Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 16.11.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus kann jeden Sturm in unserem Leben stillen!

Und er sprach zu ihnen: Was seid ihr so furchtsam? Wie, habt ihr keinen Glauben? Und sie gerieten in große Furcht und sprachen zueinander: Wer ist denn dieser, dass auch der Wind und der See Ihm gehorsam sind?

Markus 4.40+41

Unbeschränkt ist Jesu Macht,
mit keinem ist Er zu vergleichen.
Nur ein Wort, was Er gesagt,
stillt den Sturm, die Wellen weichen.

Frage: Bin ich kleingläubig und fürchte mich in stürmischen Zeiten oder bin ich frei von Angst, weil ich Jesus Christus völlig vertraue?

Tipp: Immer wieder habe ich erlebt und erlebe ich, dass sich Stürme und Wellen in meinem Leben erheben. Was kann ich in solchen Situationen tun, wenn ich mal denke, dass Jesus vielleicht in meinem „Lebensboot“ eingeschlafen ist? Ich jage den Unglauben fort und setze mein Vertrauen ganz allein auf Jesus und sage: Die Not ist groß, ABER Jesus ist größer! Ich weiß: Er stillt jeden Sturm, wenn Er ein Wort spricht!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Fliehen vor Sünde


Die Menschen, die heute über 70 Jahre alt sind, erinnern sich noch an die Flucht gegen Ende und nach dem Zweiten Weltkrieg, insbesondere, wenn sie im Osten lebten und vor der anrückenden Roten Armee flohen. Viele Menschen - insbesondere Kranke, Schwache, Alte und Kinder - ließen ihr Leben auf der Flucht durch Hunger, Kälte, weiteren Erkrankung, Entkräftung, einbrechendes Eis und Tiefflieger.

Auch später gab es Menschen, die vor den Diktaturen des ehemaligen Ostblocks oder anderer sozialistisch-kommunistischer Regimes flohen oder aber den Militärdiktaturen Griechenlands oder Lateinamerikas zu entkommen versuchten. Selbst heute fliehen Menschen vor Hunger, Krieg, wirtschaftlicher Not, Verfolgung, Naturkatastrophen oder Unterdrückung.

Flucht hat aus diesen Gründen immer etwas Schlechtes anhaften, weil es mit Bösartigkeit, schlechten Erfahrungen und dem Aufbruch ins Ungewisse zu tun hat: Wer aus einem Land in ein anderes, vielleicht sogar weit entferntes Land flieht, lässt meist allen Besitz zurück und muss in einem neuen Land, dessen Sprache und Kultur er oft nicht kennt, ganz von vorn anfangen. Dabei machen Flüchtlinge immer wieder die Erfahrung, dass sie nicht gern gesehen sind, weil man gerade in Krisenzeiten den Verlust des eigenen Arbeitsplatzes befürchtet und man auch sonst auf Vorurteile stößt. Es fällt Flüchtlingen daher schwer, woanders neu zu beginnen.

Doch Flucht ist oft notwendig, um das eigene Leben und das Überleben seiner Familie zu sichern. Genauso ist es bei der Flucht vor der Sünde: Es geht darum, Gefahren zu entrinnen, die uns unser Leben aus den Händen gleiten lassen und uns auf falsche, gefährliche Wege führen, auf denen wir - losgelöst von Gott - uns nur verirren können. Es ist daher gut, der Sünde zu entfliehen, selbst der aller Kleinsten. Die Bibel nennt einige Beispiele von Sünden, vor denen wir uns ganz besonders hüten und vor denen wir fliehen müssen. Sie seien hier aufgezählt und kommentiert:

"Flieht der Hurerei!" 1. Korinther 16, 18

Der Hurerei zu entfliehen bedeutet hier nicht nur, der sexuellen Begierde Einhalt zu gebieten, sondern jede Form der Treulosigkeit gegen Gott und Seine Gebote zu entsagen. Treulos handelt also nicht nur derjenige, der Ehebruch begeht, der seine sexuelle Befriedigung vielleicht auch im Rotlichtmilieu sucht, sondern auch derjenige, der stiehlt, Gelder veruntreut, lügt, verleumdet, maßlos ist usw. Auch wer sich vom lebendigen Gott der Bibel abwendet, handelt treulos und wird in der Bibel als Hurer bezeichnet. Im siebzehnten und achtzehnten Kapitel der Offenbarung lesen wir von der großen Hure Babylon, die symbolisch für das abgefallene Christentum steht, für ein Christentum, dass nur noch dem Namen nach und allenfalls dem äußeren Schein christlich ist, aber keine lebendige Beziehung zu Jesus mehr hat. Oft hat sich diese Form des Christentums mit heidnischen Kulten vermischt und Kompromisse gemacht. Man nimmt manchen Gedanken des New Age, des Okkultismus und der Esoterik auf, man nimmt es mit den Geboten längst nicht mehr genau, man lässt alle Fünfe gerade sein, man duldet auch bei Kirchenangestellten die Ehe ohne Trauschein, man neigt sich wie in Fragen der Homosexualität vor dem Zeitgeist. Ja, man fürchtet sich nicht einmal mehr, Allah mit dem Gott der Bibel gleichzusetzen und in jeder Religion einen Heilsweg zu sehen und sich dann auch noch als christlichen Würdenträger zu bezeichnen. Längst hat man hierbei die Grenze zum Götzendienst überschritten.

"Flieht dem Götzendienst!" 1. Korinther 10, 14

Götzen: Das sind nicht nur die erfundenen Götter im Heidentum oder im Hinduismus oder in den noch bestehenden Naturreligionen; zu Götzen werden heute auch Stars aus Musik, Sport, Film und Kultur erhoben, und manch Diktator wie z. B. Hitler und Stalin haben den Personenkult um sich derart hochgeputscht, dass sie gottgleich erschienen.

Zum Götzendienst gehören aber auch alle Formen des Aberglaubens: Zukunfts- und Zeichendeuterei entstammen genauso götzendienstlicher Religionen wie alle Formen der Magie, der Zauberkünste, des Wahrsagens, der Geister- und Totenbeschwörung. Wer sich hierauf einlässt, öffnet dem Teufel Tür und Tor.

Aber auch Geld, Macht, Karriere, Vermögen können zum Götzen werden. Manche machen sogar ihren eigenen Wagen zu einer Art Gott; wer durch Hamburg geht, tut gut daran, niemals den amerikanischen Sportwagen Corvette mit seinen Fingern zu berühren, weil dieser Wagen das Heiligste eines Zuhälters sein kann.

Mancher versucht auch, sein Äußeres regelrecht zu vergötzen. Dabei geht es nicht mehr darum, gepflegt auszusehen und sich sauber zu halten, sondern man frönt mit allen Mitteln der eigenen Schönheit. Viele Verschönerungsoperationen, bei denen die Menschen danach vom Gesicht her wie Leichenmasken oder Puppen aussehen, dienen der Vergötterung des eigenen Aussehens. Auch Markenkleidung kann der Vergötzung des eigenen Aussehens dienen.

Wer aber Götzen dient - gleich, ob es sich um heidnische Gottheiten, Aberglaube oder andere vergötzten Gegenstände und / oder Äußerlichkeiten handelt -, verliert den lebendigen Gott aus den Augen und unterbindet so jede lebendige Beziehung zu Ihm, die aber heilsnotwendig ist. Ohne eine lebendige Beziehung zu Jesus Christus geht der Mensch verloren, mögen seine "Götter" auch noch so wohlklingende Namen haben, mögen auch noch so viele Mythen, Sagen und Legenden um sie kreisen. Götzendienst ist ein Trick des Teufels, uns vom lebendigen Gott fernzuhalten. Deshalb sollen wir dem Götzendienst fliehen.

"Der jugendlichen Begierden aber fliehe!" 2. Timotheus 2, 22

Es ist in Ordnung, wenn Jugendliche ihren Platz in der Gesellschaft lösen, wenn sie sich von den Eltern abnabeln und ein selbstständiges Leben beginnen: Nur so können sie ihre von Gott gegebenen Aufgaben erfüllen. Doch die Jugend läuft Gefahr, sich im Enthusiasmus zu verlieren, sich in Begierden zu verstricken und in ihrer Experementierfreudigkeit auf viele falsche Pferde zu setzen. Leicht fällt man auf Gruppendruck und falsche Ratgeber herein. Es ist nicht sonderlich männlich, sich der Trunksucht, dem Drogenkonsum und der sexuellen Ausschweifung zu ergeben. Es ist auch nicht besonders weiblich, sich in Eitelkeiten zu verlieren und jeder noch so obskuren Mode nachzurennen.

Jugendliche tun gut daran, auf den Rat der Älteren zu hören. Vor allem aber ist es gut, sich als Jugendlicher mit dem Wort Gottes intensiv zu beschäftigen, eine Eigenschaft, die auch uns Älteren gut zu Gesicht steht, wo wir vorbildlich sein müssen, auch zu unserem eigenen Nutzen. Vor allem tut man als Jugendlicher gut daran, nicht gleich blindlings sich auf eine Aufgabe zu stürzen: Mit vorheriger Überlegung lassen sich viele Fehler, Wunden und Irrwege meiden.

Vor allem muss man sich gerade als Jugendlicher bewusst werden, dass das Leben keine permanente Party ist, dass es neben Rechten auch Pflichten gibt, dass man Ziele am Besten und am Dauerhaftesten durch Fleiß und Disziplin erreicht und nicht durch Ellenbogen. Man muss auch nicht alles ausprobiert haben, um von einer Sache etwas zu verstehen. Eine meiner Lehrerinnen sagte zu uns Schülern: "Man muss keine Ente sein, um über deren Verhalten etwas sagen zu können!" - Und letztendlich wissen wir doch alle, dass der Satz "Man muss alles schließlich einmal probiert haben!" unsinnig ist: Wer mir so etwas sagt, dem empfehle ich ziemlich ironisch die Einnahme von Gift, weil man ja alles schließlich einmal probiert haben soll, so, wie mir mein Gegenüber es empfohlen hat. Doch ich appelliere an den Leser, es auch nicht mit Gift zu probieren: Schwer bekömmlich ist es in jedem Fall und führt bestenfalls zu gesundheitlichen Problemen, die oft dauerhaft sind. Also: Hände weg vom Gift! Aber auch Hände weg vom Gift der Sünde!

