Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch Gott erwartet gute Früchte von uns

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.

Johannes 15,2

Jede Beschneidung tut weh – wer mag sie wohl schon,
doch wollen wir mit guten Früchten zu Gottes Thron,
so gilt es auch, bei allen Schmerzen und Plagen,
diese in Demut geduldig zu ertragen!

Frage: Sind Sie bereit sich von Gott „reinigen und beschneiden zu lassen“?

Tipp: Dieses Jahr war zumindest bei uns ein extrem reiches Obstjahr (was auch schon an die „fetten Jahre“ bei Josef in Ägypten erinnert und ein weiteres prophetisches Zeichen sein könnte). Grundsätzlich erwarten wir aber auch gute Früchte – und umso reichlicher diese sind, umso mehr freuen wir uns. Um dies zu erreichen sind aber auch tiefgreifende Beschneidungen nötig! Auch Gott erwartet reichlich Frucht bei uns – und muss uns zu unserem eigenen Besten oft „beschneiden“! Hier zeigt sich wie sehr wir Jesus lieben: Wollen wir Ihm gefallen und Ihm viel Freude durch gute Früchte bereiten? Dann lasst uns demütig „ja“ zu Gottes Wegen und „Beschneidungen“ sagen und es dankbar aus Seiner guten Hand annehmen und daran festhalten „dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ (Römer 8,28).

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Gott ist Richter auf Erden



Seid ihr denn wirklich stumm? Gerechtigkeit solltet ihr reden. In Aufrichtigkeit solltet ihr richten, ihr Söhne Adams. Ja, im Herzen übt ihr Ungerechtigkeiten. Im Lande wägt ihr Gewalttat eurer Hände dar. Abgewichen sind die Ehrfurchtslosen von Mutterschoß an. Von Mutterleib an irren die Lügenredner. Gift haben sie, dem Schlangengift ähnlich, wie eine taube Otter, die ihr Ohr verschließt, die nicht hört auf die Stimme der Beschwörer, des Bannfluchers, der im Bannsprechen kundig ist. Gott, zerschmettere ihre Zähne in ihrem Maul! Das Gebiss der Junglöwen zermalme, HERR! Sie sollen zergehen wie Wasser, das verrinnt! Legt er seine Pfeile an, so seien sie wie gekappt. Wie die Schnecke zerschmilzt, soll er vergehen, wie einer Frau Fehlgeburt, die nie die Sonne erblickt. Noch ehe eure Töpfe die Dornstacheln verspüren – ob grün oder in Glut, soll er ihn fortwirbeln. Freuen wird sich der Gerechte, wenn er die Rache anschaut. Er wird seine Füße baden im Blut des Ehrfurchtslosen. Und der Mensch wird sagen: „Fürwahr, es gibt Frucht für den Gerechten. Fürwahr, es gibt einen Gott, der richtet auf Erden.“

Psalm 58, 2-12 (Jettel/Jantzen-Übersetzung)


Schon zu alttestamentlichen Zeiten sprachen die Mächtigen nicht immer Recht, sondern trieben ihren Mutwillen. Nicht das Wohl ihres Volkes und der ihnen anvertrauten Menschen, für die sie verantwortlich gewesen sind, lag ihnen am Herzen, sondern ihr eigenes Wohl. Es ist also nicht erst eine Plage der heutigen Zeit, dass von den Mächtigen mutwillig das Unrecht getan wird, dass ihre Hände Frevel betreiben.

Auch David litt - wie viele Menschen seiner Zeit - darunter, dass solche Leute das Klima vergiften wie ein Schlangenbiss unseren Körper vergiften kann, und er konnte ihre Lügen, ihre Verleumdungen nicht mehr hören: David war nämlich ein gerechter Mann nach dem Herzen Gottes, ein Mann, der Gott fürchtete und Gottes Willen umzusetzen versuchte. Das war natürlich nicht immer einfach, besonders deshalb nicht, weil ja die Gottlosen durch ihre Ungerechtigkeit so viel Gutes durchkreuzen konnten.

Doch David wendet sich auch in dieser Situation an Gott, dem er vertraut. Dieses Gottvertrauen ist kein blinder Glaube irgendeines naiven einfachen Gemütes, sondern begründet sich auf Erfahrung. David, der als Hirtensohn auf die Herden seines Vaters aufpassen musste und von König Saul und dessen Schergen verfolgt und mit dem Leben bedroht wurde, hatte keine Zeit für irgendwelche Fantastereien. Auch das Amt als König, zu dem ihn Gott bestimmt hatte, ließ ihm keine Zeit für irgendwelche Albernheiten, die vielleicht lustig und unterhaltsam sein mögen, aber keinen ethischen Nährwert haben; zu sehr lasteten Krieg und Kriegsgefahren auf seinem Reich.

Uns geht es heute genauso: Die Ungerechtigkeit hat überhand genommen, der Ehrliche scheint der Dumme zu sein, wer gottesfürchtig und geradlinig leben möchte, wird verspottet. Der eigene Vorteil zählt mehr als Kollegialität, Freundschaft oder gar Familiensinn. Oft verschlingen jahrelange, sinnlose Prozesse um Erbschaften ausgerechnet das Vermögen, um das es geht, und es ist keine Seltenheit, dass die streitenden Erben auch noch Kredite aufnehmen, damit die Miterben auch nichts mehr bekommen. Danach stehen sich die Geschwister, die Familie oft genug heillos zerstritten, feindlich und unversöhnlich gegenüber.

Andere Ungerechtigkeiten sind Mobbing, Versicherungsbetrügereien, Steuerhinterziehung usw. Mancher Arbeitgeber macht sich die Not von Stellensuchenden zunutze und lässt sich die Arbeit durch Praktikanten und Probearbeiter machen, die er nicht bezahlen muss. Die materielle und seelische Not von Arbeitslosen und Bewerbern lässt solche Leute völlig kalt.

Alles in allem haben wir es seit der Vertreibung aus dem Paradies mit einem himmelschreienden Unrecht zu tun. Es ist zum Verzweifeln, und ich könnte mich nur noch aufregen. Aber was bringt das? - Gut dass es einen Gott gibt: Er sieht alles vom Himmel aus und wird diejenigen, die ungerecht und gottlos sind, zur Rechenschaft ziehen.

Wir dürfen darauf vertrauen, dass das Ende der Zeiten immer näher kommt und Er Sein Königreich aufbaut, in dem es kein Leid, keine Ungerechtigkeit mehr gibt. Die Gerechten - also alle die, die Jesus als ihren ganz persönlichen Retter und Erlöser angenommen haben - werden sich freuen, die Ungerechten jedoch werden ihre Strafe erhalten.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Schöpfung oder Evolution (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Atheismus - eine Alternative? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Ich trau auf Dich (Themenbereich: Gott vertrauen)
Wacht endlich auf! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Zwischen Hosianna! und Kreuziget Ihn! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gott vertrauen)
Meidet das Böse in jeder Gestalt (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Gott anvertrauen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...