Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 13.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Neid und Zank belasten uns mit Sünde und führen ins Chaos.

Denn wo Neid und Zank ist, da ist Unordnung und eitel böses Ding.

Jakobus 3,16

Wenn uns beherrscht der Neid,
führt dies schließlich ins Leid,
denn Neid führt nur zu Zank,
und macht am Ende krank.
Unordnung ist das Ergebnis,
eitel Böses das Erlebnis.

Frage: Haben wir schon erkannt, dass Neid zu Zank, Unordnung und Sünde führen?

Guter Rat: Statt Andere zu beneiden, sollen wir unseren Mitmenschen ihren Erfolg, ihre Freundschaften, ihren Wohlstand gönnen. Das erspart uns negative Gefühle, Streit und viele üble Dinge wie z.B. üble Nachrede, Verleumdung, Racheakte usw.

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Jede Sünde fordert Bestrafung



Dies ist's, was Amos, der unter den Hirten zu Thekoa war, gesehen hat über Israel zur Zeit Usias, des Königs in Juda, und Jerobeams, des Sohnes Joas, des Königs Israels, zwei Jahre vor dem Erdbeben....

Amos 1, 1-15 (Luther 1912)


Damaskus, Gaza, Tyrus und die Ammoniter haben unterschiedliche Sünden begangen; jeder der Genannten hat sieben Sünden begangen, die in diesem Bibelabschnitt aufgezählt sind. Dafür werden sie bestraft, und Gott sagte zu Amos, dass Er keine dieser Strafen abwenden wird. Das klingt hart und unerbittlich, doch es ändert nichts an der Tatsache, dass sich die Menschen selbst zuzuschreiben haben, wenn sie von Gott gestraft werden. Unser Denken, Reden und Handeln hat stets Konsequenzen, auch das, was wir unterlassen. Ein Schüler, der überhaupt nicht lernt, darf sich nicht wundern, wenn er den Abschluss niemals schafft. Ein Lehrling, der nicht übt, wird niemals einen Berufsabschluss bekommen.

Das gilt natürlich auch für unser Tun: Wenn wir lügen, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn uns irgendwann niemand mehr traut. Wenn wir stehlen, dann werden wir irgendwann bestraft. Wer Steuern hinterzieht, schadet sich selbst, weil der Staat dann seine Aufgaben nicht so erfüllen kann wie er sollte, und letztendlich ist jeder Staat zugleich die Summe seiner Bürger, er besteht also auch aus mir und aus dir.

Wer Gott für hart hält, der sollte diesen Bibeltext aufmerksam durchlesen: Es geht hier darum, dass Edom seinen Bruder mit dem Schwert verfolgt und jedes Erbarmen abgetötet und sein Zorn stets zerfleischt hat, dass die Ammoniter die Schwangeren in Gilead aufschlitzten, um sein Gebiet und damit seine Macht zu erweitern. Wer Brutalität aussät, der darf sich nicht wundern, wenn ihn Gewalt trifft.

Für mich ist es zugleich eine Warnung vor der ewigen Verdammnis: Wenn wir in der Gnadenzeit nicht Jesus als unseren ganz persönlichen Erlöser annehmen, dann gehen wir verloren. Dieses Urteil wird dann niemals zurück genommen: Wer also in seinen Sünden stirbt, der ist auf ewig in der Hölle. Nach dem Tod bleibt unser Bewusstsein erhalten; deshalb spüren die Verlorenen auf ewig die Feuer der Hölle.

Daraus leitet sich auch die Verantwortung für uns Christen ab, nämlich zu missionieren. Ich hoffe, dass wir beseelt werden von der Retterliebe.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt (Themenbereich: Sünde)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Mein Lebensbuch (Themenbereich: Sünde)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6