Wer nächtelang durchtanzt, wer Alkohol- und Nikotinmissbrauch praktiziert, wer sich schlechter und meist viel zu lauter "Musik" aussetzt, schadet der eigenen Gesundheit, und vor allem Drogen gehören zu den Erfahrungen, die man meiden soll. Man verpasst nichts, wenn man zweifelhafte Bars meidet, wenn man auf Horrorfilme verzichtet, und man findet das Leben niemals in den Vergnügungsvierteln unserer Städte.

"Denn die reich werden wollen, die fallen in Versuchung und Verstrickung und in viele törichte und schädliche Begierden, welche die Menschen versinken lassen in Verderben und Verdammnis. Denn Geldgier ist eine Wurzel alles Übels; danach hat einige gelüstet und sie sind vom Glauben abgeirrt und machen sich selbst viel Schmerzen. Aber du, Gottesmensch, fliehe das! Jage aber nach der Gerechtigkeit, der Frömmigkeit, dem Glauben, der Liebe, der Geduld, der Sanftmut!"

1. Timotheus 6, 9-11

Sicher: Geld beruhigt, und es ist nicht schlecht, genügend zu haben. Es macht auch gerade in der heutigen Zeit Sinn, für das Alter - so man kann - vorzusorgen, und eine Haftpflichtversicherung ist nicht nur für das Auto und den Hund, sondern auch für die Kinder und sich selbst empfehlenswert. Aber Geld ist nicht alles. Ich selbst lebe mit knappen Mitteln, habe aber bemerkt, dass dies wirklich nicht das Schlechteste ist: Man schärft den Blick für das wirklich Schöne, man kann sich über Schmetterlinge und wildwachsende Blumen freuen und man steigert die eigene Kreativität, damit - salopp gesprochen - am Ende des Geldes nicht all zuviel Monat übrig bleibt. Diese Kreativität kann man aber auch ins Arbeitsleben, in den Verein und in alle anderen Bereiche einbringen. Und man weiß, welche Freunde echt sind.
Vor allem lernt man dabei, Gott zu vertrauen. Es ist erstaunlich, dass Gott Dinge möglich macht und Wege ebnet, die man sich selbst in seinen kühnsten Träumen nicht auszumalen wagte. Oft genug geht es über sieben, acht und noch mehr Ecken. Es ist spannend zu erleben, wie Gott einen durch trägt.

Menschen, die geldgierig sind, drehen sich um die eigene Achse, suchen nur ihren Vorteil und werden sehr einsam. Das Schlimmste ist, dass sie den Bezug zu Gott verlieren, dass für sie nur noch das eigene Vergnügen, der eigene Gewinn zählt. Es ist traurig zu sehen, wie geldgierige Menschen sich selbst verhärten. Mit Geld kann man sich weder Freundschaft noch Liebe, geschweige denn noch Erlösung kaufen.
Gerechtigkeit ist da viel besser, denn dann enthält man anderen nicht das vor, was ihnen zusteht. Und echte Frömmigkeit besteht in einer engen, recht lebendigen Beziehung zum wahren Gott der Bibel. Das befruchtet. Das macht stark.

Ich bete gern, ich lese gern in der Bibel und in entsprechend guten Auslegungen derselben. Mir geben Predigten sehr viel. Das vertieft meinen Glauben, mein Vertrauen in Gott, das niemals enttäuscht wird. Dadurch weiß ich, dass ich bei Ihm, meinem Vater, alle Sorgen abgeben kann. Vor allem stärkt sich dadurch meine Liebe zu Gott und den Menschen, macht mich geduldiger, was auch zum Erreichen von Zielen von großem Nutzen ist. Ein Mensch, der der Sanftmut nachstrebt, erspart sich zudem viel Streit und viel Stress und hat dadurch Energien für das Eigentliche, das Wesentliche. Warum soll ich meine Energie auf Zerstörung ausrichten? - Damit mache ich mich nur selbst fertig.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Sein wollen wie Gott (Themenbereich: Götzendienst)
Die Gemeinde ist die Braut Christi (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Gott ist uns nah! (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Nahet euch zu Gott, so naht Er sich zu euch (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Ich bin der HERR, dein Gott (Themenbereich: Götzendienst)
Du sollst keine anderen Götter neben mir haben! (Themenbereich: Götzendienst)
Neuheidentum schleicht sich ein! (Themenbereich: Götzendienst)
Einen wohlwollenden Begleiter wählen (Themenbereich: Gemeinschaft mit Gott)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Gottesgemeinschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...