Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sünde / Gericht
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus redete nur in Gleichnissen zum Volk

Und Jesus sprach zu ihnen: Euch ist es gegeben, das Geheimnis des Reiches Gottes zu erkennen, denen aber, die draußen sind, wird alles in Gleichnissen zuteil, »damit sie mit sehenden Augen sehen und doch nicht erkennen, und mit hörenden Ohren hören und doch nicht verstehen, damit sie nicht etwa umkehren und ihnen die Sünden vergeben werden.«

Markus 4,11-12

Tiefe Botschaften sind in der Bibel verborgen,
doch Gott selber will für die Auslegung sorgen:
Dies tut er durch Seinen guten Heiligen Geist,
welcher uns Auslegung und Sinn dazu weist!

Frage: Verstehen Sie die Gleichnisse in Gottes heiligem Wort?

Tipp: Jesus gebot uns: „Gebt das Heilige nicht den Hunden und werft eure Perlen nicht vor die Säue, damit diese sie nicht mit ihren Füßen zertreten und sich nicht umwenden und euch zerreißen.“ (Matth. 7,6). Für Gottes heiliges Wort gilt natürlich dasselbe und somit „verschlüsselte“ Gott seine heilige, nur für Gotteskinder bestimmte Botschaft in Gleichnissen. Vor allem prophetische Bücher wie z.B. die Offenbarung hat Gott entsprechend „verschlüsselt“. Bezüglich „Entschlüsselung“ lesen wir in Markus 4,34b: „wenn sie aber alleine waren, legte Jesus seinen Jüngern alles aus.“ Somit haben wir auch heute nötig uns vom Heiligen Geist die nötige Erkenntnis von Gottes Wort geben zu lassen. Lasst uns Gottes Wort reichlich lesen und Jesus Christus um die entsprechende Deutung und Auslegung bitten!

Sünde / Gericht

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Gottesgericht-Menüs geblättert werden)


Sein wollen wie Gott



Und die Völker werden sie nehmen und bringen an ihren Ort, daß sie das Haus Israel besitzen wird im Lande des HERRN zu Knechten und Mägden, und sie werden gefangen halten die, von welchen sie gefangen waren, und werden herrschen über ihre Dränger....

Jesaja 14, 12-14 (Luther 1912)

"Aber die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu der Frau: Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten? Da sprach die Frau zu der Schlange: Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten; aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Esset nicht davon, rühret sie auch nicht an, dass ihr nicht sterbet! Da sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet keineswegs des Todes sterben, sondern Gott weiß: an dem Tage, da ihr davon esst, werden eure Augen aufgetan, und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist."

1. Mose 3, 1-5

Satan war einst der oberste und schönste Engel im Himmel. Weil er direkt vor Gott stand, wurde er von Gottes Licht durchflutet, deshalb sein Name Luzifer und war Engel des Lichtes, doch in seiner Vermessenheit wollte er sein wie Gott selbst und vergass, dass er selbst nur ein Geschöpf ist und nicht der Schöpfer. So wurde er wegen seines Stolzes, seines Hochmutes und seiner Vermesenheit mit seiner Gefolgschaft - ein Drittel aller Engel auf die Erde gestürzt.

Dort sah er, wie die ersten Menschen glücklich in der Gemeinschaft Gottes lebten, die er verloren hatte. Darüber war er wütend, denn sein Platz hatte er ja verspielt; weil er den Menschen ihr Glück nicht gönnte, heckte er einen sehr gemeinen Plan aus und verführte die Menschen zum Ungehorsam gegen Gott und versprach, dass sie selbst so sein würden wie Gott. So verführte er Eva, die dann Adam verführte. Doch sie wurden nicht wie Gott, denn niemand kann so heilig sein wie Gott, der Allwissende, und niemand ist so gütig, so barmherzig, so gerecht und so majestätisch wie Gott selbst.

