Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch Gott erwartet gute Früchte von uns

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.

Johannes 15,2

Jede Beschneidung tut weh – wer mag sie wohl schon,
doch wollen wir mit guten Früchten zu Gottes Thron,
so gilt es auch, bei allen Schmerzen und Plagen,
diese in Demut geduldig zu ertragen!

Frage: Sind Sie bereit sich von Gott „reinigen und beschneiden zu lassen“?

Tipp: Dieses Jahr war zumindest bei uns ein extrem reiches Obstjahr (was auch schon an die „fetten Jahre“ bei Josef in Ägypten erinnert und ein weiteres prophetisches Zeichen sein könnte). Grundsätzlich erwarten wir aber auch gute Früchte – und umso reichlicher diese sind, umso mehr freuen wir uns. Um dies zu erreichen sind aber auch tiefgreifende Beschneidungen nötig! Auch Gott erwartet reichlich Frucht bei uns – und muss uns zu unserem eigenen Besten oft „beschneiden“! Hier zeigt sich wie sehr wir Jesus lieben: Wollen wir Ihm gefallen und Ihm viel Freude durch gute Früchte bereiten? Dann lasst uns demütig „ja“ zu Gottes Wegen und „Beschneidungen“ sagen und es dankbar aus Seiner guten Hand annehmen und daran festhalten „dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ (Römer 8,28).

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Nichts verfälschen!



Weh denen, die Böses gut und Gutes böse heißen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen!

Jesaja 5, 20 (Luther 1912)


In einem etwas älteren Schlager heisst es: "Wir sind alle kleine Sünderlein, doch kommen wir alle in den Himmel hinein." Es gibt eine Pralinenkollektion, die "Kleine Sünden" heisst, und viele glauben, sie kämen mit einem Bussgottesdienst hin, weil sie ja nur "kleine" Sünden begangen hätten; von einer wirklichen Bekehrung ist nicht die Rede.

Auch sonst wird die Sünde als harmlos hingestellt: Eine kleine Lüge sei ja nicht so schlimm, Notlügen dürfe man benutzen, und der Ladendiebstahl ist ja nur halb so wild, weil es ja ohnehin in den Preisen ankalkuliert sind. Versicherungsbetrug und Steuerhinterziehung sind längst schon so etwas wie ein Volkssport. Man geht davon aus, dass dies Kavaliersdelikte sind.

Und die sexuelle Befreiung, die von der Studentenrevolte 1968 in Gang gesetzt wurde, hat unsere Sexualmoral vollends ausgehöhlt: Ausserehelicher Geschlechtsverkehr mit verschiedenen Partnern, das Verlachen derjenigen, die jungfräulich in die Ehe gehen wollen, wilde Ehen ohne Trauschein, die Darstellung der Homo- und Bisexualität als scheinbar etwas völlig Normales, das Lebenspartnerschafts- und das Antidiskriminierungsgesetz zeigen, wie in den letzten 42 Jahren christliche Werte fielen.

Selbst im Alltag bemerken wir zwangsläufig den Verfall der Werte: Kaum ein Kind oder Jugendlicher steht auf, wenn ein Älterer den vollbesetzten Bus oder das vollbesetzte Bahnabteil betritt. Hilfsbereitschaft und Zuverässigkeit nehmen immer mehr ab. Wo gibt es noch konsequente Erziehung?

Sachbeschädigungen und Vandalismus nehmen zu. Keine Telefonzelle ist davor sicher, und in den Nahverkehrszügen werden nun vermehrt Sicherheitsleute eingesetzt, um Beschädigungen und Schmierereien einzudämmen. Worte wie "Bitte" und "Danke fehlen im Wortschatz.

Kurz gefasst. Wir nennen heute Böses gut und Gutes Böse. Die Verkehrung der Werte ins Negative hat dabei fatale Folgen: Nicht nur die demografische Katastrophe und das Ausbluten der Sozialsysteme sind sichtbare Warnsignale für eine fatale Entwicklung, sondern auch ein Ansteigen von Gewaltkriminalität, Drogenkonsum und die explosionsartige Ausbreitung seelischer Krankheiten sind weitere Beweise für den Weg unserer Gesellschaft in eine falsche, weil gottlose Zukunft.

Dafür verändern wir sogar die Begrifflichkeiten: Aus der wilden Ehe wurde die Ehe ohne Trauschein, aus dem Mann und der Frau fürs Leben der Lebensabschnittsbegleiter oder die Lebensabschnittsbegleiterin. Wer Homosexualität als Sünde bezeichnet, muss sich anhören, ein Fanatiker, Spinner oder Nazi zu sein, und es wird dem, der Homosexualität aus der biblischen Sicht ablehnt, auch vorgeworfen, ein schrecklicher Fundamentalist zu sein, der unter Homophobie leidet.

Wohin das führt, habe ich gerade schon erwähnt: Steigende Kriminalität, Zunahme der Suchterkrankungen und der seelischen Leiden, eine immer kälter werdende Gesellschaft, die sich vereinzelt, weil die Menschen immer egoistischer werden. Die Katastrophe ist kaum noch aufzuhalten, der "Point of no return" (die Chance, noch umzukehren) ist fast schon erreicht.

Sehen wir der Wahrheit doch ins Gesicht: Wo die Menschen gottlos werden, bauen sie ihr Haus umsonst, gibt es kein stabiles Fundament, geht alles zum Teufel. Dort, wo wir gottlos sind, ist der Teufel los, eine Tatsache, die alles andere als witzig oder komisch ist.

Nennen wir Böses wieder Böse, machen wir aus Finsternis kein Licht, nennen wir Süsses nicht sauer. Das Gute, das Licht kann nur aus Gott kommen. Und wenn wir Süsses nicht mehr süss nennen, dann - so bemerken wir es - bekommen wir nur noch Saures. Lernen wir daraus und kehren wieder um zu Gott.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wer zu spät kommt ... den bestraft das Leben (Themenbereich: Wahrheit)
Folgen der Gottlosigkeit (Themenbereich: Wertezerfall)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Wertezerfall)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Werte
Themenbereich Wahrheit
Themenbereich Sünden
Themenbereich Sexualität
Themenbereich Gottlosigkeit



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...