Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.12.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Der Weg zum Leben ist schmal und schwierig

Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden.

Matth. 7,14

Geht auch die schmale Bahn
aufwärts gar steil,
führt sie doch himmelwärts
zu unserm Heil.
Engel, so licht und schön,
winken aus selgen Höhn.
Näher, mein Gott zu dir,
näher zu dir!

Frage: Sind Sie auf dem breiten Weg Richtung Verdammnis unterwegs oder auf dem schmalen Weg Richtung Herrlichkeit?

Tipp: Nie hatte uns Jesus Christus einen wunderbar bequemen Weg versprochen sondern vielmehr stets von einem schwierigen Weg der Nachfolge gesprochen. Erschreckend ist hier die Aussage: „wenige sind es, die ihn finden“ d.h. viele Menschen suchen offenbar den Heilsweg, aber sie finden ihn nicht. Angesichts der vielen Religionen und Lügenprediger und Verführer ist dies auch keinesfalls leicht. Trotzdem darf man erleben wie Menschen in Esoterik und Irrlehren keinen wahren Frieden finden bis sie Jesus Christus kennen gelernt haben und sich in Seine Nachfolge stellten! Lasst uns treu auf dem schmalen Weg der Nachfolge Jesu gehen. Auch wenn dieser steil ist so führt er doch, wie der Liedvers sagt, himmelwärts zu unserem Heil! Halleluja!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=2082 )

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Intolerant?


Insbesondere evangelikalen, bibeltreuen Christen wirft man Intoleranz vor, weil sie sagen, dass Jesus der einzige Heilsweg ist. Doch ist der Vorwurf der Intoleranz berechtigt? - Nein! Deiser Vorwurf ist auch inkonsequent.

Wenn jemand sagt, diese oder jene Partei würde die beste Regierung stellen, dann wirft ihm auch niemand vor, er sei intolerant. Wenn jemand sagt, diese oder jene Marke sei die Beste, so wirft man ihm auch nicht Intoleranz vor, und auch einem Fussballfan unterstellt man keine Intoleranz, wenn er sagt, dass sein Verein der Beste und der Grösste ist. Warum wirft man uns Christen dann vor, intolerant zu sein, nur weil wir zu unserer Überzeugung stehen, dass Jesus der einzige Heilsweg ist.

In Deutschland haben wir das Recht, unsere Meinung in Wort, Schrift und Bild zu verbreiten, auch unsere religiöse. Wenn wir als Christen sagen, dass wir in Jesus Christus den einzigen Heilsweg sehen, dann nehmen wir nur unser grundgesetzlich garantiertes Recht der Meinungsfreiheit und der Freiheit der Religionsausübung wahr. Selbstverständlich dürfen wir niemandem etwas aufzwingen nach dem Motto: "Und willst Du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich Dir den Schädel ein!" Das wäre unchristlich und kontraproduktiv. Ich habe kein Problem damit, wenn jemand Jesus ablehnt. Ich kann jemandem nur sagen, wovon ich überzeugt bin, woran ich glaube, was ich als Wahrheit erkannt habe. Letztendlich zwinge ich niemanden etwas auf. Die Entscheidung, ob jemand Jesus annimmt oder nicht, kann ich nur entsprechend dem Einzelnen überlassen. Genauso, wie es mein gutes Recht ist, mich zu Jesus als den einzigen Retter zu bekennen, hat ein Anderer das Recht, Ihn abzulehnen, auch wenn Letzteres sehr negative Konsequenzen hat, die man niemandem wünscht.

Das Bekenntnis zu Jesus hat nichts mit Intoleranz zu tun, sondern entspricht dem Missionsbefehl Jesu. Lassen wir uns nicht irre machen. Bekennen wir uns zu Ihm!


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Licht sein! (Themenbereich: Glauben bekennen)
Warum fällt uns das Bekennen eigentlich so schwer? (Themenbereich: Glauben bekennen)
Ereignisse und Dinge, die mir Mut machen! (Themenbereich: Glauben bekennen)
Sagt Gottes frohe Botschaft aller Welt (Themenbereich: Glauben bekennen)
Wie kann ich Jesus konkret bezeugen? (Themenbereich: Glauben bekennen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Mut
Themenbereich Zeugendienst



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Weihnachten

Weihnachten - Wessen Geburtstag?

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage