Christlicher Glaube

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 03.12.2022

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Jesus schenkt einen großen Fischzug!

Spricht Jesus zu ihnen: Kinder, habt ihr nichts zu essen? Sie antworteten ihm: Nein. Er aber sprach zu ihnen: Werft das Netz aus zur Rechten des Bootes, so werdet ihr finden. Da warfen sie es aus und konnten`s nicht mehr ziehen wegen der Menge der Fische.

Johannes 21,5-6

Jesus, Dir will ich ganz vertrauen,
bei Schwierigkeiten auf Dich schauen,
denn Du hast Versorgung versprochen
und hast noch nie Dein Wort gebrochen!

Frage: Sorgen wir uns um unsere Zukunft: Was werden wir essen? Was werden wir trinken? Womit werden wir uns kleiden?

Zur Beachtung: Diese Fragestellungen wurde aus Jesu Bergpredigt Matth. 6,31 entnommen - aber der Vers beginnt mit `Darum sollt ihr NICHT sorgen und sagen: …` und dann kommt `euer himmlischer Vater weiß, dass ihr all dessen bedürft`. Aktuell kommen bisherige Sicherheiten immer mehr ins Wanken! Wie tröstlich ist hier das ganz praktische Erleben der Jünger: Zum einen wachte Jesus über das Wohlbefinden seiner Jünger und bot von sich aus Hilfe an, was auch an Jesaja 65,24 erinnert: `Ehe sie rufen, will ich antworten`. Wie herrlich: Wir dürfen mit Gottes Versorgung bei allem was auf uns zukommet rechnen! Aber es gab etwas zu beachten: Sie mussten sofort und genau auf der rechten Bootsseite das Netz auswerfen. Befolgen wir Jesu Anweisungen ganz genau? Liegt möglicher Mangel an unserer `Abwandlung` göttlicher Anweisungen? Und das erstaunliche: Jesus versorgt absolut reichlich! Glaube wird immer belohnt werden! Lasst uns Jesus Christus ganz und gar vertrauen!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Lebendige Beziehung oder nur Schriftkenntnis?


Die Pharisäer und Schriftgelehrten hatten eine grossartige Schriftkenntnis: Als die Weisen aus dem Morgenlande fragten, wo Jesus - der neue König der Juden - geboren wäre, konnten sie Herodes direkt sagen, dass es in Bethlehem ist; sie wussten auch, dass die Zeit erfüllt war. Und dennoch rechneten sie nicht mit dem Messias, nein, sie erkannten ihn nicht einmal, als Er Seine Zeichen und Wunder wirkte und vor ihnen predigte. Nein, sie sorgten vielmehr dafür, dass Er verraten wurde und bezahlten den Verräter - daher kommt ja auch der Begriff "Judaslohn". Es waren die Pharisäer und Schriftgelehrten, die die Massen aufhetzten, damit Jesus fest genommen, gefoltert, verurteilt und letztendlich gekreuzigt wurde. Doch selbst, als Jesus am dritten Tage aufstand, hatten die Schriftgelehrten und Pharisäer nichts verstanden.

Wie das, wo sie doch die Bücher und die Propheten geradezu auswendig wussten? Sie kannten die Kommentare, ja, sie verfassten selbst welche und setzten sich mit den Schriften mit einem Eifer auseinander, von dem ich gern nur die Hälfte hätte? - Die Antwort ist einfach: Sie hatten keine wirkliche, keine lebendige Beziehung zu Gott.

Das kann man auch heute noch vielfach beobachten. Wie sieht es denn oft aus? In vielen Kirchen sind die Mehrheit der Mitglieder Karteileichen; andere, die sich engagieren, tun dies entweder nur aus Berechnung oder aber, weil es ihnen um Geselligkeit geht.

Auch in Sekten wie den Zeugen Jehovas kann man oft erkennen, dass es hier viel Schriftkenntnis, aber kein Verständnis der Bibel gibt: Pflichterfüllung statt einer wirklichen Vater-Kind-Beziehung zu Gott stehen hier im Vordergrund. Man tut Dinge, die man für richtig hält, weil man sie als Pflicht ansieht. Hier wird jede Handlung zu einem Muss, zu einem Zwang.

Mir ist da eine lebendige Beziehung zu Gott viel angenehmer: Weil ich mit Ihm alles besprechen kann und darf, freue ich mich, wenn ich Sein Wort lesen darf. Ich bespreche das Gelesene mit Gott. Das vergrössert mein Verständnis, und ich bemerke, wie ich verändert werde. Friede und Ruhe kehren in mein Herz, was auch andere bemerken. Für mich ist die Teilnahme am Gottesdienst keine Pflicht, kein Muss, sondern ein Dürfen. Ich fühle sogar Dankbarkeit dafür, diesen Text, diese Andacht für Ihn schreiben zu können.

Weil Gott mein Vater ist, kann ich mich vertrauensvoll an Ihn wenden, selbst wenn ich mal wieder ganz grossen Mist gebaut habe: Auch wenn Seine Hand mich dann schlägt, damit ich begreife, dass ich etwas falsch gemacht habe und es nicht wiederhole, so weiss ich doch, dass Er mich liebt.

Aus dieser Liebe heraus ist es auch leichter, das zu tun, was Gott von einem möchte. Dann ist auch die Motivation eine andere: Die Erfüllung der Gebote geschieht nicht aus Angst oder Furcht vor Bestrafung heraus, sondern deshalb, weil man Gott eine Freude machen möchte. Gelingt es einem, dann freut man sich selbst, misslingt es, dann steckt man den Kopf nicht in den Sand, sondern man versucht, es besser zu machen, und Übung macht bekanntlich den Meister. Erfolgserlebnisse bleiben da nicht aus.

Durch meine lebendige Beziehung zu Gott werde ich auch selbst lebendiger. Diese lebendige Beziehung schafft Lebensfreude. Sie gibt selbst dann Kraft, wenn alles aussichtslos erscheint. Man wird sympathischer, man gibt selbst ein positiveres Bild ab.

Die lebendige Beziehung lässt mich auch in Seinem Wort lesen. Die Schriftkenntnis, die ich dadurch gewinne, ist aber nicht nur vordergründig, sie ist nicht nur Wissen, sondern verleiht auch Weisheit, sie lässt erkennen, wo die Prioritäten und Wertigkeiten liegen. Sie baut Brücken, Wege und Strassen statt Mauern, sie öffnet Türen statt sie zu verschliessen. Und deshalb freue ich mich, dass meine Beziehung zu Gott lebendig ist.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Auf eine lebendige Beziehung kommt es an! (Themenbereich: lebendige Gottesbeziehung)
Bist Du Christ oder christlich? (Themenbereich: lebendige Gottesbeziehung)
Apollos in Ephesus (Themenbereich: Wissen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottesgemeinschaft



Friede mit Gott finden

Mach Dich bereit, Deinem Gott zu begegnen!!

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Zum Zeitgeschehen

"Frankfurter Erklärung christlicher und bürgerlicher Freiheiten"

Website

deutscher Text der Erklärung

Leben vom Sieg Jesu her

(Prof. Dr. Werner Gitt)

Jesus ist unsere Hoffnung!

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Matrix 4 Ausschnitt offizieller Trailer "Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Agenda 2030 / NWO / Great Reset

Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!
Vortrag Teil 1         Vortrag Teil 2

Weltherrschaft als neue Welt-ordnung - The Great Reset? (Pastor Wolfgang Nestvogel)

Weitere Infos ...

Evangelistische Ideen
Evangelistische Ideen

„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter Spruchstein FISCH evangelistische Ideen.

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis