Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott erhöhrt demütige, treue Gotteskinder

Da sprach er zu mir: Fürchte dich nicht, Daniel! Denn von dem ersten Tag an, da du dein Herz darauf gerichtet hast, zu verstehen und dich vor deinem Gott zu demütigen, sind deine Worte erhört worden, und ich bin gekommen um deiner Worte willen.

Daniel 10,12

Fest und treu, wie Daniel war
nach des Herrn Gebot,
sei der Kinder Gottes Schar
in der größten Not.
Bleibe fest, wie Daniel,
stehst du auch allein;
wag es treu vor aller Welt,
Gottes Kind zu sein!

Frage: Möchten Sie auch Gebetserhörungen erleben?

Tipp: Welche wunderbar sanften Worte durfte doch Daniel hören und zudem erfahren, dass seine Gebete erhört wurden. Aber schauen wir uns mal sein Leben und seine Hingabe an Gott an: treu und demütig vor Gott, egal ob es in seinem extrem hohen Staatsposten oder der Löwengrube war. Bei ihm gab es keine Menschenfurcht sondern ausgeprägte Gottesfurcht. Speziell im heutigen Bibelvers wird sein Verlangen erwähnt göttliche Worte zu verstehen und dass er sich vor Gott demütigte – was er mit 3 Wochen Trauer und einem Fasten leckerer Speise etc. unterstrich. Es dürfte also nicht verwundern, dass Daniels Gerechtigkeit zusammen mit der von Noah und Hiob in Hesekiel 14,14+20 Erwähnung findet. Lasst uns Jesus Christus mit ganzem Herzen und allen Kräften nachfolgen und dem Vorbild Daniels nacheifern!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Heiliges und Unheiliges trennen



Also hatte die Mauer, die er gemessen, ins Gevierte auf jeder Seite herum fünfhundert Ruten, damit das Heilige von dem Unheiligen unterschieden wäre.

Hesekiel 42, 20 (Luther 1912)


Den Tempel, von dem Hesekiel hier spricht, hat Gott mit einer Mauer umgeben, um Heiliges von Unheiligem zu trennen: Beides passt ja auch nicht zusammen! Genauso, wie sich Licht und Finsternis, Sauberkeit von Schmutz und Ordnung vom Chaos unterscheiden, so unterscheidet sich Gutes, also Heiliges, vom Bösen, also von Unheiligem.

Diejenigen Leser, die sich zu Christus Jesus bekehrt haben, werden dies in den Veränderungen, die eben diese Bekehrung mit sich brachte, selbst erfahren haben: Vielleicht hat man das ein oder andere Buch aus seiner Bibliothek aussortiert, vielleicht greift man nicht mehr zu einer bestimmten Lektüre, vielleicht befreite man seinen Spind am Arbeitsplatz von den so genannten Pin-Up-Girls. Nach meiner Bekehrung haben sich ebenfalls meine Interessen geändert, meine Schwerpunkte, meine Prioritäten. Nicht mehr das weltliche Vergnügen zählt, sondern die Ehre Gottes.

Es macht dabei auch Sinn, sich von bestimmten Orten fernzuhalten: Was hat ein Christ zum Beispiel auf der sündigsten Meile der Welt verloren, wenn er dort nicht seinen Dienst z. B. als Polizist, Notarzt oder Feuerwehrmann versieht? Biblische Sexualmoral und der Besuch von Bordellen beißen sich nun einmal sehr krass.

Darüber hinaus macht es auch Sinn, sich von einigen Menschen fernzuhalten: Als Christ ist mein Platz nicht bei jenen, die über die Bibel nur zu spotten vermögen und deren Humor aus schmutzigen Witzen besteht. Ich möchte Gemeinschaft haben mit denen, die Gott lieb haben, die die Bibel ernst nehmen und Gottes Gebote so gut als möglich einhalten. Diejenigen, die Christus Jesus als ganz persönlichen Retter, Heiland und Erlöser angenommen haben, sind meine Geschwister; durch das Blut, das Jesus für uns vergossen haben, sind wir letztendlich Blutsverwandte.

Deshalb hat uns der Herr Jesus Christus geboten, nicht die Welt lieb zu haben, sondern Gott; der Welt Freundschaft bedeutet die Feindschaft Gottes. Das ist auch logisch: In der Welt herrschen Unaufrichtigkeit, Lüge, Hass, Rachsucht und Neid. Als Christen ist es uns geboten, ehrlich zu sein und nicht das Eigentum unseres Nächsten zu begehren. Für uns zählt Nächsten- und Feindesliebe und nicht der Hass. Das schließt natürlich die Rachsucht aus. Anders ausgedrückt: Wir haben mit dem lasterhaften Verhalten der Welt nichts zu tun. Schließlich wird die Welt vom Teufel regiert; dieser ist ja der Fürst dieser Welt.

Das stellt uns vor die Wahl, von wem wir uns regieren lassen wollen: Entweder ist Jesus unser König und Herr, dem wir dienen, oder wir sind die Sklaven Satans. Letzteres führt geradewegs in die ewige Verdammnis. Sich für Satan zu entscheiden bedeutet daher, eine überaus schlechte Wahl zu treffen. Hierbei gibt es keine Neutralität, sondern nur ein Entweder / Oder. Wer sich nicht ganz bewusst für Christus entscheidet, der hat sich schon für den Teufel entschieden, ob es ihm bewusst ist oder nicht.

Die Entscheidung für Christus ist also zugleich eine Abgrenzung von der Sünde. Es ist der Abschied von Sinnlosigkeit, von Dekadenz, von Selbsttäuschung hin zum Sinn, zum Leben in Fülle. Wie einst Lazarus von seinem biologischen Tod, so sind wir in Jesus von unserem geistlichen Tod erweckt. Leben und Tod sind getrennte Welten. Daher ist eine Abgrenzung von Heiligem und Unheiligem notwendig; sie passen nicht zueinander.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Geht hinein durch die enge Pforte (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Altes und neues Leben (Themenbereich: Wiedergeburt)
Der Teufel ... ist ein Lügner (Themenbereich: Teufel)
Wer im Licht steht, tut Werke des Lichts (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Christ ist man ganz oder gar nicht! (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Neubeginn (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Für den Teufel hatte ich keine Zeit! (Themenbereich: Teufel)
Freude vergeht, die vom Augenblick lebt (Themenbereich: Nachfolge Jesu)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Nachfolge
Themenbereich Wiedergeboren
Themenbereich Teufel



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage