir nicht aufpassen, haben wir am Ende einen riesen Haufen Sünden vor uns liegen, und finden den Weg nur schwer zu Jesus zurück. Der Teufel versuchte Judas auch in kleinen Schritten. Zuerst waren es nur ein paar Taler aus der Kasse, wozu der Teufel Judas bewegte. Er wusste, dass Judas ihm damit eine Tür geöffnet hat, die er nicht mehr schließen kann.

In Johannes 12, Vers 3–6 heißt es. Da nahm Maria ein zwölf Unzen fassendes Fläschchen mit kostbaren Nardenöl, salbte Jesus mit dem Öl die Füße und trocknete sie mit ihrem Haar. Der Duft des Öls erfüllte das ganze Haus. Da sagte Judas Iskariot: Das Parfüm war ein kleines Vermögen wert. Man hätte es verkaufen und das Geld den Armen geben sollen. Doch es ging ihm gar nicht um die Armen, er war ein Dieb und führte die Kasse der Jünger und entwendete hin und wieder etwas Geld für den eigene Bedarf.
Der Teufel hatte Judas jetzt so weit, dass er mehr dem Geld diente als seinem Herrn. Er ruhte nicht bis er mit seiner ganzen List Judas in Abgrund stürzte und er in ihn einfahren konnte, damit er seinen Plan vollenden konnte, den Sieg über Gott.

(Johannes 13, Vers 1–3) Vor dem Passahfest wusste Jesus, dass für ihn die Zeit gekommen war, diese Welt zu verlassen und zu seinem Vater zurückzukehren. Nun bewies er seinen Jüngern das ganze Ausmaß seiner Liebe. Es war Zeit für das Abendessen, und der Teufel hatte Judas Iskariot schon dazu verleitet, seinen Plan wahr zu machen und Jesus zu verraten. Jesus aber wusste, dass der Vater ihm uneingeschränkte Macht über alles gegeben hatte und dass er von Gott gekommen war und zu Gott zurückkehren würde.
Judas lies sich so von Geld beherrschen, dass er ein Sklave und Diener von Teufel geworden ist. Selbst er, als Apostel von Christus, wurde nicht vom schlechten Einfluss des Geldes verschont und gab sich der Sünde hin, ja sogar so weit, dass er seinen Herrn verriet.
(Matthäus 26, Vers 14–16) Dann ging Judas Iskariot einer der zwölf Jünger, zu den obersten Priestern und fragte sie: Wie viel bezahlt ihr mir, wenn ich Jesus an euch verrate? Und sie gaben ihm dreißig Silberstücke. Von da an hielt Judas Ausschau nach dem geeigneten Ort und dem richtigen Zeitpunkt, Jesus zu verraten.
(weiter in Matthäus 26, Vers 20–25) Während sie aßen, sagte Jesus: ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten. Zutiefst erschrocken, begangen sie ihn nacheinander zu fragen: Doch nicht ich Herr, oder? Er antwortet: Einer von euch, der jetzt mit mir isst, wird mich verraten. Der Menschensohn muss sterben, wie es die Schrift vor langer Zeit vorausgesagt hat. Doch wie schrecklich wird es erst seinem Verräter ergehen! Es wäre besser für ihn, er wäre nie geboren worden. Auch Judas, der ihn verraten sollte, fragte: Rabbi, ich bin es doch nicht etwa, oder? Und Jesus entgegnete ihm: Du hast es selbst gesagt.

In Johannes 13, Vers 27 heißt es sogar: Sobald Judas das Brot gegessen hatte, ergrifft der Satan Besitz von ihm. Da sagte Jesus zu ihm: Beeile dich, was du tun willst tue bald.
Der Teufel hatte es geschafft Judas so in Sünde einzuwickeln, dass es für ihn eine Leichtigkeit war, Judas für seinen Plan, um Jesus zu besiegen, zu benutzen. Erst als der Teufel wieder von Judas los lies, wurde ihm bewusst was er getan hatte. Er hatte seinen Herrn für dreißig Silberstücke verkauft. Er musste mit ansehen wie sein Herr festgenommen und zum Tode verurteilt wurde. Eine Last, die Judas nicht tragen konnte, ein seelischer Schmerz, den er nicht aushalten konnte und ihn bis zum Selbstmord hin trieb.
Jesus hatte beim Abendmahl voraus gesagt, dass Judas ihn verraten würde, und Petrus ihn verleugnet. Zwei mal Verrat gegen ihn, aber Petrus kannte die Liebe seines Herrn und wusste, dass er ihm vergeben würde. Judas hatte sich so mit Sünden beladen, dass er sich selbst nicht vergeben konnte und den Weg des Verderbens ging bis in den Tod.


(Autor: Guido Müller)


  Copyright © by Guido Müller, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: Jesus Christus)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Die Weherufe (Themenbereich: Sünde)
Bitterkeit (Themenbereich: Sünde)
Wie denkst Du über Jesus? (Themenbereich: Jesus Christus)
Der Splitter und der Balken im Auge (Themenbereich: Sünde)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Teufel
Themenbereich Sünden
Themenbereich Jesus Christus
Themenbereich biblische Personen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...