Trotz der Vertreibung aus dem Paradies haben die Menschen nichts gelernt: Der Turmbau zu Babel war ein weiterer Versuch, so zu sein wie Gott, und der scheiterte ein weiteres Mal. Aber damit nicht genug: Immer wieder unternahmen Menschen den Versuch, wie Gott sein zu wollen: Sie schufen sich eigene Götzenbilder, sie versuchten, die Zukunft mittels Zukunftsdeuter (Astrologen, Zauberer, Wahrsager) zu enträtseln, sie versuchten, als Hexer und Hexen sowie als Totenbeschwörer sich die übernatürliche Welt für die eigenen Zwecke nutzbar zu machen.

Weil der Mensch nichts von dem Erlösungsgeschenk durch Jesus Christus wissen will, baute er sich Philosphien und Religionen auf, in denen man durch Opfer und gute Werke ins Paradies kommen kann. Die alten Germanen vertraten die Ansicht, dass Krieger, die in einer Schlacht fielen, nach Wallhalla kämen. Einige Vertreter des Islam lehren, dass Märtyrer im Dschiad sofort ins Paradies kommen. Die Reinkarnationslehre ist der Meinung, dass Menschen sich durch viele Leben das Paradies oder im Buddhismus den Eingang ins Nirwarna verdienen könnten. Mit der Schaffung von Religionen machen die Menschen sich selbst quasi zum Schöpfer und schaffen Götzen nach ihren eigenen Vorstellungen.

Römische Kaiser, aber auch die ägyptischen Pharaonen ließen sich oft als Götter oder gottgleich verehren. Bei den Mayas und Inkas wurden teilweise Häuptlinge als gottgleich verehrt. Aber auch die absolutischten Herrscher des Mittelalters und der Neuzeit nahmen als Monarchen von Gottes Gnaden eine gottähnliche Stellung ein. Im zwanzigsten Jahrhundert waren es Diktatoren wie der Duce, Adolf Hitler und Stalin, die sich wie Götter verehren ließen, auch wenn sie dies nicht so bezeichneten. Pol Pot schlug in den 1970iger Jahren in dieselbe Kerbe. Die nordkoreanischen kommunistischen Herrscher lassen sich traditinell ebenfalls als gottgleich verehren. Sie alle brachten großes Leid über ihre Völker.

Doch nicht nur die Oberen und Obersten lassen sich wie Götter verehren: Viele Stars werden von ihren Fans förmlich angebetet, nicht nur in der Musikszene, sondern auch im Sport, im Film. Für Manche haben die noch amtierenden Monarchen fast einen gottähnlichen Status.

Alle vorgenannten Beispiele hatten immer üble Folgen. Damit aber nicht genug: Die Menschen maßen sich an, wie Gott zu sein, in dem sie nicht nach Gott fragen und leichtfertig Seine Gebote übergehen. Ihre Moral bauen sie sich selbst, und mit der Entscheidung, Menschen im Mutterleib zu töten, maßen sie sich an zu entscheiden, welcher Mensch leben darf und welcher nicht. Die Präimplantationsdiagnostik (PID) macht Designerbabys möglich. In Indien und in China entscheiden Eltern oftmals, dass ihr Baby ein Junge werden soll, was dann der Arzt ermöglicht. Wundern wir uns nicht, wenn Gott Seine Strafgerichte über uns kommen lassen wird.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sein wollen wie Gott)
Du sollst keine anderen Götter neben mir haben! (Themenbereich: Götzendienst)
Neuheidentum schleicht sich ein! (Themenbereich: Götzendienst)
Ich bin der HERR, dein Gott (Themenbereich: Götzendienst)
Verflucht sei der Acker um deinetwillen (Themenbereich: Sein wollen wie Gott)
Der Mensch will sein wie Gott! (Themenbereich: Sein wollen wie Gott)
Wer bist du, Mensch, dass du sein willst wie Gott? (Themenbereich: sein wollen wie Gott)
Nicht anderen Göttern opfern! (Themenbereich: Götzendienst)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gott sein wollen
Themenbereich Irrlehren



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...