Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott treu dienen dort wo ER uns haben will!

Er hat dich und alle deine Brüder, die Söhne Levis, samt dir zu ihm nahen lassen, und ihr begehrt nun auch das Priestertum? Fürwahr, du und deine ganze Rotte, ihr rottet euch gegen den HERRN zusammen!

4. Mose 16,10-11a

Lasst uns wirken, treu und still,
dort wo Gott uns haben will
und nicht weiter lässig ruh’n
sondern unsere Aufgabe tun.

Frage: Akzeptieren Sie Gottes Amtzuweisungen – oder begehren Sie dagegen auf und ignorieren diese?

Tipp: Bei dem Bibelvers fällt einem gleich die heute verbreitete Frauenordination ein, obwohl Gott Männer für Gemeindeleitung und Wortverkündigung bestimmt hat (z.B. 1. Tim. 2,12). Aber auch die Ordination von männlichen Ältesten hat seine Schranken: So müssen diese erst längere Zeit im Glaubensgehorsam leben und auch geprüft werden (1. Tim. 3,6 + 5,22). Meist wird auch die sehr große Verantwortung von Gemeindeleitern vor dem absolut heiligen Gott dabei übersehen! Wehe wenn sie ihr Amt nicht recht ausüben (Jak. 3,1)! Umgekehrt muss aber auch erwähnt werden, dass viele Gemeindeglieder ihrem Ruf zu bestimmten Ämtern in der Gemeinde nicht Folge leisten, wobei an die Aussage in 1. Samuel 15,23 zu denken ist: „Ungehorsam ist gleich Zaubereisünde“! Lasst uns prüfen in welchem Amt bzw. Aufgabenbereich Gott uns haben will und hier im Glaubensgehorsam diesem Ruf folgen!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Sünde rächt sich bitter!



Das ist die Summe der Kinder Israel, die Mose und Eleasar, der Priester, zählten im Gefilde der Moabiter, an dem Jordan gegenüber Jericho; unter welchen war keiner aus der Summe, da Mose und Aaron, der Priester, die Kinder Israel zählten in der Wüste Sinai. Denn der HERR hatte ihnen gesagt, sie sollten des Todes sterben in der Wüste. Und blieb keiner übrig als Kaleb, der Sohn Jephunnes, und Josua, der Sohn Nuns.

4. Mose 26, 63-65 (Luther 1912)


Im vierten Buch Mose, Kapitel 26, werden die Stämme und Geschlechter Israels wieder einmal aufgezählt, was zeigt, dass Gott nichts und niemanden vergisst. Er vergisst aber auch keine Sünde, und sei sie noch so klein. In Seiner unbeschreiblichen Heiligkeit kann Er es nicht zulassen, dass wir Seine Gebote übertreten; das muss Er bestrafen. Deshalb haben viele, die aus Ägypten ausgezogen sind, das Gelobte Land nicht erreicht. Selbst Mose, der eine sehr gute und sehr lebendige Beziehung zu Gott unterhielt und als Einziger Gott von Angesicht zu Angesicht schauen konnte, war die Gnade verwehrt, das Gelobte Land zu betreten; er durfte es nur von der gegenüberliegenden Seite des Jordans sehen.

Das sollten wir uns zu Herzen nehmen: Sünde ist also nichts Harmloses, auch wenn sie noch so klein erscheint. Auch eine Höflichkeits- oder Notlüge ist eine Lüge und ein Übertreten von Gottes Geboten. Auch die unrechtmäßige Mitnahme von nur einer einzigen Büroklammer beschmutzt uns, sodass wir nicht vor die Augen Gottes treten können, wenn wir uns nicht in Jesu Blut rein gewaschen haben. Jede unvergebene Schuld wird sich einmal bitter rächen, ganz gleich, ob sie groß oder klein ist.

Mancher mag einwenden, dass viele Verbrechen nicht aufgeklärt werden und mancher Kriminelle der irdischen Gerichtsbarkeit durch die Lappen geht. Andere, von denen man weiß, dass sie ein Verbrechen begangen haben, werden freigesprochen, weil die Beweise fehlen oder vielleicht der Richter einen Fehler gemacht hat. Das alles ist wahr und bedauerlich, doch eins bleibt gewiss: Vor Gottes Gerichtsbarkeit können wir nicht entfliehen, dort gibt es kein Mangel an Beweisen, da kann uns kein noch so guter Strafverteidiger heraushauen, und es gibt keine Tricks, Kniffe, Ausreden oder der Appell an eine ach so schwere Jugend. Das zieht bei Gott nicht.

Treten wir vor den Richterstuhl Gottes und haben unvergebene Schuld, dann werden wir sehen, wie fürchterlich es ist, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen. Dann geht aller Spott, alle Ironie und jede noch so groß heraus geblasene Blasphemie. Sieht man auf die letzten Worte von Atheisten, sieht man auf deren Todeskampf, dann bemerkt man sehr rasch, dass sie voller Angst und Schrecken starben: Lenin war sogar wahnsinnig vor Angst. Napoleon, der so viel Angst und Schrecken über Europa gebracht hatte und der auf dem Höhepunkt seiner Macht von allen gefürchtet wurde, starb qualvoll. Stalin, der Schrecken der gesamten UdSSR, starb wahnsinnig vor Angst. Spätestens in unserer Todesstunde rächt sich unvergebene Schuld bitter, mögen wir auch noch so reich und mächtig gewesen sein. Das gilt selbst für römische Kaiser und neuzeitliche Diktatoren, die sich vergöttern ließen und bar jeder Kritik ihre Herrschaft ausüben konnten bzw. können.

Gut deshalb, dass wir Jesus haben, in dessen Blut wir Vergebung finden. Diese Gnade ist zwar umsonst, aber nicht billig. Es gibt sie nicht im Sonderangebot beim Discounter. Jesus will unser Herz, unsere Reue, unsere ganze Bereitschaft, sich von Ihm und durch Sein Blut rein waschen zu lassen. Das setzt die Bereitschaft zur Veränderung durch Jesus voraus, also die Bereitschaft, sich von Sünde und Schuld zu trennen und ein neues Leben, das uns Jesus schenkt, zu beginnen. Es lohnt sich. Sagen wir Ja zu Seinem Friedensangebot. Entweder mit Jesus gerettet oder durch unsere Sünde verloren. Jeder muss sich da ganz persönlich entscheiden. Und vergessen wir nie: Im Himmel und in der Hölle gibt es nur Freiwillige.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Du sollst kein falsch Zeugnis reden (Themenbereich: Sünde)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Die Weherufe (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Sünden
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...