Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.01.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus von ganzem Herzen lieben

Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems, wenn ihr meinen Geliebten findet, was sollt ihr ihm berichten? Dass ich krank bin vor Liebe!

Hohelied 5,8

Jesus Christus, Dich will ich lieben, Du, mein Begehr,
für Dich will ich ganz leben, denn ich lieb Dich sehr!
Wann darf ich Dich sehen, wann wirst Du endlich kommen,
wann holst Du Deine Brautgemeinde – all die Frommen?

Frage: Liebe ich Jesus Christus entsprechend dem obersten Gebot von ganzem Herzen und allen meinen Kräften?

Tipp: Der heutige Bibelvers bezieht sich auf Jesus und seine Brautgemeinde, welche ihn sucht und sich nach Gemeinschaft mit Jesus sehnt! Gerade jetzt, wo wir angesichts vieler Zeichen auf die Entrückung warten, kommt dies besonders zum tragen. Weltweit sieht man daher bei „klugen Jungfrauen“ (Matth. 25) wie sie Jesus herbeisehnen und nach weiteren Zeichen seines Kommens Ausschau halten. So wie sich jedes verliebte Paar nach Gemeinschaft sehnt, so ist dies auch beiderseitig(!) bei Jesus und der Brautgemeinde der Fall. Christen die Jesu Kommen nicht herbeisehnen und „krank vor Liebe“ sind, sollten ihren geistlichen Stand dringend prüfen! Es ist gerade ein Zeichen der „törichten Jungfrauen“, dass ihr Liebesfeuer am erlöschen ist! Lasst uns also für Jesus Christus brennen, für Sein Kommen bereit sein und Ihn weiter „herbeisehnen“!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Ehebruch ist eine Sünde



Du sollst nicht ehebrechen.

2. Moses 20,14 (Luther 1912)


Laß dich nicht gelüsten deines Nächsten Hauses. Laß dich nicht gelüsten deines Nächsten Weibes, noch seines Knechtes noch seiner Magd, noch seines Ochsen noch seines Esels, noch alles, was dein Nächster hat.

2. Moses 20,17 (Luther 1912)

Laß dich nicht gelüsten deines Nächsten Weibes. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus, Acker, Knecht, Magd, Ochsen, Esel noch alles, was sein ist.

5. Mose 5,21(Luther 1912)

Ihr habt gehört, daß zu den Alten gesagt ist: »Du sollst nicht ehebrechen.« Ich aber sage euch: Wer ein Weib ansieht, ihrer zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen. Ärgert dich aber dein rechtes Auge, so reiß es aus und wirf's von dir. Es ist dir besser, daß eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde. Ärgert dich deine rechte Hand, so haue sie ab und wirf sie von dir. Es ist dir besser, daß eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde. Es ist auch gesagt: »Wer sich von seinem Weibe scheidet, der soll ihr geben einen Scheidebrief.«

Matthäus 5,27-31 (Luther 1912)

Im Radio hört man immer wieder Schlager, die den Ehebruch verharmlosen; dabei wird ein Schlager aus den 1970iger Jahren öfters wiederholt, in dem es heißt: "Wann liegen wir uns wieder in den Armen Barbara? - Ich liebe Dich!", in der es um eine Affäre eines Mannes mit einer verheirateten Frau geht. Ein anderer Schlager umschreibt es so: "Alles, was ich will, bist du und ab und zu ein Auswärtsspiel!", was so viel heißt: "Ab und zu ein One-Night-Stand!" Und Roland Kaiser besingt Lisa-Marie, die Politesse von gestern, mit der er sich stritt und neben der er am anderen Morgen aufwacht, und wo es keinen Zweifel gibt, dass es hier zu Intimitäten kam.

Sicher: Es sind "nur" Lieder, die fiktiv sind; das Besungene ist nicht wirklich so passiert. Und doch verharmlosen sie den Ehebruch, der noch Ende der 1960iger Jahre in unserem Lande ein Straftatbestand gewesen ist und weswegen man schuldig geschieden werden konnte. Es ist der Ungeist der 1968iger Studentenrevolte, in der es unter anderem hieß: "Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment!" Man wollte die sexuelle Befreiung, doch das, was uns die sexuelle Revolution brachte, ist die Zerstörung der traditionellen Familie und letztendlich die Zerstörung aller ethischen Normen. Dort, wo eine Gesellschaft sexualisiert wird, verfallen die Werte und zum Schluss die ganze Gesellschaft.

