Christlicher Glaube

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 03.12.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Gott kann uns verändern!

Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden!

2. Korinther 5,17

Lasst uns vor Jesus heute treten,
und flehentlich zu Ihm nun beten:
HERR Jesus, nimm mein ganzes Leben
Dir treu zu folgen sei mein Streben!

Frage: Haben Sie die lebensverändernde Kraft Gottes schon in ihrem Leben erlebt?

Wie wunderbar: Kann Gott einem Menschen mit weit über 100 schlimmen Straftaten, der weder Mitgefühl kannte noch Gott anerkannte, verändern? Wilhelm Buntz, welchen viele als den „Bibelraucher“ kennen, bezeugt etwas Anderes! Vor allem war seine Bekehrung echt: Er bekannte danach sogar die Straftaten, die ihm nicht nachgewiesen werden konnten – und erlebte Gottes Gnade und Hilfe, so dass ihm diese zusätzliche Strafe (weit über 100 Jahre zusammen) erlassen wurde. Egal wie ihr Leben war: Bekennen Sie Jesus Christus ihre Schuld, lassen Sie Jesus Christus als HERRN und Heiland in Ihr Leben – und auch Sie werden Gottes verändernde Kraft erleben!

( Link-Tipp zum Thema: www.youtube.com/watch?v=mFZGYw4GHAE )

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


HERR, Deine rechte Hand tut viele Wunder


"HERR, Deine rechte Hand tut viele Wunder."

2. Mose 15,6

Kein Naturwissenschaftler kann heute mehr bestreiten, dass Wunder möglich sind. Noch im 19. Jahrhundert glaubte man, ein in sich geschlossenes naturwissenschaftliches Weltbild zu besitzen. Man glaubte an genau berechenbare Naturgesetze und voraussagbare Naturabläufe. "Die Natur macht keine Sprünge", hieß es. Alles laufe in genau abgesteckten Bahnen (Determinismus). Man glaubte, ohne die "Arbeitshypothese Gott" auszukommen, ja Ihn ausklammern zu müssen, weil man ja "alles berechnen konnte".

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts wurde dieses Weltbild grundlegend erschüttert. Die Einstein'sche Relativitätstheorie stellte die exakte Vorausberechenbarkeit von Abläufen weitgehend infrage. Die Entdeckung, dass Masse und Energie äquivalent (gleichwertig) sind, führte zu einer Entfernung vom Materialismus (Materialismus ist die Lehre, dass nur das Stoffliche und Sichtbare wirklich ist). Die mit Max Planck beginnende Quantenphysik schließlich kam zu dem Ergebnis: "Die Natur macht Sprünge" ("Quanten-Sprünge"). Abläufe sind (insbesondere zunächst im atomaren, mikrokosmischen Bereich) nicht eindeutig voraussagbar. So gibt es z. B. nur Wahrscheinlichkeitsaussagen darüber, wann ein Atomkern zerfällt und eine Verwandlung von Materie eintritt. Diese Unsicherheit pflanzt sich auch auf den makrokosmischen, sichtbaren Bereich (z. B. Kristallbildung) fort. Lebende Organismen konnte man ohnehin nie in ein streng festgelegtes Weltbild pressen. Tat man es trotzdem (versuchsweise), war das Leben weg.

Entscheidend war und ist nun: Es gibt kein in sich geschlossenes naturwissenschaftliches Weltbild mehr. Man muss Unvorhergesehenes einplanen können. Das heißt auch: Man muss mit Wundern, mit Gott, Auferstehung und Jenseits rechnen können. Das heißt nicht, dass man das alles beweisen könnte. Aber man kann auch nicht mehr behaupten, dass man es widerlegen könnte, wie manche Naturwissenschaftler noch im 19. Jahrhundert sagten. Wo heute trotzdem ein Naturwissenschaftler behauptet: "Ich beweise euch, dass es keinen Gott und keine Auferstehung gibt", ist er nicht auf dem neuesten Stand - oder aber er hängt einer materialistisch-atheistischen Weltanschauung an, die keine vernünftige Wissenschaftlichkeit für sich beanspruchen kann.

Seht, so weit wie der Himmel reicht die Gnade unsres HERRN,
Seine Treue so weit die Wolken zieh'n.
Er erhebt Seine Allmacht über Länder nah und fern.
Jubelt, ihr Chöre! Singt Gott zur Ehre und verkündigt Ihn!

Gott ist größer als alles, was den Weltenraum erfüllt,
doch Er kennt jeden Menschen jung und alt.
Keinen hat Er vergessen, auch wenn Nacht uns noch umhüllt.
Er will uns tragen in allen Lagen und gibt festen Halt.

Schlagt die Saiten, singt Psalmen, weckt das neue Morgenrot!
Werdet Brüder, in Gott dem HERRN vereint!
Wacht jetzt auf, Geist und Seele! Seht, vergehen muss der Tod!
Fallt Gott zu Füßen, froh Ihn zu grüßen, wenn Sein Tag erscheint!


(-Autor: Lothar Gassmann)


  Copyright © by Lothar Gassmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Dämonisch gewirkte Wunder sind Schauwunder (Themenbereich: Wunder Gottes)
Glauben und Wissen (Themenbereich: Naturwissenschaft)
HERR, Deine rechte Hand tut große Wunder (Themenbereich: Wunder Gottes)
Groß sind deine Wunderwerke! (Themenbereich: Wunder Gottes)
Das kleine Wunder (Themenbereich: Wunder Gottes)
Danket Gott, Er schuf die Welt (Themenbereich: Naturwissenschaft)
Herr Jesus, du hast dich auf die Erde herabgelassen (Themenbereich: Wunder Gottes)
Abgelehnte Zeichenforderung (Themenbereich: Wunder Gottes)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wunder
Themenbereich Wissenschaft



Topaktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6
Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis