Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 03.06.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir brauchen immer wieder die Reinigung unserer Füße durch Jesus Christus

darauf goss er Wasser in das Becken und fing an, den Jüngern die Füße zu waschen ... Jesus spricht zu ihm: Wer gebadet ist, hat es nicht nötig, gewaschen zu werden, ausgenommen die Füße, sondern er ist ganz rein.

Joh. 13,5a + 10a

Lasst uns nach der Heiligung beständig streben,
danach trachten, im Gehorsam stets zu leben!
Und sollten wir mal fehlen, ungehorsam sein,
gilt’s zu Jesus eilen: Er macht von Schuld uns rein!

Frage: Wann haben Sie Jesus Christus das letzte Mal für unbedachte Worte, böse Gedanken etc. um Vergebung gebeten?

Tipp: Wie wäre es, wenn es keine Müllabfuhr gäbe und all der anfallende Unrat im Haus bliebe - wie würde das wohl stinken? Ähnlich ist es bei Menschen die sich nicht waschen. So wie immer erneut neu entstandener Müll entsorgt werden muss und auch regelmäßige Körperreinigung nötig ist, so muss auch immer wieder die Sündenschuld von Jesus weggenommen werden – sonst brauchen wir uns nicht wundern, wenn Gottes Segen ausbleibt! Jesus brachte es in dem Bild auf den Punkt: Auch wenn wir durch Bekehrung und Wiedergeburt ganz gereinigt und geheiligt wurden, so laufen wir immer noch auf der sündenverseuchten Erde herum und machen unsere Füße schmutzig. Jakobus 3,2 sagt daher auch: „Denn wir alle verfehlen uns vielfach“. Lasst uns daher immer wieder vor Jesus Christus treten und wie David, der Mann nach dem Herzen Gottes es in Psalm 25,17 tut, bitten: „vergib mir alle meine Sünden!“

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Rache ist die Sache Gottes!



Du sollst nicht rachgierig sein noch Zorn halten gegen die Kinder deines Volks. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst; denn ich bin der HERR.

3. Mose 19,18 (Luther 1912)


"Die Rache ist mein, ich will vergelten
zur Zeit, da ihr Fuß gleitet;
denn die Zeit ihres Unglücks ist nahe,
und was über sie kommen soll, eilt herzu.
Denn der HERR wird seinem Volk Recht schaffen,
und über seine Knechte wird er sich erbarmen.
Denn er wird sehen, dass ihre Macht dahin ist
und es aus ist mit ihnen ganz und gar."

5. Mose 32,35-36

"Segnet, die euch verfolgen; segnet, und flucht nicht. Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden. Seid eines Sinnes untereinander. Trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch herunter zu den geringen. Haltet euch nicht selbst für klug. Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Seid auf Gutes bedacht gegenüber jedermann. Ist's möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden. Rächt euch nicht selbst, meine Lieben, sondern gebt Raum dem Zorn Gottes; denn es steht geschrieben (5.Mose 32,35): »Die Rache ist mein; ich will vergelten, spricht der Herr.« Vielmehr, »wenn deinen Feind hungert, gib ihm zu essen; dürstet ihn, gib ihm zu trinken. Wenn du das tust, so wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln« (Sprüche 25,21-22). Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem."

Römer 12,14-21

"Ihr habt gehört, dass gesagt ist (2.Mose 21,24): »Auge um Auge, Zahn um Zahn.« Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Übel, sondern: wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar. Und wenn jemand mit dir rechten will und dir deinen Rock nehmen, dem lass auch den Mantel. Und wenn dich jemand nötigt, eine Meile mitzugehen, so geh mit ihm zwei. Gib dem, der dich bittet, und wende dich nicht ab von dem, der etwas von dir borgen will. Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben« (3.Mose 19,18) und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, damit ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Besonderes? Tun nicht dasselbe auch die Heiden? Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist."

Matthäus 5,38-48

Als Kinder gab es bei uns den etwas ironischen Spruch: "Rache ist Blutwurst!" Als Erwachsene waren wir in unserer Redewendung ein wenig Figur- und Kalorienbewusster und sagten: "Rache ist süß und macht nicht dick!" Doch unsere Rachegedanken beschränkten sich auf ein ganz kleines bisschen Schadenfreude, wenn jemandem ausgerechnet der unbedeutende Fehler unterlaufen war, den er uns breit und fett aufs Brot geschmiert hatte oder als Kinder mehr auf das spielerische, knabenhafte Kräftemessen, das nicht weiter ernst gemeint war, sondern mehr ein Balgen, Raufen, mit dem wir unsere Rangordnung festlegten; dabei blieben wir trotzdem Freunde oder wir waren es gerade deshalb.

Aber meistens sind Rachegedanken nicht so harmlos wie gerade geschildert; in einigen südlichen Ländern gab es jahrhundertelange mörderische Fehden aufgrund der Blutrache. Man verstand das altbiblische Gebot "Auge um Auge, Zahn um Zahn, Leben um Leben" mehr oder weniger unbewusst falsch. Ströme von Blut und Tränen flossen. Angst und Schrecken, die lähmend gewesen sind, waren an der Tagesordnung.

Ebenso wurde aus dem Rachegefühl heraus so mancher Krieg geführt und so manche Schlacht geschlagen: Weil die Ehre des einen Stammes, des einen Volkes, des einen Monarchen durch den anderen vermeintlich oder wirklich verletzt wurde, mussten Tausende dann sterben. Es gab sogar jahrhundertelange Erb- und Erzfeindschaften zwischen einzelnen Völkern, so zwischen Deutschland und Frankreich, in der es vor allem um die Frankreich zugewandte Rheinseite bzw. um Elsaß-Lothringen ging. Viele junge Männer verbluteten dann in unsinnigen, fürchterlichen Schlachten und Kriegen.

Auch heute noch gibt es regelrechte Rachefeldzüge, die vor Gerichten ausgetragen werden: Eine kaum noch zu überblickende Klageflut insbesondere an Nachbarschaftsstreitigkeiten belasten unsere Gerichte erheblich. Und Mancher klagt aus Rechthaberei. Dabei kommen Kapriolen heraus, die äußerst lustig sein würden, wäre es im Grunde nicht so erbärmlich und traurig. Man verklagt sogar Unbeteiligte, um sich an einem als ungerecht empfundenen "System" oder "der Gesellschaft" zu rächen. Dabei frage ich mich oft, ob die Menschen wirklich nichts Besseres zu tun haben als sich gegenseitig das Leben schwer zu machen.
Rache bindet Energien, die man woanders besser einbringen könnte. Ist es derjenige, an dem man sich rächt, wirklich wert, wenn man ihm so viel Aufmerksamkeit, die Rache ja erfordert, entgegenbringt?

Sicher: Man darf und man muss Grenzen ziehen, und wer "einen Bock schießt", der soll auch die Konsequenzen tragen. Letztendlich muss sich niemand zum Narren machen lassen. Und doch ist Rache ein schlechter Ratgeber. Mancher Streit lässt sich dadurch lösen, dass man miteinander einmal vernünftig redet. Man muss nicht gleich eine Strafanzeige erstatten, weil das Radio nebenan zu laut ist, sondern man kann zunächst einmal versuchen, mit dem Nachbarn zu reden. Einiges passiert ja auch unbewusst.

Selbst bei einer Feindschaft kann eine gute Tat die "bessere Form der Rache" sein, weil man so dem Feind den Rahmen entzieht, auf dem er seine Attacken begründet. Welcher Feind hat denn noch eine Chance, mich schlecht zu machen, wenn jeder weiß, dass ich ihn aus einer prekären Lage heraus geholfen habe? Wenn man seinem hungernden und dürstenden Feind zu Essen und zu Trinken gibt, dann nimmt man ihm die Grundlage; hat er auch nur einen Funken Anstand und Ehrgefühl, dann wird er sich überlegen, ob er weiter böse gegen mich sein will. Es ist, als hätte man glühende Kohlen auf sein Haupt gelegt, denn man zwingt ihn dadurch zu einer Änderung der eigenen Ansichten und Meinung, die er einem selbst gegenüber hat.

Wenn wir Böses mit Bösem vergelten, dann sind wir letztendlich zumindest genauso böse wie der, der uns gegenüber böse und falsch gehandelt hat. Das Ganze schaukelt sich immer weiter hoch, denn Arges wird um so ärger, je mehr man es pflegt. Alles, was man pflegt, wächst und gedeiht, auch das Destruktive, Krankmachende, Vernichtende.
Genauso wenig, wie man eine Sucht mit einer anderen besiegen kann - das musste Sigmund Freud schmerzlich selbst erfahren -, kann man das Böse mit dem Bösen nicht besiegen; der Teufel lässt sich nun einmal nicht durch Beelzebub austreiben. Man verhindert keinen Brand, den man selbst legt. Infektionen besiegt man durch Abwehrstoffe.

Der beste Abwehrstoff gegen das Böse ist nun einmal das Gute. Wer das Gute, Gott gewollte tut, durchbricht den Kreislauf des Bösen. Es ist Gottes Sache, die Ungerechten zu richten. Seinem Gericht entgeht man sowieso nicht. Die Frage ist nur: Haben wir Jesus als unseren ganz persönlichen Retter? - Wenn ja, dann ist alles gut.
Jesus ist auch derjenige, der für uns einsteht. Am Ende schenkt Er uns den Sieg. Wir dürfen es Ihm überlassen, dass unsere Feinde stille werden. Er ist der Löwe, der uns verteidigt. Überlassen wir Ihm die Rache. Er schafft uns zur richtigen Zeit das Recht.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Sünde macht krank (Themenbereich: Sünde)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Satan verstellt sich als Engel des Lichts (Themenbereich: Satan)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Mein Lebensbuch (Themenbereich: Sünde)
Die Weherufe (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Teufel
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Predigt zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um?

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zur Info

ENDLICH! ZDF bestätigte die dubiosen Machenschaften der Bill & Melinda Gates Stiftung

Was hat es mit ID2020 auf sich?

‘Wann ist die Entrückung?’ ist die falsche Frage

Lobeshymne an alle Aufklärer der Corona Zeit

Schluss mit Starrsinn in der Corona-Politik! BILD-Chef-Kommentar

Me, Myself and Media 57 – And the winner is…Bill Gates!

Biologe zu Bill Gates und Covid-19: RNA-Impfstoffe als globale Bedrohung

Die Wahrheit über Microsoft. Werbung mit Satanisten

Gespräch mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zu Covid-19

Wutrede eines Arztes gegen Spahnmerkel, Wieler, RKI und viele andere Koryphäen

Prof. und Virologie-Institut-Direktor der Uni Bonn kritisiert im ZDF Corona-Maßnahmen

Prof. und Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie zu Corona

Arzt aus Hamburg zu Corona

Corona 43 - Ein vertrauliches Papier aus dem BMI, Aufruf von Kinderärzten, Suizide wegen Corona

Pharmalobby beherrscht die Politik

Bundestag-Dokument (liest sich wie ein Masterplan) von 2012 zur aktuellen Pandemie

Coronavirus war geplant! - Prof. Dr. Walter Veith & Ernst Wolff

Neue Weltordnung 2020

Profiteure der Angst - arte Dokumentation 2009

Robert F. Kennedys Aussagen zu Bill Gates extrem unheilvoller “Besessenheit” von Impfstoffen und Massenimpfungen

Fachanwältin für Medizinrecht zu verfassungswidrigem Shutdown / größtem Rechtsskandal

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6