Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.05.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Es gibt nichs Schöneres als wenn Gott uns beisteht.

Er ruft mich an, darum will ich ihn erhören, ich bin bei ihm in der Not. Ich will ihn herausreissen und zu Ehren bringen.

Psalm 91,15

Du brauchst nicht zu verzagen,
denn du bist nicht allein.
Gott will die Sorgen tragen
und immer mit dir sein.

Frage: Rufen wir Gott denn auch an wenn wir in der Not sind?

Vorschlag: Es gibt viele Menschen, die jammern und klagen die ganze Zeit und bemitleiden sich selbst, anstatt den Namen Gottes, des Allerhöchsten anzurufen und ihm zu vertrauen. Geben Sie Gott die Gelegenheit, Ihnen zu helfen. Manchmal braucht es etwas Geduld aber Gott steht zu seinem Wort. Lesen Sie den Tagesbibelvers nochmals ganz genau durch und freuen Sie sich daran.

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Sünde verhärtet



Lege auch den Topf leer auf die Glut, auf das er heiß werde und sein Erz entbrenne, ob seine Unreinigkeit zerschmelzen und sein Rost abgehen wolle. Aber wie sehr er brennt, will sein Rost doch nicht abgehen, denn es ist zuviel des Rosts; er muß im Feuer zerschmelzen. Deine Unreinigkeit ist so verhärtet, daß, ob ich dich gleich reinigen wollte, dennoch du nicht willst dich reinigen lassen von deiner Unreinigkeit. Darum kannst du hinfort nicht wieder rein werden, bis mein Grimm sich an dir gekühlt habe. Ich, der HERR, habe es geredet! Es soll kommen, ich will's tun und nicht säumen; ich will nicht schonen noch mich's reuen lassen; sondern sie sollen dich richten, wie du gelebt und getan hast, spricht der Herr HERR.

Hesekiel 24, 11-14 (Luther 1912)


Unreinheiten in unserem Kochgeschirr kennen wir wohl alle: Es ist schwer, eine Pfanne oder einen Topf zu reinigen, in dem etwas gründlich angebrannt ist, und wer im Besitz einer Teflonpfanne ist, weiß, dass nach einer bestimmten Zeit sich die Beschichtung ablöst. In der Gastronomie werden Teetassen und Teekännchen fein säuberlich von Kaffeetassen und Kaffeekännchen getrennt, weil man weiß, dass sich sowohl die Stoffe des Tees als auch des Kaffees hierin absetzen und den Geschmack des jeweils anderen Getränks negativ beeinflussen: Selbst die stärksten Spülmaschinen und Spülmittel kommen dagegen nicht an.

So ist es auch mit Sünde: Erst sind es die so genannten kleinen, "harmlosen" Sünden, das einmalige Schummeln bei der Klassenarbeit, weil man vielleicht nicht weiß, ob an einer bestimmten Stelle des Diktats ein Komma gesetzt wird oder nicht. Irgendwann schummelt man ein wenig beim "Mensch ärgere Dich nicht" oder beim Schach. Ans Schummeln gewöhnt, verrechnet man sich bei der Steuer zu den eigenen Gunsten oder lässt am Auto noch eine Stelle auf Kosten der gegnerischen Versicherung reparieren, die nicht durch den betreffenden Unfall beschädigt wurde.

Anders ausgedrückt: Jeder Hochstapler hat auch einmal klein angefangen, auch er hat einmal als kleiner Lügner begonnen. Auch ein Heiratsschwindler hat lang genug geübt, um es zu zweifelhaften Meisterleistungen in seinem Metier zu bringen. Al Capone hat auch als kleiner Gauner begonnen, und das organisierte Verbrechen, unter dem heute nicht nur Italien, sondern die ganze Welt leidet, hatte zunächst kleine Blüten hervorgebracht, bevor es groß, mächtig und beängstigend wurde.

Jede noch so kleine Sünde verhärtet unser Herz, jede noch so kleine Verletzung der Gebote Gottes stumpft unser Gewissen ab. Wenn wir lang genug das Falsche tun, halten wir es für richtig. Früher oder später glaubt der Betrüger selbst an seine Lügen und ein Mörder an die Richtigkeit seiner Tat. Selbst solch extreme Diktatoren wie Hitler und Stalin waren felsenfest davon überzeugt, das Richtige und Gute zu tun: Ihre Morde erachteten sie für notwendig, und die Zahl ihrer Opfer wurde für sie zu einer bloßen Statistik, mit der sie ihren "Erfolg" zu beweisen versuchten. Es ist erschütternd, wie viele Naziverbrecher davon überzeugt gewesen sind, "nur ihre Pflicht" getan zu haben. Alle Nazigrößen in den Nürnberger Prozessen waren der Überzeugung, unschuldig zu sein bis auf Speer, der zugab, weg gesehen zu haben: Dennoch gab Speer nicht wirklich zu, verantwortlich dafür zu sein, was in seinem Kompetenzbereich an schrecklichen Dingen geschah.

Sünde lässt in uns das Gefühl für Gut und Böse verlieren, für richtig und falsch; deshalb fällt es Menschen mit zunehmenden Alter immer schwerer, sich für Jesus zu entscheiden. Dabei sind sie nicht schlechter als der Querschnitt der Gesellschaft; oft führen sie sogar ein sehr moralisches, vorbildliches Leben. Aber in jedem Leben gibt es nun einmal Sünde, gibt es Dinge, die vor Gott nicht in Ordnung sind, und sei es, dass die guten Taten nur aus Berechnung bzw. zur Beruhigung des eigenen Gewissens dienten. Man ist blind dafür geworden, dass man Erlösung braucht, also Jesu Gnadengeschenk der Vergebung durch Sein für uns vergossenes Blut annehmen muss. Wenn wir uns nicht in Seinem Blut reinwaschen von Sünde und Schuld, dann wird Gott uns richten.

Nehmen wir uns also vor der Sünde in Acht, denn jede Sünde verfinstert unseren Verstand mehr, und sei es nur ein wenig. Doch selbst in kleinen Dosen wirkt jedes Gift irgendwann einmal tödlich. Auch die langsame Verschlechterung unserer Sehkraft macht uns irgendwann blind. Steter Tropfen höhlt auch hier den Stein.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Die Weherufe (Themenbereich: Sünde)
Der Splitter und der Balken im Auge (Themenbereich: Sünde)
Eine Sünde zieht viele andere nach sich! (Themenbereich: Sünde)
Bitterkeit (Themenbereich: Sünde)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Sünde)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...