Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch Gott erwartet gute Früchte von uns

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.

Johannes 15,2

Jede Beschneidung tut weh – wer mag sie wohl schon,
doch wollen wir mit guten Früchten zu Gottes Thron,
so gilt es auch, bei allen Schmerzen und Plagen,
diese in Demut geduldig zu ertragen!

Frage: Sind Sie bereit sich von Gott „reinigen und beschneiden zu lassen“?

Tipp: Dieses Jahr war zumindest bei uns ein extrem reiches Obstjahr (was auch schon an die „fetten Jahre“ bei Josef in Ägypten erinnert und ein weiteres prophetisches Zeichen sein könnte). Grundsätzlich erwarten wir aber auch gute Früchte – und umso reichlicher diese sind, umso mehr freuen wir uns. Um dies zu erreichen sind aber auch tiefgreifende Beschneidungen nötig! Auch Gott erwartet reichlich Frucht bei uns – und muss uns zu unserem eigenen Besten oft „beschneiden“! Hier zeigt sich wie sehr wir Jesus lieben: Wollen wir Ihm gefallen und Ihm viel Freude durch gute Früchte bereiten? Dann lasst uns demütig „ja“ zu Gottes Wegen und „Beschneidungen“ sagen und es dankbar aus Seiner guten Hand annehmen und daran festhalten „dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ (Römer 8,28).

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Gott greift ein!



Denn so spricht der Herr HERR: Ich will dich zu einer wüsten Stadt machen wie andere Städte, darin niemand wohnt, und eine große Flut über dich kommen lassen, daß dich große Wasser bedecken, und will dich hinunterstoßen zu denen, die in die Grube gefahren sind, zu dem Volk der Toten. Ich will dich unter die Erde hinabstoßen in die ewigen Wüsten zu denen, die in die Grube gefahren sind, auf daß niemand in dir wohne. Ich will dich, du Prächtige im Lande der Lebendigen, ja, zum Schrecken will ich dich machen, daß du nichts mehr seist; und wenn man nach dir fragt, daß man dich ewiglich nimmer finden könne, spricht der Herr HERR.

Hesekiel 26, 19-21 (Luther 1912)


Die Nachrichten aus Presse, Funk und Fernsehen lassen selbst den Naivsten und Blaugläubigsten erkennen, dass die Welt schlecht ist: Betrug, Mord und Totschlag sind bedauerlicher Alltag; sogar in den ersten Klassen der Grundschulen gibt es bereits Mobbing und Erpressung. Kinder erfahren Ausgrenzung, wenn sie keine Markenklamotten tragen und nicht das neueste Handy vorweisen können.

Zudem erfahren wir alle am eigenen Leibe mehr oder weniger oft Ungerechtigkeit: Wir haben z. B. in der Schule erlebt, wie Lehrer bestimmte Schüler bevorzugten oder benachteiligten; vielleicht sind wir selbst zu Leidtragenden solcher Benachteiligungen geworden. Auch am Arbeitsplatz erfahren wir Ungerechtigkeiten, und es geht hier nicht allein um Beförderungen, bei denen man übergangen wurde oder bei denen derjenige befördert wurde, der nicht durch Leistung überzeugte, sondern einfach nur mit dem Chef entfernt verwandt ist.

Hinzu kommen die vielen Flüchtlinge, die vor politischer, religiöser, ethnischer oder rassistischer Verfolgung fliehen. Auch in unserem Land gibt es Extremisten, die Menschen nur deshalb verurteilen, weil sie zufälligerweise schwarz sind oder irgendeiner Minderheit angehören, und diejenigen, die in einem sozialen Brennpunkt einer Stadt leben, haben kaum die Chance, einen Arbeitsplatz zu finden, weil man ihnen alles mögliche zutraut, nur nichts Gutes.

Es ist für mich verständlich, dass sich viele die Frage stellen, warum Gott das alles zulässt und nicht einschreitet, weil mich die Frage auch lange beschäftigt hat. Doch letztendlich ist es unfair, Gott an allem die Schuld zu geben, obwohl wir Menschen es sind, die den Unsinn machen und das Schlechte zu verantworten haben. Gott ist es ja nicht, der die Bomben wirft oder Amok läuft, der Kinder abtreibt oder Menschen in den Wahnsinn treibt. Und es ist ganz sicher nicht so, dass Er wegschaut, dass Er sich nicht für uns interessiert, im Gegenteil: Gott hört das Gebet der Armen, Er sieht auf die, die benachteiligt sind und auf uns, ob wir auch hier Seinen Willen so gut wir können tun.

Vor allem greift Gott ein: Die Sintflut, die babylonische Sprachenverwirrung, die Plagen, die über Ägypten kamen, sind nur drei Beispiele von vielen. Das hebräische Volk, Seinen Augapfel also, hat Er auch immer wieder gestraft, wenn es von Ihm abfiel. Die Krise, die Deutschland, Europa und die Welt erlebt, haben ihre Ursache darin, dass Gott den Menschen den Segen entzieht, weil sie nicht nach Ihm fragen. Er greift ein, in dem Er die Gebete Seiner Kinder erhört und in dem Er die Menschen mit den Konsequenzen ihres Tuns konfrontiert. Mancher, auf den alle starrten, weil er beim Stehlen erwischt worden ist, kam so zur Vernunft und ließ das Klauen sein.

Ebenso dürfen wir wissen, dass unser Herr Jesus wieder kommen wird, um die Lebenden und die Toten zu richten. Sobald Jesus Sein Königreich aufrichtet, wird es mit dem Bösen ein für allemal vorbei sein. Gott greift ein. Er hat es im Laufe der Geschichte immer wieder getan, und Er wird zu gegebener Zeit Sein endgültiges Gericht über Satan, seine Dämonen und seine Jünger halten.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Unsere Zehn Plagen (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Seine Augen sind zu rein ... (Themenbereich: Gottes Gericht)
HERR, die Erde stirbt, und wir ahnen schon (Themenbereich: Gottes Gericht)
Die Hölle, die ewige Verdammnis (Themenbereich: Gottes Gericht)
Zugeben, dass wir Sünder sind! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...