Christlicher Glaube

Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.07.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Ein Standbild zeigt die Weltreiche auf

Das Haupt dieses Bildes war von feinem Gold, seine Brust und seine Arme waren von Silber, sein Bauch und seine Lenden waren von Bronze, seine Schenkel waren von Eisen, seine Füße waren teils von Eisen und teils von Ton. Das schautest du, bis ein Stein herunterkam, ohne Zutun von Menschenhänden; der traf das Bild an seinen Füßen, die von Eisen und Ton waren, und zermalmte sie.

Daniel 2,32-34

Selbst große Weltreiche haben keinen Bestand
denn Gottes gerechtes Gericht trifft bald das Land!
Dann wird auch die Gnadenzeit auf Erden enden
und sich schlagartig für die Menschheit alles wenden:
Heimwärts zu Jesus geht es für die Frommen.
Alle anderen werden in die Trübsal kommen!

Frage: Der heutige Bibelvers beschreibt alle (menschengemachten) Weltreiche von oben nach unten. Wir leben im letzten Endzeitreich mit `tönernen Füßen`. Können wir das heute beobachten?

Zur Beachtung: Wer hätte sich z.B. noch vor wenigen Jahrhunderten die heutige Technologie vorstellen können? Aber diese ist auf absolut tönernen Füßen aufgebaut und der Trend geht immer weiter. Es braucht nicht viel um z.B. einen flächendeckenden Blackout oder einen Finanzcrash auszulösen (was dann zu Inflation und Hunger führen wird, wie es Off. 6,6-8 voraussagt). Wie ein Fehler im Update weltweit IT-Systeme zum Absturz bringen kann sahen wir nun gestern. Alles steht auf `tönernen Füßen`, wie es der Bibeltext voraussagt und Gottes `Great Reset` wird es auch zusammenbrechen lassen. Noch hat `Gottes Stein` die tönernen Füße nicht getroffen, aber es kann jederzeit beginnen. Daher der Aufruf: Lass Dich retten und komme JETZT zu Jesus Christus!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=1800 )

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Das Evangelium für alle!


"Es war aber ein Mann in Cäsarea mit Namen Kornelius, ein Hauptmann der Abteilung, die die Italische genannt wurde. Der war fromm und gottesfürchtig mit seinem ganzen Haus und gab dem Volk viele Almosen und betete immer zu Gott. Der hatte eine Erscheinung um die neunte Stunde am Tage und sah deutlich einen Engel Gottes bei sich eintreten; ..."

Apostelgeschichte 10,1-48 und 11,1-18

Im Kapitel 10 und 11 der Apostelgeschichte geht es um die Einstellung der an Christus gläubig gewordenen Juden zur Mission: Anfangs waren sie überzeugt davon, dass Jesus "nur" für die Erlösung des jüdischen Volkes gekommen sei und dass Sein Sühnetod auf Golgatha den Juden vorbehalten war. Auch Petrus, einer der engsten Vertrauten des Herrn, war dieser Überzeugung: Erst ein Traum, ein Gesicht, eine Vision ließ ihn erkennen, dass Jesus auch für die Heiden gestorben ist; er erkannte, dass auch Kornelius, der Hauptmann der Armee der römischen Besatzungsmacht, Gnade bei Gott gefunden hat. Deshalb brachte er ihm das Evangelium, und Kornelius bekehrte sich.

Das führte zu dem beschriebenen Widerstand der Gemeinde zu Jerusalem, die aus Juden bestand. Doch Petrus konnte sie letztendlich kraft seiner Vision davon überzeugen, dass das Evangelium auch zu den Heiden getragen werden muss. Petrus blieb zwar Judenmissionar, und es wurde Paulus letztendlich der Völkerapostel, doch Petrus' Vision und damit Gottes Eingreifen ist es zu verdanken, dass die Frohe Botschaft nicht nur recht früh, sondern grundsätzlich zu uns nach Europa gebracht wurde und nur wenige Zeit nach Jesus auf dem europäischen Kontinent Fuß fassen konnte.

Heute geht die Diskussion in umgekehrter Richtung: Selbst von Evangelikalen wird die Frage aufgeworfen, ob Mission an den Juden überhaupt erlaubt sei. Bei Theologen insbesondere in den Großkirchen stößt Mission unter den Juden auf harsche Kritik: Ein Pfarrer ließ sich sogar zur Aussage hinreißen, dass eine Mission unter den Juden die Fortsetzung des Holocaustes mit anderen Mittel sei. Ob ihm bewusst ist, dass dies messianische Juden, die anderen Juden, welche noch nicht an Jesus glauben, herabwürdigt? Dass zu Beginn der Missionsgeschichte vom Evangelium die Frage aufgeworfen wurde, ob man auch Heiden missionieren dürfte? - Hätte man damals auf die Heidenmission verzichtet, wären viele Menschen, die dadurch gerettet worden sind, zweifelsohne verloren gegangen.

Doch nicht nur hier entbrennt die Frage darüber, ob und wo Mission erlaubt sei: In einem Staat Mittelamerikas - wenn ich mich richtig erinnere, ist es Paraquai - ist die Mission unter den indogenen Völkern unter dem Hinweis verboten, dass man deren Kultur bewahren will. Dabei nennen sich die Staaten auf dem gesamten amerikanischen Kontinent christlich.

Zum Christentum gehört nun einmal die Mission. Sicher: Mission darf nie mit Gewalt einhergehen; Zwangsbekehrungen und Zwangstaufen sind kontraproduktiv und entsprechen keinesfalls dem Willen Jesu.
Jesus Christus möchte unsere Herzen, unsere Liebe und unsere freie Entscheidung für Ihn. Und Er ist es, der uns den Missionsbefehl gab und sagte, dass wir zu allen Völkern hingehen und jeder Kreatur predigen sollen. Jesus starb weder für die Juden allein noch für die, die in christlichen Familien groß werden, sondern für alle Menschen ohne Ausnahme. Gott will nicht, dass auch nur ein Sünder verloren geht, sondern dass alle zum Glauben an Jesus kommen und dadurch gerettet werden.

Ja, diese Aufgabe hat allerhöchste Priorität. Nicht nur im Alten Rom haben viele Menschen ihre Mission regelrecht mit ihrem Leben bezahlt und sind qualvoll gestorben: Viele sind wie Jesus gekreuzigt worden, Andere wurden den Raubtieren zum Fraße vorgeworfen oder als lebendige Fackeln verbrannt. Das Bekenntnis zu Jesus Christus hatte in den Ländern des Ostblocks schwerwiegende Nachteile für die Betroffenen, und nicht Wenige landeten unter Stalin und auch später in den sibirischen Gulags und zahlten ihr Eintreten für den Glauben mit ihrer Gesundheit und ihrem Leben. Auch in China und Nordkorea ist es alles andere als opportun, Christ zu sein, und in der arabischen Welt kommt das Bekenntnis zu Jesus sehr oft einem Todesurteil gleich. Dennoch gibt es Christen, die diese Gefahren in Kauf nehmen um des Reiches Gottes Willen, weil sie wissen, dass das Evangelium für alle da ist.

Ja, es ist da für Grosse und Kleine, für Reiche und Arme, für Beliebte und Ausgestoßene, für Schwarze, Weiße, Rote und Gelbe, für jede Ethnie, jede Kultur und jede Sprache. Nicht umsonst ist die Bibel das am meisten verbreitete und am meisten übersetzte Buch: Kein Anderes ist - zumindest in Teilen - in so viele Sprachen und Dialekte übersetzt worden. Und es ist ein großartiges Buch, das kinderleicht zu verstehen ist und doch eine grössere und tiefere Weisheit anbietet als alle Bände der Philosophen, der Dichter und Denker. Berühmte und großartige Leute waren Christen: Pascal, der große Mathematiker, war Christ, und auch der Komponist Bach. Dostojewski, der großartige russische Romancier, war Christ, und für ihn war die Bibel das allerwichtigste Buch: Als er im Sterben lag, war es das letzte seiner Habseligkeiten, was er von sich gab, so wichtig war ihm das Buch der Bücher.

Vergessen wir nicht, dass wir uns, wenn wir das Evangelium verbreiten, nicht nur dem Spott aussetzen, sondern auch menschlicher Verfolgung. Wir werden vielleicht irgendwo in der Welt gegen staatliche Gesetze verstoßen, doch man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen. Nicht weniger als das Seelenheil hängt für unsere Mitmenschen ab, was nichts anderes bedeutet, dass wir eine große Mitverantwortung dafür haben, wo sie die Ewigkeit verbringen werden. An der Evangelisation kann jeder mitarbeiten, mit seiner Zeit, mit seinen materiellen Zuwendungen, mit seinem Gebet, mit einer einer Briefkastenaktion usw. Das Evangelium ist für alle da, und Gott gibt keine Aufträge, die unmöglich sind.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Frohe Pfingsten (Themenbereich: missionieren)
Glauben und Wissen (Themenbereich: Evangelium)
Gedanken zur Bibel! (Themenbereich: Evangelium)
Lies die Bibel ! (Themenbereich: Evangelium)
Aktiv sein (Themenbereich: Missionieren)
Evangelisieren (Themenbereich: Missionieren)
Was hindert uns? (Themenbereich: missionieren)
Jeder Christ ist auch ein Evangelist (Themenbereich: missionieren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Mission
Themenbereich Evangelium



Gottes Durchtragen

Spuren im Sand Auch Gotteskinder müssen Nöte durchstehen. Aber wo ist Gott und Seine Hilfe in schweren Zeiten?

Spuren im Sand

Fragen - Antworten

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Was sind die 7 heilsgeschichtlichen Feste?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Das Herz des Menschen
Das Herz des Menschen

Wie sieht es in IHREM Herzen aus?
Bekanntlich sagen Bilder mehr als 1000 Worte! In dem bekannten Klassiker
"Das Herz des Menschen"
mit verschiedenen Darstellungen, werden Sie auch Ihren Herzenszustand finden ...

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Endzeit-Infos

"Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Kriege, Krisen, Corona -
und die Rettung!

Gottes Durchtragen

Spuren im Sand Auch Gotteskinder müssen Nöte durchstehen. Aber wo ist Gott und Seine Hilfe in schweren Zeiten?

Spuren im Sand

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis