Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 10.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gottes Wegweisung zu befolgen ist im kleinen wie grossen wichtig!

Ihr habt dies Gebirge lange genug umzogen; wendet euch nach Norden.

5. Mose 2,3

Lasst uns immer auf Jesus Christus sehen,
und sollen wir mal neue Wege gehen
dann lasst uns hierbei bloß nicht lässig ruhen
sondern herzlich gern Gottes Willen tuen!

Frage: Sind Sie bereit neue Wege zu gehen und aus ihrem Trott auszubrechen, wenn es Gott will?

Tipp: Neue Wege zu gehen/fahren ist herausfordernd und bei schlechter Beschilderung ohne Navigationsgerät schlägt man leicht einen falschen Weg ein und muss wieder umkehren. Tägliche Wege zur Arbeit hingegen geht/fährt man schon fast im Schlaf und man weiß genau wo Gefahrenstellen sind usw. Das Volk Israel zog auch lange Zeit immer wieder um ein Gebirge bis Gott es plötzlich aus diesem Trott riss und sie einen neuen Weg gehen sollten. Vielleicht ändert sich auch bei Ihnen aktuell einiges, sei es beruflich, familiär, gesundheitlich, in der Reich-Gottes-Arbeit etc. Sind Sie offen für Gottes Wege oder halten sie an Alten fest? Israel musste sich entscheiden: den alten Weg gehen oder einen Neuen – beides ging nicht. So müssen wir auch bereit sein Altes loszulassen – so es Gottes weiser Plan und Wille ist. Möge uns Gott auch die nötige Kraft, Wegweisung und Gnade dazu schenken – und lasst uns dazu bereit sein, auch wenn es schmerzt!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Gottlosigkeit und Sünde



Denn Gottes Zorn vom Himmel wird offenbart über alles gottlose Wesen und Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit in Ungerechtigkeit aufhalten....

Römer 1, 18-31 (Luther 1912)


Dieser Abschnitt des Römerbriefs trägt in der Lutherbibel die Überschrift: "Die Gottlosigkeit der Heiden"; dabei würde ich allerdings an die heutige Zeit erinnert: Auch die EU-Verfassung versucht, ohne Bezug auf Gott auszukommen. Der Versuch, ohne den Gott der Bibel auszukommen, gibt es schon, seitdem Luzifer so sein wollte wie Gott und mit seinen Engel aus dem Himmel gestürzt wurde. Auch Adam und Eva, die ein wirklich schönes und sorgenfreies Leben in Frieden im Paradiese hatten, widersetzten sich Gott: Weil sie so sein wollten wie Er, weil sie dachten, ohne ihren Schöpfer auszukommen, aßen sie von der verbotenen Frucht. Damit fingen allerdings die Probleme an.

In der ganzen Menschheitsgeschichte haben die Menschen versucht, ohne den Gott der Bibel auszukommen: Unter dem Einfluss Satans erdachten sie sich alle möglichen Religionen, Weltanschauungen, Glaubenssysteme und Philosophien. Dabei versuchten sie, Fragen der Moral genauso zu erklären oder stellten die Hoffnung auf, der Mensch sei im Grunde gut, wenn nur die entsprechenden Rahmenbedingungen stimmten. Vor allem der Humanismus verbreitete diese Ansicht, und auch sozialistische und kommunistische Ideologien bauen darauf, dass der Mensch gut sei. Eines haben diese Ideologien gemeinsam: Sie sind gescheitert. Noch heute leidet die ehemalige DDR trotz allen Geldes, das dort durch die öffentliche Hand, durch Sozialversicherungsträger, gemeinnützige Organisationen, die EU und private Investitionen dorthin geflossen ist, an den Folgen des SED-Regimes, das den Gott der Bibel vehement ausblendete und Christen verfolgte und schikanierte.

Das haben auch einst so mächtige, große Hochkulturen erlebt wie das pharaonische Ägypten, die Babylonier, das antike Griechenland und Rom, die Inkas und Majas und viele andere. Auch bei uns heute, wo im Supermarkt der religiösen Möglichkeiten quasi alles angeboten wird, wird der Gott der Bibel ausgeklammert; es ist nicht zu übersehen und auch kein Zufall, dass unsere Werte verfallen, unsere Familien zerstört werden und unsere Gesellschaft auseinander bricht. Viele Experten sind der Ansicht, dass das Abendland mit seiner jetzigen Kultur den Zenit schon längst überschritten hat. Doch wundert uns das? - Gottes Gebote werden schließlich mit Füssen getreten!

Auf gut deutsch: Unsere Probleme nehmen zu, und dies um so mehr und um so schneller, je mehr unser christlicher Glaube zerfällt. Ohne Gott aber ist es unmöglich, eine funktionierende Gesellschaft, einen funktionierenden Staat hervorzubringen. In unserer Unmoral ist uns eine Spaßgesellschaft, die immer oberflächlicher wird, weitaus wichtiger als Nachhaltigkeit. Es gibt nur noch Egoismus, aber kein Wir-Gefühl mehr. In Sachen Sexualität wird alles erlaubt; die Frühsexualisierung unserer Kinder - vor zwanzig Jahren noch völlig undenkbar - lässt letzte Tabus fallen. Es ist zu befürchten, dass Kinderseelen durch eine falsch verstandene Aufklärung in einem viel zu frühen Stadium einen irreparablen Schaden bei Kindern zufügen. Werden Kinder aber in ihrer Persönlichkeit zerstört, dann hat ein Land keine Zukunft.

Die Beschreibung, Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier, Bosheit, voll Neid, Mord, Hader, List, Niedertracht; Zuträger, Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hochmütig, prahlerisch, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam, unvernünftig, treulos, lieblos, unbarmherzig, die wir in Römer 8, 29-31 lesen, passt auf unsere Zeit wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Die Menschen sind ungerecht; längst ist es gang und gäbe geworden, dass Menschen in prekären Beschäftigungssituationen ihren Berufsalltag fristen müssen: Längst sprechen wir von der Generation Praktika, weil sich Bewerber von einem unbezahlten Praktikum zum anderen hangeln ohne je eine Chance auf eine Festanstellung zu erhalten.

Wer die Zeitung liest, wer Nachricht hört oder sieht, der kann wirklich nicht mehr leugnen, dass Schlechtigkeit, Bosheit, Niedertracht und eine enorme Kreativität im Erfinden von Boshaftigkeit gang und gäbe sind, und wohl jeder von uns ist schon Opfer von Niedertracht und Verleumdung geworden. Mobbingopfer sind ein Beispiel für viele Verleumdungen, die es heute vor allem am Arbeitsplatz gibt.

Niemand fragt mehr nach Gott; vielmehr wächst die Zahl der Gottesverächter. Bekennende, wiedergeborene Christen müssen sich Vorwürfe anhören, die haarsträubend sind: Als Ewig-Gestrige, als Homo- und Islamphobe, als faschistioide Fundamentalisten beschimpft zu werden, ist längst Alltag. Während Christopher-Street-Days gefeiert werden, fallen bei christlichen Veranstaltungen bestimmte Angebote aus: So wurde das Seminar "Homosexualität - Chance auf Veränderung" beim Christival in Bremen im Jahre 2008 gestrichen, weil der Druck seitens einschlägiger Gruppen sehr stark gewesen ist.

Wenn wir uns aber nicht auf die biblischen Werte besinnen, dann vernichten wir nicht nur die Grundlagen unserer Kultur, sondern unsere Lebenschancen überhaupt. Ohne die biblischen Werte, ohne Gott kann nichts wachsen, nichts gedeihen, nein, es kann sich nicht einmal halten. Selbst das grösste Meer trocknet aus, wenn es von der Quelle abgeschnitten ist. Zurück zu den Wurzeln, zurück zu den Werten der Bibel, zurück zu einem lebendigen Glauben an Christus und einer ebenso lebendigen Beziehung zu Gott: Das ist die Devise, in der wir wieder eine Zukunft haben, wo wir weg kommen von Schuld, von Sünder, von Neid und von Hader.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Wertezerfall)
Zustände wie im alten Rom (Themenbereich: Wertezerfall)
Folgen der Gottlosigkeit (Themenbereich: Wertezerfall)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Werte



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6