Die so genannte sexuelle Befreiung hat Zwänge hervorgerufen, die jene scheinbare Freiheit ad absurdum führen: Jemand, der jungfräulich in die Ehe gehen möchte, wird verspottet und ausgelacht, und wer mit spätestens siebzehn nicht bereits seine ersten sexuellen Erfahrungen gemacht hat, erntet Gelächter und wird als "zurück geblieben" nicht ernst genommen. Wer sagt, dass Sexualität ausschließlich in die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau gehören, wird als Spinner abgetan. Sätze wie "Man muss doch diesbezüglich vorher Erfahrungen gesammelt haben!" oder "Wer kauft schon die Katze im Sack?" hört man immer wieder. Auch der Satz "Schließlich muss man alles mal probiert haben!" ist längst schon trauriger Standard. Wer sagt, dass man alles in sexueller Hinsicht ausprobiert haben müsse, handelt genauso unverantwortlich wie derjenige, der Giftpilze verspeist in der Ansicht, dass man alle Pilze einmal verspeisen müsse.

Auch und gerade in der Sexualität sind Selbst- und Triebbeherrschung von außerordentlicher Wichtigkeit: Niemand kann in Freundschaften treu und seinem Arbeitgeber gegenüber wirklich loyal sein, wenn er seiner Gattin diesbezüglich nicht die Treue hält. Im Ehegelöbnis verspricht man, sich in guten und in schlechten Zeiten treu zu sein. Was hat ein solches Versprechen für einen Wert, wenn es nicht eingehalten wird? Damit zeigen wir doch, dass wir nicht ehrlich (gewesen) sind und wir nicht die Kraft und den Anstand haben, wirklich treu zu sein: Wer so handelt, ist nicht ehrlich, weder vor sich selbst noch Anderen gegenüber. Wenn man dem jeweiligen Ehepartner nicht treu sein kann, dann ist man unzuverlässig.

Dabei fängt ein Ehebruch nicht erst mit dem sexuellen Vollzug an: Schon das Begehren eines anderen Menschen ist ein Ehebruch an sich. Das hat nichts mit Engstirnigkeit zu tun, sondern vielmehr mit der Frage, ob ich mich beherrschen kann und sexuell meine Triebe im Griff habe. Wer schnelle sexuelle Abenteuer sucht, macht diejenigen, die er sich ausguckt, zu billigen Sexobjekten und sich selbst auch nur noch zu einem Lustobjekt.

Man komme bitte auch nicht mit dem Scheinargument, dass man ja in ein Bordell gehen könne. Wissen wir, ob die Frauen wirklich dort freiwillig sind oder ob sie die Not dazu zwingt oder sie von Menschen in irgend einer Form dazu gezwungen wird, weil man sie zum Beispiel erpresst? Und bis zum entlegensten Teil der Provinz sollte sich herum gesprochen haben, dass im Rotlichtmilieu die Gewalt gegen Frauen sehr hoch ist und dieses Milieu allerlei Kriminelle anzieht; nirgendwo anders gibt es vergleichbar viel Drogenmissbrauch. Am Bahnhof Zoo in Berlin verdienen sich Stricher und Prostituierte ihr Geld zumeist deshalb, weil sie so ihre Drogen finanzieren können. In der Frankfurter Kaiserstraße und auf Sankt Pauli in Hamburg - letztere als die sündigste Meile der Welt bekannt! - floriert das organisierte Verbrechen. Jede einzelne Sünde zieht weitere nach sich.

Es ist ja auch nicht so, dass Freudenhäuser die Zahl der Vergewaltigungen absenken würde; wer so etwas allen Ernstes behauptet, ist über das frühkindliche Niveau nicht hinausgekommen, denn eine solche Ansicht geht nicht über den Glauben an den Klapperstorch, der die Kinder bringt, hinaus. Vielmehr tragen solche einschlägigen Lokalitäten - genauso wie Pornos jedweder Art - zur Enthemmung bei. Und wie traurig muss es um jemand bestellt sein, der meint, Pornos zu brauchen und Sexualität einkaufen zu müssen?

Sünde: Das bedeutet Zielverfehlung. Wer Ehebruch betreibt, verfehlt das Ziel einer befriedigenden, von Gott gegebenen Sexualität, welche es nur in traditionellen Ehen gibt. Innerhalb einer heterosexuellen Ehe ist Sexualität etwas Konstruktives, Schönes, Wunderbares. Dorthin und nur dorthin gehört sie: In Gedanken und im Vollzug! Eheliche Treue ist zugleich der beste Schutz vor Geschlechtskrankheiten, Aids eingeschlossen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Heute habt ihr euch fest entschlossen (Hochzeit) (Themenbereich: Ehe)
Von der Feindesliebe! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Späte Liebe (Themenbereich: Ehe)
Wenn Liebe zur Gewohnheit wird (Themenbereich: Ehe)
Das neue Gebot der Liebe (Themenbereich: Gottes Gebot)
Du sollst nicht ehebrechen! (Themenbereich: Gottes Gebot)
Nichts verfälschen! (Themenbereich: Sexualität)
Gott schuf den Menschen zu Seinem Bilde (Themenbereich: Ehe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sexualität
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich Ehebund



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem