Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 04.08.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
In aller Not zu Gott im Gebet gehen und dann auch wieder mutig voran schreiten

Als nun David mit seinen Männern zur Stadt kam und sah, dass sie mit Feuer verbrannt war und ihre Frauen, Söhne und Töchter gefangen waren, erhoben David und das Volk, das bei ihm war, ihre Stimme und weinten, bis sie nicht mehr weinen konnten.

1.Samuel 30,3-4

Oft ist die Not die uns befällt allzu schwer,
und wir sind kraftlos und können nicht mehr.
Lasst uns nicht verzagen und im Stillstand ruhn,
sondern Gott anflehen: Er kann Großes tun!

Frage: Was tun sie, wenn Sie in schwere Nöte kommen?

Tipp: Selbst der mutige David weinte angesichts des Verlusts von Familie und aller Habe „bis er nicht mehr weinen konnte“! Lassen Sie uns mal schauen was David aber dann tat: In Vers 6 heißt es: „David aber stärkte sich in dem HERRN, seinem Gott“ und in Vers 8 befragte David Gott, ob er nun dem Feind nachjagen soll und Gott Rettung schenken würde. Dies bestätigte Gott und in Vers 18 lesen wir „So rettete David alles“. Prediger 3,4 sagt, dass es (begrenzte) Zeiten des Weinens gibt und es dann aber auch Zeiten zum Lachen gibt. Weinen und alle Not Gott klagen ist richtig und hat seine Zeit, aber lasst uns nicht dort stehen bleiben und nur auf die Probleme schauen und resignieren sondern von Gott Großes erwarten! Lasst uns Gott um Wegweisung bitten und so wie es uns Gott aufs Herz legt aufstehen und im festen Glauben an Gottes Hilfe voran schreiten und „kämpfen“!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Gerechtigkeit kommt aus dem Glauben!


"Was sollen wir nun hierzu sagen? Das wollen wir sagen: Die Heiden, die nicht nach der Gerechtigkeit trachteten, haben die Gerechtigkeit erlangt; ich rede aber von der Gerechtigkeit, die aus dem Glauben kommt. ...

Römer 9,30 - 10,13

Die Pharisäer und Schriftgelehrten waren der Ansicht, dass sie aus der Werksgerechtigkeit, der strikten Erfüllung des Gesetzes gerettet werden könnten; dieses Denkmuster haben die meisten Menschen zu allen Zeiten miteinander gemeinsam: Das Heidentum versuchte ebenfalls, mit bestimmten Ritualen ihre Götzen milde zu stimmen. Die Irrlehre der Reinkarnation gehört ebenfalls dazu, da sie lehrt, man könne durch das Einhalten bestimmter Gebote und durch bestimmte Verhaltensweisen in einem vermeintlich nächsten Leben ein besseres "Karma" (Schicksal) erwerben und so nach einer Vielzahl angeblicher Wiedergeburten in das Nirwana, dem Nichts, als selbstverdiente Erlösung eingehen. Selbst unter Christen ist die Ansicht vertreten, die sich in der allgemein bekannten Redensart niederschlägt: "Tue recht und fürchte niemand!"

Als ich etwa zwölf, dreizehn Jahre alt war, meinte eine Frau, die einen Bußgottesdienst besuchte, sinngemäß: "Das muss reichen, denn so schlimm sind wir ja gar nicht!" Was bedeutete: "Wir haben zwar alle kleine Fehler, doch wir tun ja demgegenüber sehr viel Gutes!" Auch dies läuft auf Werksgerechtigkeit hinaus.

Dabei ist es so, dass wir nicht alle Gesetze von Gottes Geboten einhalten können: In unserer menschlichen, fleischlichen und damit sündigen Natur tun wir Schlechtes, was Gott nicht gut heißen und selbst dann nicht in Seiner Nähe dulden kann, wenn es sich dabei um die allerkleinste Kleinigkeit handelt: Dafür ist Er schlicht und ergreifend viel zu heilig.

Doch Gott möchte Gemeinschaft mit uns, und Er will nicht, dass irgend jemand verloren geht: Deshalb kam Jesus als Sein eingeborener Sohn auf die Welt. Jesus, der in Seiner Sohnschaft selbst Gott ist in der Dreipersönlichkeit des einen Gottes, hat auch eine menschliche Natur, die ohne Sünde auf dieser Welt lebte. Deshalb konnte Jesus die Schuld für uns alle bezahlen. Wer sich unter das Blut Jesu Christi stellt, wird rein von aller Schuld und gerechtfertigt. Der Glaube an Ihn macht uns also vor Gott gerecht.

Dieser Glaube bedeutet nicht: "Ich glaube ja, also kann ich machen, was ich will, selbst wenn es sich dabei um die allergrößten Gräuelsünden handelt!" Nein, so einfach ist das nicht! Wer wirklich glaubt, der handelt nach dem, was Gott uns sagt. Auch die Hure Rahab wurde durch den Glauben gerecht; dieser Glaube aber beschützte die Späher des hebräischen Volkes, die die Stadt gemäß des göttlichen Willens erobern sollten. Abraham war bereit, seinen Sohn Isaak auf Geheiß Gottes hin zu opfern. Petrus und Paulus waren große Völkerapostel. Stephanus war der erste Märtyrer, alles aus dem Glauben heraus.

Jede Sünde ist ein Akt des Unglaubens. Gut, dass Jesus uns immer wieder vergibt. Er kennt unsere Schwäche, unsere Begrenztheit. Aber wir müssen uns unter Sein Blut stellen und im Glauben wachsen. Nur so geht es. Wenn wir im Glauben wachsen, so wachsen wir auch in der Gerechtigkeit, weil wir das, was Gott uns sagt, in die Tat umsetzen. Es ist vergleichbar mit dem Gang zum Arzt: Glauben wir dem Arzt, dass uns eine Kur hilft, um gesund zu werden, dann reichen wir einen entsprechenden Antrag bei der Krankenkasse ein. Ebenso folgen wir, wenn wir unserem Navi im Auto glauben schenken, seinen Anweisungen. Vertrauen wir darauf, dass ein Rezept aus dem Koch- oder Backbuch gelingt, dann halten wir uns daran.

Sicher sind diese Beispiele nicht mit Gottes Wort zu messen: Sein Wort ist grösser, heiliger und erhabener als alles Andere. Dennoch zeigen sie das Grundprinzip, auf dem wirklicher Glaube aufgebaut ist: Wer vertraut, dass etwas richtig ist, der tut dies auch. Und wer auf Jesus traut, wird gerecht, weil Jesus die Erfüllung des Gesetzes ist. Deshalb steht in 10, 10 ganz richtig: "Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man gerecht; und wenn man mit dem Munde bekennt, so wird man gerettet."
Das Vertrauen in Christus macht uns gerecht.

Wer Jesus voll und ganz vertraut, Ihm also glaubt, der wird Ihn auch bekennen. Wer überzeugt davon ist, dass eine bestimmte Partei die richtige ist, wirbt ja auch für sie. Ein überzeugter Opel- oder Mercedesfahrer sagt auch, dass "seine" Automarke die beste ist. Wer Jesus vertraut, weiß, dass Er der einzige Heilsweg ist und wird dies den Menschen sagen. Er wird Ihn also mit dem Munde bekennen.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Sanftmut einer Frau (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Christ sein im Alltag (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Die Babylon-Kirche der Endzeit (Themenbereich: Lebendiger Glaube)
Worauf kommt es wirklich an? (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Lebendige Beziehung statt Religion (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Traditonen oder Gottesbeziehung? (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Jesus ist keine Religion! (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gerechtigkeit
Themenbereich Glauben



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6