Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.04.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Erbarmen Gottes und Gnade machen uns zu Gotteskindern.

Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.

Römer 3,23+24

Bei dir gilt nichts denn Gnad und Gunst,
die Sünde zu vergeben;
es ist doch unser Tun umsonst,
auch in dem besten Leben.
Vor dir sich niemand rühmen kann,
des muss sich fürchten jedermann
und deiner Gnade leben.

Frage: So viele Menschen mühen sich qualvoll ab, um Gott zu gefallen. Aber all unser Mühen und Plagen ist umsonst. Unsere guten Werke können Gott nicht zufriedenstellen. Warum eigentlich nicht?

Vorschlagl: Unsere Sünden trennen uns von unserm Gott. Der Lohn der Sünde ist der Tod, die Verdammnis, die ewige Trennung von Gott. Es bedurfte eines unschuldigen Opfers für unsere Sünden um Gott zu versöhnen. Jesus Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, trat für uns in den Riss und nahm unsere Sünden auf sich. Für uns wurde er geschlachtet am Kreuz auf Golgatha. Jeder Mensch, der an Jesus glaubt, mit der Sünde bricht, sein Ungehorsam bekennt und bereut und der sich völlig Christus ausliefert um ihm zu dienen, der erlebt die Freiheit der Kinder Gottes. Aus Gnade ist er selig geworden durch den Glauben.

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


GLAUBE – der einzig wahre GLAUBE


Glauben ist nicht gleich Glauben.
Es kommt auf den wahren, einzig richtigen GLAUBEN an!

„Nun wir denn sind gerecht geworden durch den GLAUBEN, so haben wir Frieden mit GOTT durch unsern HERRN JESUS CHRISTUS, durch welchen wir im GLAUBEN den Zugang haben zu dieser GNADE darin wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung der zukünftigen Herrlichkeit, die GOTT geben wird.“

Römer 5,1+2

Es ist also nicht egal, denn von dem richtigen GLAUBEN hängt unsere Zukunft ab – ewiges Leben mit GOTT oder der 2. Tod, HIMMEL oder HÖLLE, d.h. ewige Gemeinschaft mit GOTT oder ewige Trennung von GOTT!

„Wer an den SOHN glaubt, der HAT das EWIGE LEBEN. Wer dem SOHN nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn GOTTES bleibt auf ihm.“

Johannes 3,36

Der einzig wahre GOTT ist der DREI-EIN-IGE Gott:
Gott-Vater, Gott-Sohn, Gott-Heiliger Geist (Jesaja 63,14.16)
Denn unser GOTT ist GEIST (Johannes 4,24) – ein unsichtbarer GOTT, der aber SEINE Geschöpfe (uns Menschen) ursprünglich nach SEINEM Bilde erschaffen hat (1. Mose 1,27).

Als durch den Sündenfall (UNGEHORSAM von Adam und Eva) die Trennung von GOTT erfolgte und das Zerstörerische – die ICH- bzw. SELBST-SUCHT – Besitz von den Menschen ergriff und ER miterleben musste, dass es SEINEN GESCHÖPFEN / SEINEN KINDERN nicht aus eigener Kraft gelang (gesamtes AT), die Sünde zu überwinden, dem BÖSEN (Satan und seinen Helfershelfern / Dämonen) zu entrinnen, und weil GOTT vor allem LIEBE ist (1. Johannes 4,8.16), da sandte ER JESUS CHRISTUS – seinen SOHN (1. Johannes 5,20) und durch SEINEN OPFERTOD am Kreuz, durch SEIN teures Blut (Hebräer 7,25; 2.Korinther 5,15) wurde durch die GNADE des GLAUBENS (Titus 2,11-13) der WEG zu GOTT wieder frei.

Aber es gibt nur einen richtigen WEG.
Es geschieht nur durch:
1. den GLAUBEN an Jesus Christus (ist ein Geschenk Gottes),
2. BUßE (tiefes, ehrliches Bedauern aller Sünden), Umkehr zu Gott,
3. dann geschieht die WIEDERGEBURT durch die Kraft des Heiligen Geistes,
4. der als Helfer, Tröster, immer in den Gotteskindern leben will,
5. nur durch die Kraft des Heiligen Geistes wird es möglich sein, allen Angriffen des „Fürsten der Welt“ und seinen Dämonen, allen Versuchungen der Welt und den Prüfungen GOTTES standzuhalten sowie durch die adamitische Abstammung den Kampf in uns Selbst-Wille gegen den Willen Gottes (Fleisch gegen Geist) zu gewinnen.

JESUS CHRISTUS sagte zu seinem Jünger Thomas:

„ICH bin der WEG und die WAHRHEIT und das LEBEN, niemand kommt zum VATER denn durch MICH.“

Johannes 14,6

GOTT möchte aber niemand unter Zwang, sondern wir sollen IHM freiwillig unser gesamtes Leben übergeben.
IHM allein gebührt der 1. Platz in unserem Leben (Matthäus 6,33). Denn GOTTES Bestimmung - und somit der Sinn unseres Lebens – für SEINE KINDER war von Anfang an:
Woher? - von GOTT!
Wozu? - für GOTT / mit GOTT!
Wohin? - zu GOTT (Römer 11,36)!

ER hauchte uns SEINEN Atem ein und erschuf uns als SEELEN, unsere Bestimmung war von Anfang an ewig mit IHM zu leben, in SEINEM REICH (so wie im Paradies) ohne Krankheiten, Schmerzen, Leiden, Tränen, Tod.
Und diesen Plan will ER zu Ende bringen, denn ER liebt SEINE KINDER über alles und ER möchte, dass keiner verloren geht (1. Timotheus 2,4), deshalb hat ER auch so unsagbare Geduld mit uns (1 Tag bei GOTT sind bei uns 1000 Jahre – (Psalm 90,4 und 2. Petrus 3,8).

GOTT ist: allmächtig, allwissend, allgegenwärtig, heilig.
Deshalb kann sich niemand vor GOTT verbergen und GOTT lässt sich nicht spotten (Psalm 139). ER schaut in jedes menschliche HERZ, kennt sogar unsere Gedanken. Vor den Menschen können wir uns verstellen, aber nicht vor GOTT.
LOB, EHRE und DANK sei unserem HERRN dafür!

Und deshalb braucht GOTT zuverlässige Mitarbeiter, Bauleute an SEINEM REICH, die aus LIEBE völlig freiwillig diesen Bau mit vollenden WOLLEN und dies auch ihr Ziel ist und nicht nur so tun wie wenn als ob (eben scheinheilig);
♦ nicht nach GOTTES WILLEN fragen,
♦ keinen GEHORSAM leisten wollen,
♦ SEINE GEBOTE nicht befolgen wollen, sondern vor allem Anerkennung bei den Menschen suchen, über sie eher herrschen wollen,
♦ nicht GOTT dienen wollen.

Menschen kann man lange Zeit täuschen, aber ihre Taten werden eine deutlichere Sprache sprechen als alle scheinheiligen Worte / Predigten zusammen. Denn an ihren Früchten werden wir sie erkennen.

„Die FRUCHT aber des GEISTES ist:
LIEBE, FREUDE, FRIEDE, GEDULD, FREUNDLICHKEIT, GÜTIGKEIT, GLAUBE, SANFTMUT, KEUSCHHEIT.“

Galater 5,22

Deshalb ist CHRIST nicht gleich CHRIST!
NUR wer wiedergeboren ist (Johannes 3,3),
JESUS als seinen HERRN und HEILAND angenommen hat, ist ein GOTTESKIND geworden und „ABBA“ zu unserem VATER im Himmel ruft (Römer 8,15),
und sich wie SEIN KIND benimmt, IHM allein gehorsam ist und allezeit nach SEINEM WILLEN und WÜNSCHEN fragt,
IHN allein von ganzem Herzen, mit ganzer Seele, mit ganzem Gemüt und mit all seinen Kräften liebt (5.Mose 6.5; Markus 12,29-33).

Und seinen Nächsten liebt wie sich selbst, dies nicht nur mit dem Mund bekennt, sondern lebt – vorlebt -, dies ist ein echter, geistlicher CHRIST, der praktiziert lebendigen GLAUBEN (Hesekiel 36,27; Epheser 4,17; Galater 5,13),
der allein ist glaubhaft und strahlt die Herrlichkeit unseres HERRN und HEILANDS aus,
ist gott-erfüllt und lebt gott-gefällig!

Da aber diese Welt eine gefallene, verfluchte, sterbende Welt ist, in der Satan mit seinen Dämonen noch bis zur Wiederkehr unseres HERRN herrschen wird, (weil GOTT es zulässt) und er aber weiß, dass er nicht ewig Zeit hat, wird er sich keine Gelegenheit zur Verführung entgehen lassen und seine 3 wichtigsten Bereiche sind: Geld, Macht, Sex.

So wie wir es doch wohl alle täglich hören und sehen und vieles im eigenen Leben durchleben / teilweise sogar erleiden müssen.
Satans Ziel ist es:
1. Die Obrigkeit durch Anarchie,
2. die Gesellschaft durch sittenloses Leben und
3. die Religion durch Abfall zu zerschlagen! Jeder Mensch soll das Recht haben, sich selbst eine Religion zurecht zu machen!

Müssen nicht spätestens jetzt alle Alarmglocken läuten? Ist nicht dies genau der Zustand unserer Welt?
Aber GOTTESKINDER können zu ÜBERWINDERN werden;
Wenn wir bis zur Wiederkehr unseres geliebten HERRN JESUS jeden neuen Tag:
♦ mit dem Wort GOTTES beginnen (betend die Bibel lesen),
♦ dann darüber nachsinnen (Tag und Nacht),
♦ es in unser HERZ aufnehmen,
♦ dann vor allem im täglichen Alltag anwenden, umsetzen,
♦ bei jeder Versuchung, Angriff sofort uns an unseren HERRN wenden,
♦ um Kraft und Hilfe bitten, um das Richtige in GOTTES AUGEN tun zu können,
♦ nur dann wird es uns mit der Kraft des HEILIGEN GEISTES in uns gelingen, zu überwinden.

Denn die Bibel – GOTTES WORT an uns – die HEILIGE SCHRIFT – ist das Handbuch für alle ehrlichen, wahrhaftigen CHRISTEN, die sich auf dem Weg der HEILIGUNG befinden (die dann GOTT durch SEINEN HEILIGEN GEIST bewirkt).
In 2.Timotheus 3,16-17 wird ausdrücklich der Zweck des
WORTES GOTTES behandelt:
„Denn alle Schrift, von GOTT eingegeben, ist nütze
♦ zur Lehre,
♦ zur Aufdeckung der Schuld,
♦ zur Besserung,
♦ zur Erziehung in der Gerechtigkeit,
damit ein Mensch GOTTES sei vollkommen, zu allem guten Werk geschickt.“

Das heißt weiter für uns:
„betet ohne Unterlaß“ (1.Thessalonicher 5,17)
„lehret und vermahntet euch selbst …(Kolosser 3,16).
Wir brauchen also nicht „nur“ glauben, sondern wir sollen erkennen und können WISSEN.
Römer 12,2 lesen wir, dass wir durch die Erneuerung unseres Sinnes verändert werden, damit wir prüfen können, was GOTTES WILLE ist.
Hebräer 5,14 sagt uns, dass wir Gutes und Böses unterscheiden können, wenn wir feste Speise (das WORT GOTTES) zu uns nehmen und unsere Sinne durch Übung geschult sind. Dadurch können wir auch den WILLEN GOTTES erkennen und SEINEN PLAN, die ursprüngliche Absicht mit uns Menschen.
Deshalb ist es so wichtig, an den DREIEINIGEN GOTT zu glauben, denn wir leben zur Zeit in der Gnaden- und Heilszeit und JESUS möchte jedem sein HEILAND sein und mit IHM in unseren Herzen und mit Hilfe SEINES HEILIGEN GEISTES in uns werden wir Schritt für Schritt JESUS immer ähnlicher, heiliger. Dies ist ein lebenslanger Prozess!
Denn GOTT liebt uns alle und das Angebot gilt für alle (1.Timotheus 2,4).

Wir brauchen nichts weiter zu tun, als es dankbar anzunehmen, der HEILIGE GEIST wartet nur darauf, helfend, zurechtweisend, tröstend, lenkend und leitend einzugreifen.
Sobald wir aber nachlässig werden, abweichen, andere (falsche) Wege gehen, ungehorsam sind, GOTTES WORT untreu werden, unserem „alten Mensch“ die Führung in unserem Leben wieder übergeben, spielen wir Satan in die Hände und er wird alles tun, um zu verwirren und in die Irre zu führen. Der HEILIGE GEIST wird sich sofort zurückziehen und wir sind schutzlos Satan und seinen Dämonen ausgeliefert.
Manche Menschen sagen: „Ich kann nicht glauben“. Aber diese Aussage stimmt so nicht, denn sie glauben ja dann doch, weil sie zwar nicht an einen GOTT glauben, aber dafür wohl an den sogenannten Urknall. Viele glauben an andere Götter etc., etc.

Es gibt keinen Mensch auf der ganzen Welt, der nicht glaubt (er ist in uns angelegt), sondern diese Menschen müssen sich eingestehen, dass sie nicht an einen GOTT glauben WOLLEN. Und weil unser GOTT das weiß, war und ist IHM das Wichtigste unser freier Wille. ER will uns nicht unter Zwang, denn Zwang bedeutet Unterdrückung, Unehrlichkeit, Unzufriedenheit.

GOTT wollte und will noch immer:

„…sie sollen MEIN VOLK sein und ICH WILL ihr GOTT sein“.

Hesekiel 37,23

Ich möchte zu diesem Volk für immer dazu gehören. Und wie steht es mit Euch/Ihnen? Ich möchte Euch/Ihnen ans HERZ legen, unser GOTT liebt nicht menschlich, SEINE LIEBE ist göttlich (Agape genannt). Sie ist bedingungslos und hört niemals auf (1.Korinther 13). Deshalb mein Appell an alle:

"Doch auch jetzt noch, spricht der HERR, bekehrt euch zu MIR von ganzem Herzen mit Fasten, mit Weinen, mit Klagen. Zerreißt eure Herzen und nicht eure Kleider und bekehrt euch zu dem HERRN, eurem GOTT!“

Joel 2,12+13

„Die Gnade des HERRN JESUS CHRISTUS und die LIEBE GOTTES und die Gemeinschaft des HEILIGEN GEISTES sei mit euch allen. AMEN!“

2.Korinther 13,13


(Autor: Renate Thoss )


  Copyright © by Renate Thoss , www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, letzte Jahrwoche und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Handgreiflich auferstanden!
Bibelstelle:
Lukas 24, 39-43

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

christliche Impulse ...


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand des Wortes Gottes

beleuchtet und dazu Stellung bezogen


aktuelles Thema:
Schnueffelanleitung: Gewerkschaft auf Abwegen

Kollegen die rechtspopulister Gesinnung verdächtig sind, sollen ausgeforscht, bedrängt und geoutet werden. Solche Praktiken dürfen weder Schule machen noch geduldet werden. Wehrt den Anfängen.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de