Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott suchen ist das A und O für ein Gotteskind!

Der Knabe Samuel aber wuchs heran bei dem HERRN.

1.Samuel 2,21

Lasst uns, von Sünden rein,
stets in Jesu Nähe sein,
und mit all unsren Trieben,
Ihn von ganzem Herzen lieben!

Frage: Wo halten wir uns auf: In Gottes Nähe oder woanders? Suchen wir beständig die Nähe zu Gott?

Tipp: Im heutigen Bibelvers lesen wir vom jungen Samuel, welcher sich „bei dem HERRN“ aufhielt. Gleiches lesen wir über ihn auch im nächsten Kapitel 3,3: Sogar sein Schlafplatz war im Tempel Gottes und zudem wird die Nähe zur hochheiligen Lade Gottes, dem irdischen Thron Gottes, erwähnt! Ganz anders der Priester Eli: Er lag laut Vers 2 woanders „an seinem Ort“. Wundert es, dass Samuel große Segnungen Gottes erleben und von Gott wunderbar gebraucht werden konnte – hingegen Elis Ende unrühmlich war? Lasst uns Samuel nacheifern und beständig von Herzen die Nähe zu unserem HERRN und Erlöser Jesus Christus suchen!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Ich bin geboren, um zu sterben


Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!

Johannes 14, 1

Jeder Tag, den ich lebe, bringt mich dem Tode näher. Wie kann ich da so tun, als ob mich das nichts anginge? Wenn ich von einer unheilbaren Krankheit befallen bin, tue ich alles, um Hilfe zu finden. Ich versuche mit allen Mitteln, mein Leben zu verlängern. Und doch ist das Todesurteil gesprochen. Auch wenn ich mich ablenke, weite Reisen mache, das Leben noch einmal in vollen Zügen genieße. Es nützt mir nichts. Das Urteil steht fest.

Durch die Erbsünde sind wir alle "zum Tode" Verurteilte! Auch wenn wir das ignorieren. Jeder Mensch muss sterben. Er kann noch so viel gute Werke tun, freikaufen kann er sich damit nicht. Egal, ob ich Millionen Euro habe. Egal, ob ich ein Heer mein Eigen nenne, vor dem Tod kann es mich nicht schützen.

Doch es gibt ein Licht in der Dunkelheit. Einer ist da, der uns retten kann. Einer gab sein Leben, für dich und für mich. Er wurde gerichtet, unschuldig. Und das nur, weil er uns so liebt. Er ließ sich verspotten, verhöhnen, anspucken, schlagen und kreuzigen. Aus Liebe. Er trug unsere Schuld. Er, der Sohn Gottes, der niemals gesündigt hat, wurde wie der gemeinste Verbrecher ans Kreuz genagelt!

Zu Weihnachten singen wir: "Euch ist heute der Heiland geboren!"

Wir hören die frohe Botschaft, das Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt sandte, von einer Jungfrau ausgetragen, die vorher keinen Mann hatte. Dieses Weihnachtswunder ist nicht mit dem Verstand zu erfassen. Jesus kam in die verlorene Welt, weil Gott Gemeinschaft mit uns haben möchte. Doch wir sind alle Sünder. Keiner von uns ist so rein, dass er Gottes Gegenwart ertragen könnte.

Jesus hat in der Zeit, als er auf dieser Erde lebte, viele Zeichen und Wunder getan. Er hat den Menschen den Spiegel vorgehalten. Er hat Sünde beim Namen genannt.

Zu der Zeit fing Jesus an zu predigen: "Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbei gekommen!"

Matthäus 4, 17


Er ging zu den Schwachen, den Armen und Kranken. Er nahm sich ihrer an. Er heilte sie an Leib und Seele. So verherrlichte er seinen Vater im Himmel. Die Menschen sollten erkennen, sie sind Gott nicht gleichgültig. In vielen Gleichnissen versuchte er, den Menschen zu zeigen: "So ist Gott!" Er ist wie ein guter Hirte, der sich um seine Schafe sorgt.

Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. Ich und der Vater sind eins.

Johannes 10, 27 - 30

Der jedem Einzelnen nachgeht, damit es nicht verloren geht.

Denn der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.

Lukas 19, 10

Wie ein liebender Vater, der den verlorenen Sohn in die Arme schließt. Der dem Hungernden und Durstenden zur rechten Zeit Speise und Trank gibt. Er ist die Quelle des Lebens.

Und weil wir alle, ohne Ausnahme Sünder sind, Verlorene, die nicht in den Himmel kommen können, nahm Jesus unsere Schuld auf sich. Er war der Sündenbock, der die Schuld der ganzen Welt auf sich nahm und dafür büßte.

Er starb einen grauenvollen Tod, wurde begraben. Doch Gott erweckte ihn als ersten von den Toten. Jesus hat die Macht des Todes überwunden. Er ist wahrhaftig auferstanden. Er lebt, viele haben ihn nach Ostern gesehen. Mit ihm geredet. Mit ihm gegessen. Und Jesus ging zum Vater in den Himmel zurück, von wo er gekommen war, uns zu erlösen. Nicht, weil wir so gute Menschen sind. Gnade ist´s und weiter nichts! Jeder, der das im Glauben annehmen kann, braucht den Tod nicht mehr zu fürchten.

Jesus sagt: "Ich bin die Auferstehung und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben."

Johannes 11, 25 - 26

Glaubst du das?


(Autor: Sabine Brauer)


  Copyright © by Sabine Brauer, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
Wirklich Mensch sein heißt: in Gottes Liebe sein (Themenbereich: Gottes Liebe)
Der Gottlose weiß gar nichts (Themenbereich: Sünde)
Deutschland - tue Buße! (Themenbereich: Sünde)
HERR, wie gross ist Deine Liebe (Themenbereich: Gottes Liebe)
Wen da dürstet, der komme zu Mir (Themenbereich: Heil in Jesus)
Wer wird errettet? (Themenbereich: Heil in Jesus)
Die Größe Gottes (Themenbereich: Gottes Liebe)
Gottes Namen nicht missbrauchen! (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlöser
Themenbereich Liebe Gottes
Themenbereich Tod
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6