Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Christlicher Glaube
Artikel verschiedener Autoren über den biblisch-christlichen Glauben

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 10.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gottes Wegweisung zu befolgen ist im kleinen wie grossen wichtig!

Ihr habt dies Gebirge lange genug umzogen; wendet euch nach Norden.

5. Mose 2,3

Lasst uns immer auf Jesus Christus sehen,
und sollen wir mal neue Wege gehen
dann lasst uns hierbei bloß nicht lässig ruhen
sondern herzlich gern Gottes Willen tuen!

Frage: Sind Sie bereit neue Wege zu gehen und aus ihrem Trott auszubrechen, wenn es Gott will?

Tipp: Neue Wege zu gehen/fahren ist herausfordernd und bei schlechter Beschilderung ohne Navigationsgerät schlägt man leicht einen falschen Weg ein und muss wieder umkehren. Tägliche Wege zur Arbeit hingegen geht/fährt man schon fast im Schlaf und man weiß genau wo Gefahrenstellen sind usw. Das Volk Israel zog auch lange Zeit immer wieder um ein Gebirge bis Gott es plötzlich aus diesem Trott riss und sie einen neuen Weg gehen sollten. Vielleicht ändert sich auch bei Ihnen aktuell einiges, sei es beruflich, familiär, gesundheitlich, in der Reich-Gottes-Arbeit etc. Sind Sie offen für Gottes Wege oder halten sie an Alten fest? Israel musste sich entscheiden: den alten Weg gehen oder einen Neuen – beides ging nicht. So müssen wir auch bereit sein Altes loszulassen – so es Gottes weiser Plan und Wille ist. Möge uns Gott auch die nötige Kraft, Wegweisung und Gnade dazu schenken – und lasst uns dazu bereit sein, auch wenn es schmerzt!

Christlicher Glaube

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glauben-Menüs geblättert werden)


Selig ist, wer sich nicht ärgert an mir!


In Lukas Kapitel 7, Vers 23 lesen wir: "Selig ist, wer sich nicht ärgert an mir!" Das gehört zu der Antwort an Johannes den Täufer, der nachgefragt hat, ob Jesus der Erlöser ist. Mancher von uns fragt sich, warum man sich an Jesus ärgern kann; schliesslich war und ist Er voller Liebe. Aus den Evangelien wissen wir, dass die Tauben hören, die Blinden sehen, Tote auferstehen, die blutflüssige Frau und Unreine geheilt wurde, weil Jesus sich ihrer erbarmte.

Seine Lehre ist die ethischste der Welt, und Sein Erdenleben stimmte absolut und ohne geringste Abweichung in Wort und Tat überein. Selbst Vertreter der Religionen geben zu, dass Jesus die moralisch höchst stehende Persönlichkeit der Menschheitsgeschichte ist.

Für Ihn gelten Sanftmut, Friedfertigkeit, Vergebung, Feindesliebe, der Verzicht auf Rache zu den Grundtugenden; noch am Kreuz vergab Er Seinen Mördern und Peinigern. Selbst den grossmäuligen Petrus, der Ihn dreimal verleugnete, vergab Er, und durch Jesu Erbarmen kam der Christenverfolger Paulus zum lebendigen Glauben.

Und wer nennt Hungernde, Dürstende, Nackte, Fremde schon die Geringsten seiner Brüder? Wer gibt sich schon mit dem "Pack", den Unterschichten, den bildungsfernen Leuten ab? - Jesus ging zu den Fischern und wurde zuerst den Hirten kund getan, ein Affront gegen die damals herrschende religiöse Oberschicht. Auch mit Samaritern und Frauen hatte Er keine Berührungsprobleme. Wer also ärgert sich schon an Ihm?

Da gibt es Viele: Die Meisten regt es auf, dass Jesus sagt, dass Er der einzige Mittler zwischen Gott und den Menschen ist, dass wir nur das empfangen, was wir im Glauben in Seinem Namen erbitten und dass ausschliesslich Er der Weg zur Erlösung ist. Viele ärgert die Absolutheit, die Exklusivität, mit der Jesus von Nazareth auftritt. Kein anderer Name unter den Himmeln kann erlösen.

Damit ist Er nicht nur ein Prophet, nicht nur eine moralische Grösse. Damit ist Er mehr als nur ein Reformator oder ein Rebell, damit ist Er mehr als ein guter Lehrer. Damit ist Er mehr als nur jemand, der eine neue Lehre aufbringt. An Ihm entscheidet sich, wer gerettet wird und wer nicht.

Auch die Tatsache, dass Er keine Kompromisse macht, ärgert viele: Seine Worte werden nicht vergehen, wohl aber Himmel und Erde. Das ist für viele ein Ärgernis, weil es keinen Raum lässt für Diskussionen oder ein Zurechtbiegen, und weil Er gekommen ist, nicht, um das Gesetz aufzulösen, sondern zu erfüllen, weil durch Ihn nicht ein I-Tüpfelchen des Gesetzes auch nur im Entferntesten und bloss ansatzweise verändert werden kann, zeigt es, dass die biblischen Gebote für die Ewigkeit Gültigkeit haben. Dadurch können Gebote nicht einfach als Gebote erklärt werden, die in eine Zeit hineinpassten oder in einen kulturellem Kontext zu verstehen sind, nur weil sie heute unter dem Mainstream nicht mehr gern gehört werden. So lässt sich weder Scheidung noch Homosexualität aus christlicher Sicht als etwas Normales darstellen.

Christus verlangt eine glasklare Entscheidung; es gibt hier kein "Jein", sondern nur ein eindeutiges Entweder / Oder, ein klares Ja oder Nein. Das fordert heraus. Das hat in jedem Fall Konsequenzen. Es zeigt, wie wir unseren Lebensweg gehen wollen und worauf wir unser Lebenshaus bauen. Viele ärgert es, so eindeutig vor die Wahl gestellt zu werden.

Und doch: Es geht nicht anders. Wir müssen entscheiden, wem wir glauben: Jesus oder dem Teufel. Demjenigen, dem wir vertrauen, dem vertrauen wir unser Leben an und auch unsere Seele. Es ist eine Entscheidung, wo wir die Ewigkeit verbringen wollen. Entscheiden wir uns gegen Jesus, ärgern wir uns an Ihm, so gehen wir auf immer verloren. Oder wir glauben Ihm und werden gerettet. Die Entscheidung liegt bei jedem einzelnen von uns.


(Autor: Markus Kenn)


  Copyright © by Markus Kenn, www.christliche-themen.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Ähnliche Artikel, Gedichte etc. auf www.christliche-themen.de:
In Christus liegen alle Schätze der Weisheit (Themenbereich: Jesus Christus)
Karfreitag (Themenbereich: Jesu Liebe)
Wahre Freiheit (Themenbereich: Jesus Christus)
Männer und Frauen im Gottesdienst (Themenbereich: Gottes Gebote)
Lassen wir uns warnen! (Themenbereich: Gottes Gebote)
Wie denkst Du über Jesus? (Themenbereich: Jesus Christus)
Nur so ergibt es Sinn (Themenbereich: Jesus Christus)
Gottes Schöpfung (Themenbereich: Gottes Gebote)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Jesus Christus
Themenbereich Liebe Gottes
Themenbereich Gottes Gebote



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen

Christliche Lyrik

Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christen heute
Christen heute
Christliche Unternehmen stellen sich und ihre Leistungen vor
Christliches Branchenverzeichnis
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis
Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6