Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der Weg zum Leben ist schmal und schwierig

Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden.

Matth. 7,14

Geht auch die schmale Bahn
aufwärts gar steil,
führt sie doch himmelwärts
zu unserm Heil.
Engel, so licht und schön,
winken aus selgen Höhn.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Sind Sie auf dem breiten Weg Richtung Verdammnis unterwegs oder auf dem schmalen Weg Richtung Herrlichkeit?

Tipp: Nie hatte uns Jesus Christus einen wunderbar bequemen Weg versprochen sondern vielmehr stets von einem schwierigen Weg der Nachfolge gesprochen. Erschreckend ist hier die Aussage: „wenige sind es, die ihn finden“ d.h. viele Menschen suchen offenbar den Heilsweg, aber sie finden ihn nicht. Angesichts der vielen Religionen und Lügenprediger und Verführer ist dies auch keinesfalls leicht. Trotzdem darf man erleben wie Menschen in Esoterik und Irrlehren keinen wahren Frieden finden bis sie Jesus Christus kennen gelernt haben und sich in Seine Nachfolge stellten! Lasst uns treu auf dem schmalen Weg der Nachfolge Jesu gehen. Auch wenn dieser steil ist so führt er doch, wie der Liedvers sagt, himmelwärts zu unserem Heil! Halleluja!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=2082 )

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Die Schuld bekennen



Und welcher nicht käme in drei Tagen nach dem Rat der Obersten und Ältesten, des Habe sollte alle verbannt sein und er abgesondert von der Gemeinde der Gefangenen....

Esra 10, 8-12 (Luther 1912)


Esra ließ nach dem Rat der Obersten und Ältesten das Volk versammeln und ließ keinen Zweifel daran, dass diese Einladung sehr ernst gemeint war: Diejenigen, die nicht kommen würden, verloren ihr Habe und wurden aus dem Volk ausgestoßen, was für sie das soziale Aus bedeutete, denn damit waren sie nicht nur von ihren Nachbarn, Freunden und Bekannten, sondern auch von ihrer Familie abgeschnitten. Die Männer Judas und Benjamins versammelten sich also, und sie fürchteten und zitterten um der Sache willen. Sie hatten also Angst vor der Reaktion Gottes ob ihrer Sünde.

Heutzutage sind die Menschen wesentlich phlegmatischer: Sofern überhaupt noch an Gott geglaubt wird, sieht man in Gott ein undefinierbares Wesen, von dem jeder meint, sich selbst etwas zurecht biegen zu können. So wird aus dem Gott der Bibel ein unpersönliches Irgend etwas, eine höhere Intelligenz, ein höheres Wesen, eine Energie. Es ist ein Gott, von dem man meint, Er interessiere sich nicht für uns Menschen und auch nicht für das, was wir tun. Und wenn doch, dann betont man Seine Liebe und meint, man könne sich in Form einer billigen und zu verramschenden Gnade sich alles erlauben. Es ist wie in dem Schlager: "Wir sind zwar alle kleine Sünderlein, aber wir kommen alle in den Himmel rein!" - Wer so spricht, verharmlost Sünde und übersieht die absolute Heiligkeit Gottes, die selbst die geringste Sünde in Seiner Gegenwart nicht dulden kann.

Auch die Vorstellung, Gott sei ein alter Mann mit grauen Haaren und Rauschebart, mehr oder weniger senil, ziemlich vergesslich und ein Traumopa, der seinen Enkeln alles durchgehen lässt, ist eine gefährliche, aber auch blasphemische Vorstellung: Sicher ist Gott nach unseren Zeitbegriffen unendlich alt: Schließlich ist Er ewig, Gott lebt schon immer. Doch Gott kann nicht altern, Er war, ist und bleibt immer derselbe. Er weiß alles, Er sieht alles, Ihm entgeht nichts, und Er vergisst nichts. Gott kann nicht krank und damit nicht senil oder gar dement werden, und Er ist ganz sicher auch nicht kurzsichtig, schwerhörig oder gar blind und taub. Er hat auch keine Enkel, sondern Kinder. Seine Kinder sind all jene, die Jesus als ihren ganz persönlichen Erretter und Erlöser angenommen haben.

Wer weiß, dass Gott absolut heilig ist und Sünde nicht dulden kann, dem wird schon angst und bange, wenn er einsieht, dass er vor Gott ein Sünder ist. Wer von uns ist schon frei von Schuld? - Wir alle haben schon einmal gelogen, wir alle haben schon einmal betrogen. Wer von uns kann sich davon freisprechen, in der Schule, bei einer Prüfung, bei der Steuererklärung nicht gemogelt zu haben? Wer von uns hat nicht schon einmal gestohlen, und wenn es "nur" ein paar der verbotenen Früchte aus Nachbars Garten waren, die ja besonders gut schmecken. Allerdings blieben uns die Bissen im Halse stecken, wenn wir uns bewusst wären, wie schrecklich es ist, in die Hände des lebendigen Gottes mit unvergebener Schuld zu fallen! Wer davor die Vorstellung hatte, Gott sei wirklich eine Art Traumopa, der beide Augen zudrückt, wird spätestens dann seine Meinung revidieren, wenn er vor dem Richterstuhl Gottes steht. Dann aber stellt man auch fest, dass diese Einsicht zu spät gekommen ist.

Wenn wir mit Unvergebenheit sterben, dann erwartet uns nicht nur das Gericht Gottes, sondern auch das Urteil. Es ist der ewige Tod; die Ansicht aber, dass dann unser Bewusstsein verlöscht, dass mit denen, welche nicht in den Himmel kommen, alles aus sei und sie keine Empfindungen haben werden, täuscht sich gewaltig. Es gibt eine niemals verlöschende Hölle, denn sonst hätte Jesus nicht so ausgiebig vor ihr gewarnt. Wer die ewige Feuerhölle, das ewige Brennen der Verdammten ausblendet und nicht wahr haben möchte, stempelt Gott zum Lügner.

In Anbetracht dieser Tatsache sollte jeder, der es noch nicht getan hat, vor Gottes Thron treten und Jesus in Sein Herz aufnehmen und Ihn als Seinen ganz persönlichen Heiland im Glauben annehmen. Dafür ist es erforderlich, sich sowohl die Heiligkeit Gottes bewusst zu machen als auch die eigene Sündhaftigkeit. Wir tun gut daran, Gott zu fürchten. Diese Furcht bedeutet nicht, eine Phobie zu entwickeln, die alles meidet, was mit Gott zu tun hat, denn das wäre für unsere Ewigkeit fatal. Vielmehr soll unsere Furcht darin bestehen, mit unvergebener Schuld in Seine Hände zu fallen, weil dies - wie bereits beschrieben - mehr als grässlich ist. Auch als Gerettete müssen wir uns immer bewusst sein, dass Gott der absolut Heilige ist. Die Gnade, die Gott uns gewährt, gibt es zwar umsonst; selbst der arme Lazarus, der nichts mehr hatte als das nackte Überleben und sich die Brotkrumen, die vom Tische des Reichen fielen, mit den Hunden, die im Judentum unreine Tiere sind, teilen musste: Es ist aber keine billige, beliebige Gnade. Sie kostete Jesus das Leben, es war für Jesus ein Sterben mit Folter und Qualen, und sie kostete Gott, den Vater den einzigen Sohn. Glücklicherweise ist Jesus wieder auferstanden und hat damit Tod und Teufel für uns besiegt.

Genauso wie die Männer aus den eingangs erwähnten Stämmen muss unsere Reue, unsere Bitte um Sündenvergebung sehr ernst gemeint sein; eine lapidare Wischiwaschi-Entschuldigung, die nicht mehr als eine Floskel ist, kann Gott nicht akzeptieren. Nur ernst gemeinte Reue, nur ernst gemeinte Bitten um Vergebung werden von Gott akzeptiert. Eine Entschuldigung, die nicht ernst gemeint ist, ist schließlich nichts wert.

Gleichzeitig müssen wir, soweit wir können, unsere Schuld auch beim Namen nennen. Möglichst konkret sollten wir bekennen, wo wir z. B. gelogen oder gestohlen haben und warum. Wir sollten auch unsere Motive beim Namen nennen. Gott weiß zwar besser als wir selbst, was wir getan haben, und Er kennt uns auch besser als wir es je können, denn Er weiß schließlich alles, doch es geht dabei um uns: Es soll unser Blick für Sünde und den damit verbundenen Schmutz geschärft werden. Wir sollen dadurch unser Gewissen schärfen und selbst sehen, wann wir wo weshalb gefehlt haben. Gott möchte uns die Augen für falsche Verhaltensweisen öffnen, damit wir bereit sind, uns von Jesus dort ändern und verändern zu lassen. Die Bekenntnis der Schuld muss also möglichst genau erfolgen. Und das macht auch Sinn.

Diejenigen von uns, die bei der Bundeswehr, der Polizei oder mit einer Waffe bei einem Sicherheitsdienst gearbeitet haben, wissen, wie genau die Munition dort gezählt wird und das für jeden einzelnen Schuss Rechenschaft abgelegt werden muss, damit hier nicht Schindluder getrieben werden kann. Die Kaufleute unter uns wissen, dass, wenn in der Bilanz ein Manko von auch nur einem Cent besteht, der Fehler auf das Gründlichste gesucht wird. Auch Flugzeuge und Hubschrauber werden genaustens durchgecheckt, damit es nicht zur Katastrophe kommt. Flugzeugtechniker haben gelernt, dass jedes noch so kleine Werkzeug wieder im Kasten sein muss, damit es nicht irgendwo im Motor des Flugzeugs vergessen wird, wodurch eine Katastrophe ausgelöst werden kann.

Jede Sünde ist immer auch ein gewaltiger Dammbruch. Mit Sünde also ist nicht zu spaßen. Deshalb müssen wir auch und gerade hier gründlich sein. Wie bei einer Krankheit muss die Diagnose möglichst genau sein, um optimal helfen zu können. Seriöse Unternehmensberatungen machen ja auch erst eine umfassende Analyse, um so optimal beraten zu können. Wenn wir unsere Fehler, unsere Schuld, unsere Sünde möglichst genau vor Gott gebracht haben, haben wir auch an Selbsterkenntnis gewonnen und sind um so bereiter, uns von Jesus verändern zu lassen, je mehr uns bewusst geworden ist, wie sündig wir doch sind. Schuld, die man bekannt hat, kann man auch loslassen. Damit belastet sie einen nicht mehr, denn was an das Kreuz Jesu gebracht wurde, das ist vergeben.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wer wird errettet? (Themenbereich: Gottes Gnade)
Goliat - eine Betrachtung (Themenbereich: Gottes Gericht)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Gottes Gnade)
Lass dir an Meiner Gnade genügen (Themenbereich: Gottes Gnade)
Letzte Worte im Lichte der Bibel (Themenbereich: Gottes Gericht)
Gott kann Dich brauchen! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Erkennt die Geduld des HERRN (Themenbereich: Gottes Gnade)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Höllenpein



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage