Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus von ganzem Herzen lieben

Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems, wenn ihr meinen Geliebten findet, was sollt ihr ihm berichten? Dass ich krank bin vor Liebe!

Hohelied 5,8

Jesus Christus, Dich will ich lieben, Du, mein Begehr,
für Dich will ich ganz leben, denn ich lieb Dich sehr!
Wann darf ich Dich sehen, wann wirst Du endlich kommen,
wann holst Du Deine Brautgemeinde – all die Frommen?

Frage: Liebe ich Jesus Christus entsprechend dem obersten Gebot von ganzem Herzen und allen meinen Kräften?

Tipp: Der heutige Bibelvers bezieht sich auf Jesus und seine Brautgemeinde, welche ihn sucht und sich nach Gemeinschaft mit Jesus sehnt! Gerade jetzt, wo wir angesichts vieler Zeichen auf die Entrückung warten, kommt dies besonders zum tragen. Weltweit sieht man daher bei „klugen Jungfrauen“ (Matth. 25) wie sie Jesus herbeisehnen und nach weiteren Zeichen seines Kommens Ausschau halten. So wie sich jedes verliebte Paar nach Gemeinschaft sehnt, so ist dies auch beiderseitig(!) bei Jesus und der Brautgemeinde der Fall. Christen die Jesu Kommen nicht herbeisehnen und „krank vor Liebe“ sind, sollten ihren geistlichen Stand dringend prüfen! Es ist gerade ein Zeichen der „törichten Jungfrauen“, dass ihr Liebesfeuer am erlöschen ist! Lasst uns also für Jesus Christus brennen, für Sein Kommen bereit sein und Ihn weiter „herbeisehnen“!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Gott ist die letzte Instanz



Jephthah aber richtete Israel sechs Jahre. Und Jephthah, der Gileaditer, starb und ward begraben in den Städten zu Gilead....

Richter 12, 7-15 (Luther 1912)


Zwischen Josua und Samuel lag die Zeit der Richter, deren Aufgabe es war, darüber zu wachen, dass die Kinder Israel die Gebote ihres Gottes einhielten, denn davon hing ab, ob sie im Gelobten Land, in das sie der Herr geführt hatte, in Frieden leben konnten: Damals lebten die Hebräer umringt von ihren Feinden: Hielten sie sich an die Gebote Gottes, so wurden sie von Ihm beschützt und gesegnet; taten sie es nicht, dann wurden sie angegriffen.

Außerdem gehört es zu den Aufgaben von Richtern, Recht zu sprechen. Auch wenn Menschen miteinander gut umgehen, sanftmütig und friedfertig sind und einer dem anderen wohlgesonnen, so entstehen trotzdem Missverständnisse, weil wir Menschen nun einmal nicht vollkommen sind. Hier gilt es, darüber zu entscheiden, ob ein Passus rechtsgültig ist oder nicht, da geht es um die richtige Auslegung eines Vertragstextes, dort um die Frage, ob ein bestimmter Anspruch berechtigt ist oder nicht. Es gilt auch, Gesetzesverstösse angemessen zu ahnden.

Das ist nicht einfach: Um Fehler, falsch verstandene Routine auszuschließen und Kontrolle auszuüben, gibt es Rechtsmittel wie Berufung und Revision. Zudem können Richter auch die Bundesgerichte anrufen, wenn es gilt, in einem Fall oder in einer Frage ein Grundsatzurteil zu fällen. Obwohl Richter und Anwälte selbst Juristen sind, die über ein gründliches Studium und oft auch über viel Erfahrung verfügen, holen sie sich da und dort auch Rechtsgutachten ein, um ganz sicher zu gehen. Es gibt also viele Instanzen und Wege, um das auszuloten, was recht und billig ist.

Bei uns Menschen ist es aber so, dass wir der Gerechtigkeit als solche nur sehr nahe kommen können, sie jedoch nicht zu erreichen vermögen, solange wir hier auf der Erde sind. An dem bei uns zum Glück meistens aus Spaß gesagten Satz heißt es: "Das Leben ist ja so ungerecht!" An diesem Satz ist leider Einiges dran. Wir schauen unserem Gegenüber ja nur vor den Kopf und nicht ins Herz, wir kennen nicht alle Details seines Lebens und der Umstände, die ihn zu dieser oder jener Tat verleiteten. Ganz gerecht können wir auch deshalb nicht sein, weil bei unseren Urteilen und Wertungen immer auch Sympathie und Antipathie eine Rolle spielen.

Deshalb ist es ja auch gut, dass Gott die letzte Instanz ist: Er achtet nicht die Person; es ist Ihm egal, ob jemand reich ist oder arm, mächtig oder nicht. Stets sieht Gott die Herzen an. Und Er weiß, warum wir etwas getan haben oder tun: Er kennt also auch unsere Motivation, aber auch unseren Kenntnisstand. Aus diesem Grund ist Sein Urteil völlig gerecht.

Allerdings ist Gott auch absolut heilig und kann in Seiner Gegenwart keine Sünde, keine Schlechtigkeit ertragen, selbst dann nicht, wenn es sich dabei um "Kleinigkeiten" handelt. Auf einem ansonsten weißen und blitzsauberen Hemd stört schließlich auch der kleinste Fleck. Daher ist es fatal, mit Unvergebenheiten, mit bestehender Schuld also in die Hände Gottes zu fallen. Gut also, dass Jesus am Kreuz für uns gestorben ist, dass Er dabei unsere Sünden auf sich genommen hat und wir zur Vergebung unserer Schuld Sein Blut, dass Er auf Golgatha vergossen hat, in Anspruch nehmen können zur Vergebung unserer Schuld. Wer das tut, hat das ewige Leben.

Das aber müssen wir zu Zeiten unseres Erdenlebens tun: Sobald wir gestorben sind, also vor dem Richterstuhl Gottes treten werden, ist es zu spät, und aus der Hölle gibt es kein Entrinnen mehr. Wie wir aus der Geschichte vom armen Lazarus und dem reichen Mann erfahren, hat der reiche Mann den Himmel gesehen, obwohl er in der Hölle ist, denn er bat nämlich Vater Abraham, dass man ihm die Zunge kühle, was aber unmöglich ist.

Die Hölle ist zugleich derart schlimm, dass es geradezu den missionarischen Geist weckt, denn der Reiche wollte, dass seine Brüder gewarnt würden durch einen Toten, der aufsteht und seine Brüder warnt. Doch genauso wie die Brüder des Reichen haben wir genügend Warnung durch Gottes Wort, das uns geoffenbart ist und zur Verfügung steht. Nehmen wir Sein Wort nicht ernst und verwerfen es somit, sterben wir in unseren Sünden. Gott verurteilt jeden, der in seinen Sünden gestorben ist. Gegen dieses Urteil gibt es keine Rechtsmittel: Wir können keine Berufung einlegen und keine Revision. Es gibt kein Wiederaufnahmeverfahren und keine Begnadigung, keine Umwandlung des Urteils und keine zeitliche Begrenzung: Wie der Himmel ist die Hölle ewig. Es gibt daher auch keine Allversöhnung und auch kein sanftes Verlöschen des Bewusstseins derer, die verloren sind. Gott ist die letzte, ja, die allerletzte Instanz, dessen Urteil für immer und ewig bestehen bleiben wird.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Wie komm ich in den Himmel? (Themenbereich: Himmel)
Eines Tages stehen wir vor Gericht! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Die Hölle, die ewige Verdammnis (Themenbereich: Hölle)
Können wir unserer Rettung sicher sein? (Themenbereich: Hölle)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Höllenpein
Themenbereich Heimat im Himmel
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem