Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch Gott erwartet gute Früchte von uns

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.

Johannes 15,2

Jede Beschneidung tut weh – wer mag sie wohl schon,
doch wollen wir mit guten Früchten zu Gottes Thron,
so gilt es auch, bei allen Schmerzen und Plagen,
diese in Demut geduldig zu ertragen!

Frage: Sind Sie bereit sich von Gott „reinigen und beschneiden zu lassen“?

Tipp: Dieses Jahr war zumindest bei uns ein extrem reiches Obstjahr (was auch schon an die „fetten Jahre“ bei Josef in Ägypten erinnert und ein weiteres prophetisches Zeichen sein könnte). Grundsätzlich erwarten wir aber auch gute Früchte – und umso reichlicher diese sind, umso mehr freuen wir uns. Um dies zu erreichen sind aber auch tiefgreifende Beschneidungen nötig! Auch Gott erwartet reichlich Frucht bei uns – und muss uns zu unserem eigenen Besten oft „beschneiden“! Hier zeigt sich wie sehr wir Jesus lieben: Wollen wir Ihm gefallen und Ihm viel Freude durch gute Früchte bereiten? Dann lasst uns demütig „ja“ zu Gottes Wegen und „Beschneidungen“ sagen und es dankbar aus Seiner guten Hand annehmen und daran festhalten „dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ (Römer 8,28).

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Der Mensch will sein wie Gott!


Wir Menschen maßen uns an, wie Gott zu sein, doch was kommt dabei heraus? Ja, wir haben es damit wirklich weit gebracht, wir haben es wirklich super hinbekommen! Wie sieht es denn aus?

Erst schufen wir unsere eigenen toten Götzen und erhoben sie auf Sockeln. Wir tanzten um das Goldene Kalb und wunderten uns, dass diese Bildnisse uns nicht antworteten. Doch wie können leblose Dinge uns denn wirklich helfen?

Aber der Mensch wurde noch verblendeter: Pharaonen, Könige und Kaiser erhoben für sich den Anspruch, Götter zu sein und verlangten Anbetung. Das machte sie hochmütig, stolz und blind für das, was in ihren einst grossen und mächtigen Reichen wirklich geschah. Das alte Ägypten, das antike Griechenland, das einst so mächtige Rom, selbst die hohen Kulturen der Maya und Inka stolperten über den Göttlichkeitswahn ihrer Regenten.

Später sah es auch nicht besser aus: Die Herrscher nannten sich nun nicht mehr Götter, doch von Gottes Gnaden. Absolut herrschten sie und hielten sich grundsätzlich für unfehlbar. Sie sahen nicht, dass das Volk darbte, hungerte und förmlich kaputt ging. Der Sonnenkönig Ludwig und seine Frau Marie Antoinette wollten die Not ihrer Untertanen nicht sehen und wurden von der Französischen Revolution hinweggefegt.

Aber die Revolutionäre wollten selbst wie Gott sein, die Revolution frass dann ihre eigenen Kinder. Man brachte seine ehemaligen Kameraden um, weil man selbst Macht begehrte.

Auch Napoleon strebte nach Ruhm, Macht, Grösse, Göttlichkeit. Dieser kluge und hochintelligente Mann wäre sicher ein guter Gelehrter geworden; viele seiner Gesetzestexte sind grossartig. Und doch steht er schuldig da: Unzählige Soldaten, die wegen seiner Grossmachtsträume elendig sterben mussten auf allen Schlachtfeldern, ein Meer aus Blut, Leid, Tränen, Tod.

Und wie sieht es aus mit unserer menschlichen Weisheit? Oh ja: Wir haben das Auto erfunden, das Flugzeug. Wir sind in der Lage, zum Mond zu fliegen. Es ist nur eine Frage der Zeit - wenn sie uns denn noch bleibt - bis wir in der Raumfahrt bemannt unser Sonnensystem verlassen können. Unser technisches Können vervielfacht sich, unser naturwissenschaftliches Wissen vermehrt sich in einer Geschwindigkeit, die unbeschreiblich ist. Dennoch leiden Abermillionen Menschen Hunger, Not oder haben kein sauberes Wasser. Ist eine Krankheit besiegt, treten viele andere auf. Trotz unserer Experten bekommen wir Wirtschaftskrisen und Arbeitslosigkeit nicht in den Griff.

"Wissenschaftliche" Ideologien und Denksysteme sind gescheitert: Der hitlerische Faschismus legte die Welt in Brand. Europa war zerstört, Millionen von Menschen getötet durch Kriegseinwirkung oder den planmässigen Massenmord der Nazis. Der Kommunismus, der im Ostblock herrschte, hat die Länder dort um Jahrzehnte zurück geworfen. Bulgarien, Rumänien und weite Teile Russlands leiden immer noch unter den Folgen dieses Experiments. Trotz der Milliarden, die alljährlich in die gar nicht mehr so neuen Bundesländer gepumpt werden, sieht es im Osten unseres Landes ökonomisch alles andere als rosig aus. Auch hier wollten wir sein wie Gott ...

Wir nehmen uns heraus, welche Kinder leben dürfen und welche nicht: Behinderte dürfen noch bis kurz vor ihrer Geburt "abgetrieben" werden. In einem so reichen Land wie dem unseren werden Kinder im Mutterleib aus sozialer Indikation (wirtschaftliche Notlage) getötet. Mittlerweile diskutieren wir, ob Schwer(st)kranke und Alte getötet werden dürfen. Wir nennen es Humanität und selbstbestimmtes Sterben in Würde, doch in Wirklichkeit geht es darum, Kosten in Pflege, im Renten- und Gesundheitssystem zu sparen. Und wir maßen uns wieder an, so zu sein wie Gott, in dem wir über Leben und Tod entscheiden.

Dies ist die Wurzel unseres Übels: Unser Wahn, wie Gott sein zu wollen. Aber ein Geschöpf steht nicht über seinen Schöpfer. Das Haus ist auch nicht mehr als sein Erbauer, der Lehrling steht nicht über den Meister. Wir können nicht sein wie Gott.

Aber wir dürfen uns auf Gott ausrichten, wir dürfen Seine Kinder sein, von Ihm beschützt, umsorgt. Seine Gebote sollen uns nicht einengen, sie machen uns vielmehr frei: Frei von Süchten, frei von Hochmut, frei vom Aberglauben und den damit verbundenen Fesselungen. Nicht sein wollen wie Gott, sondern das sein, zu dem wir berufen sind: Werden wir Seine Kinder, dann funktioniert Vieles wieder. Dort, wo Ehrlichkeit herrscht, haben Betrug und Diebstahl keine Chance. Dort, wo wir keine Kinder mehr im Mutterleib töten, brauchen wir uns vor einem demografischen Wandel nicht fürchten. Dort, wo biblische Ethik auch in der Sexualität das Maß ist, gedeihen wieder unsere Familien, wachsen Kinder zu starken, selbstbewussten Persönlichkeiten heran, funktioniert die Gesellschaft wieder. Dort, wo biblische Werte den Ausschlag geben, ist ein Mensch auch dann noch gewollt, wenn er krank ist, alt, pflegebedürftig, hilflos.

Nicht sein wie Gott, aber auf Ihn ausgerichtet: Dann geht es mit uns wieder aufwärts.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sein wollen wie Gott)
Die Weherufe (Themenbereich: Sünde)
Der Splitter und der Balken im Auge (Themenbereich: Sünde)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Sünde)
Sein wollen wie Gott (Themenbereich: Sein wollen wie Gott)
Stolz und Hochmut (Themenbereich: Hochmut)
Wen erwählt Gott? (Themenbereich: Hochmut)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gott sein wollen
Themenbereich Hochmut
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...